Komitee gegen den Vogelmord e. V.

Illegale Habichtfalle: Jagdfunktionär aus Westfalen zu 3.500 EUR Geldstrafe verurteilt

Ahlen (ots) - Ein Präsidiumsmitglied des Landesjagdverbandes Nordrhein-Westfalen ist heute vor dem Amtsgericht Ahlen (Westfalen) wegen des Aufstellens einer illegalen Habichtfalle zu 3.500 EUR Geldstrafe verurteilt worden. Mitglieder des Komitees gegen den Vogelmord hatten den Mann im August 2015 bei Albersloh unweit der Falle mit einem toten Vogel in der Hand beobachtet und die Polizei informiert.

"Nach dem nun gesprochenen Urteil fällt es uns schwer, den Landesjagdverband noch als Partner im Kampf gegen die illegale Greifvogelverfolgung ernst zu nehmen", so Komitee-Pressesprecher Axel Hirschfeld. Alleine in den ersten fünf Monaten des Jahres 2016 haben die Vogelschützer bundesweit mehr als 50 Fälle illegaler Greifvogelverfolgung dokumentiert, ein Fünftel davon in NRW. Neben Tauben- und Hühnerhaltern sind in vielen Fällen Jäger unter den mutmaßlichen Tätern.

Nach Aussage des Komitees gegen den Vogelmord stellte sich bei der Verhandlung heraus, dass der Revierinhaber des Gebietes der ehemalige Jagd- und Bauernpräsident Constantin Freiherr Heeremann von Zuydtwyck ist. Ob Heereman von dem illegalen Greifvogelfang wusste, war nicht Gegenstand der Verhandlung.

Die Verteidigung des Jägers hat angekündigt, Berufung gegen das Urteil einzulegen.

Pressekontakt:

V.i.S.d.P., weitere Informationen und Bildmaterial: Alexander Heyd, 
Komitee gegen den Vogelmord, an der Ziegelei 8, 53127 Bonn,
Tel. 0228/6655221 oder 0172/22191542
Original-Content von: Komitee gegen den Vogelmord e. V., übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: