Komitee gegen den Vogelmord e. V.

Europaabgeordnete zerstören 10.000 Vogelfallen

    Brüssel (ots) - Eine LKW-Ladung mit 10.000 Vogelfallen haben
Vogelschützer am Dienstag in Brüssel vor dem Europaparlament
abgekippt und gemeinsam mit Abgeordneten des Europaparlaments
zerstört. Mitarbeiter des Bonner Komitees gegen den Vogelmord, der
Mailänder Lega per l´Abolizione della Caccia und der Ligue Royale
Belge pour la Protection des Oiseaux hatten die Fallen und Netze seit
September letzten Jahres in Italien und Frankreich eingesammelt. "Mit
der öffentlichen Zerstörung von 10.000 Vogelfallen wollen wir auf den
Fang und Abschuß von jährlich Millionen europäischen Zugvögeln
aufmerksam machen," erklärt hierzu Eugen Tönnis vom Komitee gegen den
Vogelmord. Entgegen den Bestimmungen der Europäischen
Vogelschutzrichtlinie würden rund ums Mittelmeer immer noch
massenhaft Singvögel gefangen und verspeist. Selbst in den durch
internationale Konventionen geschützten Feuchtgebieten Nord- und
Ostdeutschlands würden alljährlich Hunderttausende überwinternde
arktische Wildenten, Gänse und Schnepfen erlegt.
    
    "Die EU-Kommission ist zwar bemüht, Verstöße gegen die
Vogelschutzrichtlinie zu verfolgen, doch die Verfahren dauern einfach
viel zu lange," ergänzt Wolfgang Kreißl-Dörfler, der sich als
Abgeordneter im Brüsseler Europaparlament seit Jahren für einen
besseren Zugvogelschutz engagiert. "Es ist einfach nicht hinnehmbar,
daß die Vogelschutz-richtlinie auch mehr als 20 Jahre nach
Inkrafttreten immer noch nicht umgesetzt worden ist." Viele Zugvögel
wie Nachtigall, Feldlerche, Wachtel und Fischadler seien aufgrund der
intensiven Verfolgung inzwischen akut bedroht.
    
    Dessen ungeachtet beabsichtige Italiens neue Regierung unter
Silvio Berlusconi sogar, die Jagd auf Zugvögel noch erheblich
auszuweiten. So dürften ab sofort in den Restaurants an den Ufern von
Gardasee und Lago Maggiore wieder gegrillte Drosseln serviert werden.
Von September an sollen dann auf der Apenninhalbinsel auch wieder von
der EU geschützte Klein-vögel wie Stare, Finken und Sperlinge unter
Beschuß genommen werden.
    
    
ots Originaltext: Komitee gegen den Vogelmord e.V.,
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Verantwortlich im Sinne des Pressegesetzes, Überlassung von
Bildmaterial und nähere Information:

Belgien:
Ligue Royal Belge pour la Protection des Oiseaux/
Belgisch Verbond voor de Bescherming van de Vogels,
Jan Rodts,
43 Rue de Veeweyde,
B-1070 Bruxelles,
Tel.: 0032/2/5212850

Deutschland:
Komitee gegen den Vogelmord e.V.,
Eugen Tönnis,
Auf dem Dransdorfer Berg 98,
53121 Bonn,
Tel.: 0049/228/665521

Italien:
Lega Abolizione Caccia,
Andrea Rutigliano,  
Viale Bligny 22,
I-20136 Milano,
Tel.: 0039/333/8281696

Original-Content von: Komitee gegen den Vogelmord e. V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Komitee gegen den Vogelmord e. V.

Das könnte Sie auch interessieren: