SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR) Programmhinweise von Donnerstag, 16.10.08 (Woche 42) bis Samstag, 08.11.08 (Woche 46)

    Baden-Baden (ots) - Donnerstag, 16. Oktober 2008 (Woche 42)/01.10.2008

    Korrigierten Pressetext beachten!

    00.00 Wie Handschuhe voll Sand - Leben mit der Krankheit ALS Ein Film von Reinhild Dettmer-Finke

    Ein unaufhörliches Pfeifen und Zischen begleitet ihn Tag und Nacht: Überlebensgeräusche. Wolfgang H. hat ALS im fortgeschrittenen Stadium und kann nur mit Hilfe seiner Atemmaske existieren. Die Krankheit ALS zerstört die motorischen Nervenzellen, sodass die Muskulatur an Armen und Beinen und später auch die Atem- und Schluckmuskulatur nicht mehr stimuliert werden und allmählich absterben. ALS steht für Amyotrophe Lateralsklerose und bezeichnet eine unheilbare Nervenkrankheit. Der breiten Öffentlichkeit war sie bisher so gut wie unbekannt, obwohl in Deutschland jährlich über 1500 Menschen daran sterben - immerhin doppelt so viele wie an AIDS. Der deutsche Maler Jörg Immendoff ist 1998 an ALS erkrankt und 2007 an der Krankheit gestorben. Was mit einer leichten Schwäche in seiner linken Hand begann, zwang ihn jahrelang in den Rollstuhl. Er hat mit seiner Erkrankung die Öffentlichkeit gesucht, hat von fehlgeschlagenen Therapien berichtet und Mittel für ein Forschungsstipendium gestiftet, denn für die Ursachenforschung dieser schweren Krankheit gibt es fast kein Budget.

    Freitag, 7. November 2008 (Woche 45)/01.10.2008

    22.00 Nachtcafé Gäste bei Wieland Backes Patient Krankenhaus

    Überfordertes Klinikpersonal, Fließbandarbeit bei der Patientenbetreuung, Missstände in der medizinischen Versorgung - unsere Krankenhäuser geraten immer häufiger ins Kreuzfeuer der Kritik. Wer heute als Patient in die Klinik eingeliefert wird, ist doppelt verängstigt: Neben seiner Erkrankung belastet ihn zusätzlich die Sorge, ob ihm am Krankenbett nicht die medizinische Abfertigung im Akkord mit unzureichender Minimalbetreuung und nachlässiger Schlamperei blüht. Alarmstufe rot signalisieren Ärzte und Pflegekräfte: Sie wehren sich gegen unmenschliche Arbeitsbedingungen, sehen gar die medizinische Grundversorgung der Bevölkerung gefährdet. Alles eigennützige Schwarzmalerei? Stehen unsere Krankenhäuser wirklich kurz vor dem Exitus? Kann sich ein Patient überhaupt noch ohne Bedenken in ein Klinikbett legen? Oder ist das alles reine Hysterie und der Patient namens Krankenhaus eigentlich wohlauf? Darüber diskutiert Wieland Backes u.a. mit der Fernsehmoderatorin Nina Ruge.

    Samstag, 8. November 2008 (Woche 46)/01.10.2008

    Korrigierten Pressetext beachten!

    20.15 SamstagAbend: Leben wie Gott in Frankreich Moderation: Markus Brock

    44 Millionen Touristen kommen jedes Jahr nach Frankreich und machen das Land damit weltweit zur Nummer Eins der Reisedestinationen. Paris mit seinen Monumenten, mehr als 3.000 Kilometer Küste, eine unendliche Vielfalt von Landschaften, Myriaden von Schlössern und Museen, in denen sich dieses Land voller Traditionen spiegelt: Das ist Frankreich. Und Frankreich steht noch immer für Lebensart und Genuss. "Savoir vivre": der Ruf, Lebenskünstler zu sein, eilt den Franzosen voraus. In Burgund und im Bordelais, an der Loire und an der Rhône entstehen die edelsten Weine der Welt, die Küchen der sterne- und haubengekrönten Meister wie Bocuse, Veyrat, Troisgros, waren stets maßgebend und wegweisend. Und nicht zuletzt galt Frankreich stets als Mutterland des Charmes und der Eleganz, wo die Liebe in der ganzen Vielfalt ihrer Erscheinungen die Hauptrolle spielt. Sind das alles nur noch Klischees? Hat Frankreich nicht längst mit all den Problemen einer modernen Gesellschaft zu kämpfen? Nur noch etwas mehr als ein Drittel der Franzosen steht in steuerpflichtigen Arbeitsverhältnissen, die Staatsquote ist enorm, Veränderungen begegnen die stolzen Bürger des demokratischen Frankreich mit Unwillen, Umweltschutz beginnt erst langsam eine Rolle zu spielen, die Integration der vielen Einwanderer, Erbe der kolonialen Vergangenheit, läuft nicht  mehr so reibungslos wie früher. Und Staatspräsident Sarkozy steht mit seiner manchmal operettenhaften Eitelkeit im Fokus der Kritik seiner Landsleute, denen selbst in der Wahrnehmung ihrer europäischen Mitbürger, zuweilen Arroganz attestiert wird. Muss man sich Sorgen machen um das bezaubernde Nachbarland? Ist die Küche noch das, was sie einmal war? Eine Reise durch Frankreich, mit Ulrich Wickert, langjähriger Frankreich-Korrespondent der ARD, heute Sachbuch- und Krimiautor, mit Zweitwohnsitz in der Provence, und Michaela Peters, Küchenchefin eines Restaurants in Colmar und einzige deutsche Sterneköchin in Frankreich.

    Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Georg Brandl, Tel. 07221/929-2285.

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: