SWR - Südwestrundfunk

Adolf-Grimme-Preis 2008 - Sieben SWR-Nominierungen

    Stuttgart (ots) - Mit sieben Dokumentarfilmen, Dokumentationen, Fernsehfilmen und einem Feature ist der Südwestrundfunk (SWR) für den Adolf-Grimme-Preis 2008 nominiert. Ins Rennen um den renommiertesten deutschen Fernsehpreis gehen der Dokumentarfilm "Ausgerechnet ich!", die Kulturdokumentationen "Deutsche Lebensläufe: Wilhelm Busch" und "Zwischen Wahnsinn und Kunst", das Feature "Die Lohnsklaven - Was ist Arbeit in Deutschland wert?", die Fernsehfilme "Rose" und "Angsthasen" sowie das Team der Dokumentarreihe "Unsere 60er Jahre - Wie wir wurden, was wir sind". Der Adolf-Grimme-Preis wird am 4. April 2008 in Marl verliehen.

    Im Wettbewerb Information und Kultur / Spezial

    "Deutsche Lebensläufe: Wilhelm Busch", Buch und Regie: Harold Woetzel, Redaktion: Kurt Schneider und Martina Zöllner. Produktion: SWR (45 Min.). Wilhelm Busch war wohl der volksnaheste aller deutschen Dichter, dessen Nähe zum Volk aber auch bedeutete, dass er seine Zeitgenossen so boshaft wie schonungslos vorführte. In seiner filmischen Biografie erweckt Woetzel Buschs Figuren und Geschichten mittels zahlreicher Zeichnungen und Animationen zum Leben. Erstausstrahlung: 8. Februar 2007 im SWR Fernsehen.

    "Die Lohnsklaven - Was ist Arbeit in Deutschland wert?", Buch und Regie: Daniel Hechler, Adrian Peter, Thomas Reutter und Gottlob Schober, Redaktion: Hans-Michael Kassel. Produktion: SWR (45 Min.). Hungerlöhne in Deutschland - davon sind je nach Hochrechnung zwischen zwei und vier Millionen Menschen betroffen. Anhand von Beispielfällen geht das Feature den Ursachen des Lohndumpings nach und beleuchtet die Folgen für die Betroffenen, aber auch für die Betriebe. Es zeigt die Profiteure des Systems und diskutiert Lösungsansätze. Erstausstrahlung: 25. April 2007 im Ersten.

    "Zwischen Wahnsinn und Kunst - Die Sammlung Prinzhorn", Buch und Regie: Christian Beetz, Redaktion: Kurt Schneider und Martina Zöllner. Produktion: Beetz Filmproduktion und SWR (75 Min.). Die Sammlung Prinzhorn, die weltweit bedeutendste Sammlung bildnerischer Werke von Psychiatrie-Patienten, hat seit ihrem Entstehen Anfang der 1920er-Jahre nachhaltigen Einfluss auf die psychiatrische und therapeutische Praxis. Auch die Künstler der Moderne begeisterten sich für die Werke, die der Arzt und Kunsthistoriker Hans Prinzhorn in seinem Buch "Bildnerei der Geisteskranken" 1922 publizierte. Erstausstrahlung: 29. November 2007 im SWR Fernsehen.

    "Ausgerechnet ich! Die drei Leben der Natalie L.", Buch und Regie: Sabine Brand, Redaktion: Gudrun Hanke-El Ghomri. Produktion: Megaherz GmbH - Film und Fernsehen im Auftrag des SWR (73 Min.). Als Natalie L. erfährt, dass sie Drillinge erwartet, ahnt sie nicht, dass weitere Ereignisse über sie hereinbrechen werden. 15 Monate nach Beginn der Dreharbeiten ist nichts mehr wie vor der Schwangerschaft. Sie hat Lymphdrüsenkrebs, 20 Tumore trägt sie bereits in sich. Ihren Schicksalsschlägen begegnet Natalie mit beeindruckender Kraft. Erstausstrahlung: 26. Juni 2007 im Ersten.

    Michael Wulfes (Autor), Thomas Kufus (Produzent) und Esther Schapira (Redaktion HR) sind stellvertretend für das Team der Dokumentarreihe "Unsere 60er Jahre - Wie wir wurden, was wir sind" in der Rubrik "Spezial" nominiert. Produktion: Zero One Film im Auftrag der ARD unter Beteiligung der Sender HR (Federführung), BR, MDR, NDR, Phoenix, RBB, SR, SWR und WDR. Die Redaktion im SWR hatte Gerolf Karwath. Die sechs Filme waren ab 12. November 2007 im Ersten zu sehen.

    Im Wettbewerb Fiktion / Spezial

    "Rose" von Alain Gsponer (Regie) und Alex Buresch (Drehbuch) mit Corinna Harfouch, Volker Bruch, Torben Liebrecht, Jacob Matschenz. Ein tragikomisches Familiendrama um eine starke Mutter, die ihre fast erwachsenen Söhne eigentlich gerne loslassen würde - wenn sie es denn könnte. Produktion: Teamworx im Auftrag von BR, SWR/"Debüt im Dritten" und ARTE. Produzent: Christian Rohde, Redaktion: Cornelia Ackers/BR, Federführung, Sabine Holtgreve/SWR, Jochen Kölsch/ARTE. Erstausstrahlung: 25. Juni 2007 im Ersten.

    "Angsthasen" von Franziska Buch (Regie) und Ulrich Limmer (Drehbuch) mit Edgar Selge, Nina Kunzendorf, Claudia Messner und Uwe Ochsenknecht. Eine Tragikomödie über einen Angstneurotiker, der aufblüht, als er von seinem nahenden Tod erfährt. Produktion: Collina Filmproduktion im Auftrag von BR und SWR. Produzent: Ulrich Limmer, Redaktion: Bettina Reitz, Cornelia Ackers/BR, Federführung, Michael Schmidl/SWR. Erstausstrahlung: 26. September 2007 im Ersten.

    Bei Fragen zu Dokumentationen wenden Sie sich bitte an Oliver Kopitzke, T. 07221/929-4281, oliver.kopitzke@swr.de oder zu Fernsehfilmen an Annette Gilcher (Fernsehfilme), T. 07221/929-40 16, annette.gilcher@swr.de

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: