SWR - Südwestrundfunk

SWR-Show "Erstes Glück" mit Michelle Hunziker und Thomas Elstner: Premiere am 17. März

Baden-Baden (ots) - Erste Liebe von Prominenten im Südwestfernsehen Kerner, Nosbusch, Krekel, Sky du Mont, Henry Maske, Hera Lind und Guildo Horn erinnern sich Das Südwestfernsehen startet am Freitag, 17. März 2000, um 23.15 Uhr die Talksendung "Erstes Glück" - eine Koproduktion von Südwestrundfunk (SWR) und Saarländischem Rundfunk (SR). Diese neue Show konfrontiert Prominente auf unterhaltsame Weise mit ihrer Jugendliebe, ohne die Gäste zu entblößen oder in deren Intimsphäre einzudringen. Denn es geht bewusst um die erste Liebe und nicht etwa um "das erste Mal". Moderiert wird die in Saarbrücken produzierte Show von Michelle Hunziker (23), der Ehefrau des italienischen Popstars Eros Ramazzotti, und Thomas Elstner (28), Sohn von TV-Altmeister Frank Elstner. In jeder halbstündigen Sendung gibt es ausschließlich einen Gast. Die Promintenen der ersten fünf Sendungen sind: der ZDF-Moderator Johannes B. Kerner, die Moderatorin und Schauspielerin Désirée Nosbusch, der Film-Beau Sky du Mont ("Eyes wide shut"), die Schauspielerin Hildegard Krekel und der Ex-Fußballnationalspieler Jimmy Hartwig. Im April werden bereits fünf weitere Ausgaben in Saarbrücken produziert, mit der Bestsellerautorin Hera Lind, dem Ex-Boxweltmeister Henry Maske, der Schauspielerin Nicole Belstler-Boettcher ("Marienhof"/Das Erste), dem Sportreporter Waldemar Hartmann und wahrscheinlich mit dem "Meister" und Nusseckenbarden Guildo Horn. "Erstes Glück" wird wöchentlich im Anschluss an die freitäglichen Gesprächsrunden ("Nachtcafé", "Thema M", "Streit im Schloss") im Südwestfernsehen gesendet. Frank Elstner hatte die Idee zur Talkshow"Erstes Glück", die auf der früheren Sendung "First Love" mit Pit Weyrich basiert. Vom SWR in Baden-Baden stammt der Vorschlag, Michelle Hunziker und Thomas Elstner, zwei Newcomern im deutschen Fernsehen, die Moderation anzutragen. Der SWR entwickelte dann gemeinsam mit dem SR und Frank Elstners Luxemburger Produktionsfirma "Avec" das Konzept für eine kurzweilige Gesprächsrunde: ein unterhaltsamer Dreier, der per Videozuspielung immer wieder zum Quartett erweitert wird. Denn was auch immer die Prominenten über ihr erstes Glück erzählen, "überprüfen" die Moderatoren auf diese Weise mit den Schilderungen der damaligen Partner. Wenn das junge Duo mit seinen Gästen über ein altes Thema plaudert, dann hat die Redaktion bereits die Informationen über die jeweilige erste Liebe sorgfältig recherchiert. Dennoch dringen Michelle Hunziker und Thomas Elstner mit ihren Fragen nicht in die Intimsphäre ihrer Gesprächspartner ein. Es wird also nichts Spektakuläres enthüllt. Thomas Elstner dazu: "Hier geht es nicht um Konfrontation mit Menschen, mit denen unsere prominenten Gäste keine guten Gefühle mehr verbinden. Vielmehr sollen sie sich gerne an ihre Jugendliebe erinnern und damit bestenfalls unbekannte Seiten und Wesenszüge von sich aufscheinen lassen." So bietet die Sendung eine halbe Stunde lang Erinnerung an einen wichtigen schönen Lebensabschnitt und unvergessliche Gefühle: Wehmut, Heiterkeit, Romantik, Wiedersehens-freude. "Wir wollen unsere Zuschauerinnen und Zuschauer unterhalten", sagen Michelle Hunziker und Thomas Elstner. Und auf diesem Weg möchten sie das Publikum auch ein klein wenig dazu verleiten, auch an die eigene erste Liebe zurückzudenken. Die Produktion der ersten fünf Ausgaben hat belegt, dass jede Sendung einen anderen Verlauf nimmt - je nach der Stimmung, die die Begegnung mit der ersten Liebe erzeugt. "An was sie sich alles erinnert", sagte ZDF-Moderator Johannes B. Kerner erstaunt über das gute Gedächtnis seiner damaligen Freundin Asta. Désirée Nosbusch sah im Gegensatz zu ihrer ersten Liebe, einem Bandmitglied der Gruppe "The Teens", in der damaligen Beziehung höchstens einen Flirt. Der Film-Beau Sky du Mont musste durch die Erinnerung an seine Romanze mit Miranda von Rührung übermannt gar eine Auszeit nehmen, womit er das (weibliche) Studiopuplikum dahinschmelzen ließ. Der Ex-Fußballnationalspieler Jimmy Hartwig blieb sich treu und bekam ganz wie in früheren Zeiten die "Gelbe Karte" gezeigt. Bei der "kölschen" Schauspielerin Hildegard Krekel war die Begegnung mit der ersten Liebe vor allem eine lustige Angelegenheit. Ob der ehemalige Sozialpädagoge und designierte "Schlagertherapeut" Guildo Horn vielleicht schon damals "Piep Piep Piep - ich hab dich lieb" zu seiner Angebeteten sagte oder der junge Henry für seine erste Liebe die "Maske" fallen ließ und schon in der ersten Runde gefühlsmäßig k.o. ging, darüber können diese Prominenten selbst in den nachfolgenden Ausgaben von "Erstes Glück" Auskunft geben. Die Sendung "Erstes Glück" startet am Freitag, 17. März 2000, um 23.15 Uhr im Südwestfernsehen mit Johannes B. Kerner als Gast. Geboren wurde Kerner in Bonn. Er träumte schon als Kind davon, einmal Sportreporter zu werden, und hat diesen Traum verwirklicht: Bundesweit wurde der blonde Sunnyboy als Sportmoderator und -kommentator bei SAT1 bekannt. Dort präsentierte der studierte Betriebswirt auch die tägliche Talkshow "Kerner". 1997 kam er zum ZDF, moderiert dort das "Aktuelle Sportstudio" und die "Johannes B. Kerner Show". Außerdem war er Kommentator bei der Fußball-WM '98 und Moderator der Jahresrückblicke "Menschen 97" und "Menschen 98". "JBK" ist mit der Hockeynationalspielerin Britta Becker verheiratet. Die beiden haben eine Tochter und wohnen in Hamburg. Das erste Glück von Johannes B. Kerner heißt Asta. Sie fiel Johannes in der Tanzschule auf. Der junge Kerner war ein begeisterter Tänzer, machte mehrere Kurse in einer Berliner Tanzschule. In Astas Anfängerkurs fehlten männliche Tanzpartner, und so mussten die Jungs aus den oberen Klassen aushelfen. Kerner war schnell in Asta verliebt, umgekehrt hat es deutlich länger gedauert. Immerhin hat der damals "pummelige", jugendliche Blondschopf Asta rumgekriegt, und beide waren ein halbes Jahr lang zusammen. Bis heute schwärmt der smarte "JBK" von seiner blonden und wirklich gut aussehenden Tanzschulenliebe. Doch am Ende verlief die Beziehung im Sande - Kerner war dann doch nicht Astas Typ. ots Originaltext: SWR Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle von SWR oder SR: Rolf-Dieter Ganz (SR Presse- und Öffentlichkeitsarbeit), Telefon 0681/602-2040, oder Martin Ryan/Stephan Reich (SWR Programmpresse), Telefon 07221/929-2285 bzw. -4233. Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: