SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR): Südwestfernsehen stellt Fotoagentur Magnum am 28. März um 23.05 Uhr vor:

    Baden-Baden (ots) - 100 Augen blicken auf die Welt
    Dokumentation zeigt kamerascheuen Agentur-Mitbegründer Henri
Cartier-Bresson
    
    Der Südwestrundfunk (SWR) stellt in einer Dokumentation im
Südwestfernsehen die Fotoagentur Magnum vor. Das 90-minütige Porträt
des Nürnberger Dokumentarfilmers Reiner Holzemer am Dienstag, 28.
März um 23.05 Uhr zeigt die stilbildende Geschichte und den Wandel
der 50 Mitglieder zählenden Fotoagentur. Holzemer gelang es in dieser
ursprünglich für den deutsch-französischen Kultursender arte
hergestellten Dokumentation, den kamerascheuen Agentur-Mitbegründer
Henri Cartier-Bresson kurz vor seinem 90. Geburtstag selbst vor die
Kamera zu bringen. Cartier-Bresson gilt als einer der bedeutendsten
Fotografen dieses Jahrhunderts.
    
    Fotostars wie der Engländer Martin Parr, der Kanadier Larry Towell
oder der Ire Donovan Wylie ließen sich zum ersten mal bei der Arbeit
über die Schulter schauen. Wylie wurde im Alter von 20 Jahren
Mitglied und ist damit das jüngste Mitglied im Kreis der 100 Augen.
Gezeigt werden die Fotografen bei der Arbeit vor Ort und im Anschluss
daran ihre Ergebnisse in Standbildern. Als erster Filmemacher in der
Geschichte Magnums durfte Holzemer den gesamten Verlauf eines
Jahrestreffens drehen, dem höchsten Entscheidungsgremium der
basisdemokratisch organisierten Agentur. Dort wird über die Aufnahme
neuer Mitglieder abgestimmt. Der Film veranschaulicht ferner die
Veränderungen in der Fotografie und gewandelten Ansprüche an die
Fotografen seit Gründung der Agentur.
    
    1947 wurde sie in New York von den Fotografen Robert Capa, Henri
Cartier-Bresson, David Seymour und George Rodger gegründet und ist
die bekannteste Fotoagentur der Welt. Sie vereinte den gegenseitigen
Respekt vor der individuellen, fotografischen Betrachtung der Welt.
Magnum setzte durch, dass Fotografen die Urheberrechte an ihren
Aufnahmen behalten dürfen. Das ermöglichte unabhängiges Arbeiten von
Verlegerinteressen, da sie ihre Reportagen mehrfach verkaufen und
somit länger und gründlicher an einem Thema arbeiten können.
    
    Die Mitglieder der Agentur verbindet ein unbestechlicher Wille zur
Qualität. Sie ist ihnen wichtiger, als kurzlebigen Trends
hinterherzulaufen und schnelle Umsätze zu machen. Die gemeinsame,
ethische Grundhaltung bei der Ausübung ihres Berufes lautet: Bilder
werden nicht gestellt, die Wirklichkeit darf nicht verändert werden.
Magnum ist auch heute noch ein Garant für Authentizität und Echtheit,
ein wertvolles Gütesiegel in einer Zeit, in der die digitale
Bildbearbeitung jede Form von Manipulation und Fälschung ermöglicht.
Firmenphilosophie der Agentur ist, einen Blick auf das wirkliche
Leben zu finden. Magnum-Fotograf Philip Jones Griffiths beschreibt
dieses ursprüngliche Arbeitsethos, das Agenturanwärtern abverlangt
wurde: "Du gehst von hier nach da, siehst dich dort um und
fotografierst, was wichtig ist. Und wenn du das nicht in dieses
Viereck reinkriegst, wenn du nichts zurückbringst, was die Welt
erklärt, dann wollen wir dich nicht."
      
    Die Magnum-Dokumentation stellt die Arbeit der Fotografen vor und
zeigt einige der Epoche machenden Bilder. Robert Capas Bild des
fallenden Soldaten aus dem spanischen Bürgerkrieg oder René Burris
Zigarre rauchender Che Guevara. Deutlich wird bei diesen Bildern,
dass Magnum-Mitglieder alle Aspekte des menschlichen Daseins
aufnehmen, die schönen Seiten sowie den Horror der Kriege. Nur ein
Thema hat sie bisher nicht interessiert: Nach dem Tod von Lady Di
fand sich im Archiv von Magnum, das mehrere Millionen Negative
umfasst nicht ein einziges Bild der britischen Prinzessin. Andere
Agenturen verdienten ein Vermögen mit ihren Bildern. Aber auch Magnum
blieb in den 52 Jahren seit der Gründung nicht von Veränderungen
verschont. Der exzellente Ruf entstand vor allem in den Fünfziger und
Sechziger Jahren. Es war die Zeit, in denen der Fotojournalismus
Hochkonjunktur hatte, dank auflagenstarker Zeitschriften und
Magazine. Seit der massenhaften Verbreitung des Fernsehens hat sich
diese Situation verändert. Die Auflagen sind gesunken, ebenso das
Niveau der Magazine. Der Fotojournalismus definiert sich seitdem
ständig neu. Wie ein Mikrokosmos spiegelt Magnum diese Veränderungen
des Marktes wieder. Während viele ältere Mitglieder unbeirrt den
traditionellen Fotojournalismus betreiben wollen, fordern die Jungen
eine radikale Neuorientierung hin zu einer sehr persönlichen Art der
Dokumentarfotografie. Magnum wird wegen der hohen Ansprüche an die
Fotografie und der perfiden Auswahl neuer Mitglieder oft als arrogant
bezeichnet. Eine Chance, aufgenommen zu werden hat nur, wer sich
andernorts schon Anerkennung als Fotograf verschafft hat. Viele
Bewerber sind bereits vorher Stars der Szene gewesen. Nach außen hin
erscheint die Fotografengruppe, die Büros in Paris, London, New York
und Tokio betreibt als unnahbar und in sich abgeschlossen. Um so
erstaunlicher ist es, wie nahe der Filmemacher Reiner Holzemer an die
Kooperative herankam. Erst im Januar 2000 feierte Magnum sein
50-jähriges Bestehen mit einer großen Gruppenausstellung im Londoner
Barbican Center und mit der Veröffentlichung des 400 Seiten
umfassenden Buches "Magnum Degrees".
    
    
    Filmographie:
    Magnum Photos - ein Mythos verändert sich
    Sendedatum: 28. März 2000, 23.05 Uhr, Südwestfernsehen
    Länge: 88'30''
    Produktionsstandard: Digital Betacam im 16:9 Format.
    Redaktion: Gudrun Hanke-El Ghomri, Peter Latzel, SWR Kultur, "Der

    Dokumentarfilm"
    Buch, Regie+Kamera: Reiner Holzemer, Telefon  0911-541246
    Erstsendung: 17.9.1999 um 22.15. Uhr, arte
    Uraufführung: 7.5.1999 Internat. Dokumentarfilmfestival München
    Internationaler Vertrieb: Jane Balfour Films, London
    
    
    Fotos des kamerascheuen Agentur-Mitbegründers Henri
Cartier-Bresson und des Magnum-Fotografen René Burris finden Sie im
Internet unter  www.swr.de/presse  in Download-Qualität.
    
ots Originaltext: SWR
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Stephan Reich, Tel.
07221-929-4233
oder Martin Ryan, Tel. 07221/929-2285
Fax  07221 929-2013
Internet: pressestelle@swr-online.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: