SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR) Programmhinweise von Samstag, 25.10.08 (Woche 44) bis Mittwoch, 26.11.08 (Woche 48)

    Baden-Baden (ots) - Samstag, 25. Oktober 2008 (Woche 44)/23.10.2008

    22.20 Frank Elstner: Menschen der Woche

    Gunther Emmerlich Zu seinem 64. Geburtstag im vergangenen Monat erfüllte sich für den Entertainer und ausgebildeten Opernsänger Gunther Emmerlich ein gro§er Wunsch: Gemeinsam mit Deborah Sasson stand er auf der Bühne der New Yorker Carnegie Hall. Mit Standing Ovations wurde er in den USA verabschiedet und mit Standing Ovations wird er auch bei seinen musikalischen Lesungen in der Heimat empfangen.

    Ulrich Kienzle Die TV-Legende Ulrich Kienzle wechselt ab dem 30.10.2008 von der "Glotzkischt" auf die Guckkastenbühne. Dabei begibt er sich auf einen historischen Exkurs. "Wer sind wir?", fragt er sich öffentlich. "Wo kommen wir her? Was sind die Wurzeln unserer Macken?" Mit "wir" meint er sich. Und seine Landsleute, also die Schwaben.

    Joachim Kaiser & Henriette Kaiser In Gesprächen mit seiner Tochter, der Regisseurin und Autorin Henriette Kaiser, blickt Joachim Kaiser in seinem Buch "Der letzte Mohikaner" zurück auf sein Leben. Seit sechs Jahrzehnte  begleitet der unterhaltsame Musikkritiker das kulturelle und geistige Geschehen in Deutschland.

    Gayle Tufts Die Entertainerin aus den USA nimmt in ihren Bühnenshows amerikanische und deutsche Eigenheiten auf die Schippe und hofft fest, dass Barack Obama der nächste US-Präsident wird.

    Mittwoch, 26. November 2008 (Woche 48)/23.10.2008

    22.30 Auslandsreporter Sibirien - Hilfe, die Chinesen kommen!

    Weit im Osten Sibiriens stoßen Russland und China aufeinander. Russland, die einstige Supermacht und China, die vielleicht künftige Supermacht. Einst kämpften beide Atommächte kurz gegeneinander - das flächenmäßig größte und das drittgrößte Land der Erde stritten um ein paar Kilometer Land.

    Doch diese Zeiten sind vorbei. China braucht die unermesslichen Rohstoffe Russlands für seine weitere wirtschaftliche Entwicklung - z.B. Holz. Deshalb rollen Tag für Tag tausende Güterwaggons mit wertvollen Rohhölzern ins Reich der Mitte. Manchmal schlagen chinesische Arbeitsbrigaden selbst das Holz in den sibirischen Ländern - illegal. Und der einst mächtige "russische Bär" schaut machtlos zu. Andererseits ist das früher rückständige China zum billigen Einkaufsparadies geworden, nicht nur für russische Privatpersonen, sondern auch für Händler. Längst sind die Zeiten vorbei, da die Russen geringschätzig auf die Chinesen herabsahen. Heute bewundern sie deren wirtschaftliche Stärke und beneiden sie darum. Und manchmal macht ihnen das Reich der Mitte einfach Angst - so unaufhaltsam scheint die Macht und die Präsenz Chinas in Sibirien zu wachsen. Albrecht Reinhardt hat Szenen aus dem russisch-chinesischen Grenzgebiet im wilden Osten eingefangen.

    Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Georg Brandl, Tel. 07221/929-2285.



Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: