CGC Cramer-Gesundheits-Consulting GmbH

Inka-Gurke senkt Blutfette
Traditionelles Heilmittel aus Südamerika jetzt auch in Deutschland erhältlich

Frankfurt (ots) - Herz- und Kreislaufbeschwerden - die Volkskrankheit Nummer eins. Schuld ist häufig ein zu hoher Cholesterinspiegel. In Deutschland haben nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (1) rund ein Drittel der Bevölkerung zu hohe Blutfettwerte. Mit den Folgen ist nicht zu spaßen: Bluthochdruck, koronare Herzkrankheiten und - häufig genug - Herzinfarkt oder Schlaganfall. Das Risiko lässt sich jedoch durch eine gesunde Lebensweise und den regelmäßige Verzehr der "Inka-Gurke" Caigua (Cyclantera pedata) erheblich mindern. Sie senkt erwiesenermaßen den Cholesterinspiegel. Diese Heilkräfte nutzten schon die Inkas. Die Frucht ist in Deutschland nicht verfügbar, ihre Wirkstoffe gibt es jedoch als Kapseln neuerdings in der Apotheke. Herzbeschwerden schränken das Leben erheblich ein. Treppensteigen wird zur Qual, an Sport ist kaum zu denken und das schlechte Gewissen plagt doppelt so stark, wenn man sich angesichts der leckeren Torte nicht zurückhalten konnte. Denn es ist erwiesen, dass sich ungesunde, fettreiche Ernährung ungünstig auf den Cholesterinspiegel auswirkt. Hohe Blutfettwerte sind jedoch ein bedeutender Risikofaktor für Herz- und Kreislauferkrankungen. Nur wenige Menschen schaffen es allerdings, jederzeit auf ihre Ernährung zu achten. Mit der Inka-Gurke Caigua steht jedoch ein Nahrungsmittel zur Verfügung, das besonders gut den Blutfettspiegel senkt. In einer wissenschaftlichen Untersuchung (2) wurde eine Reduktion des Gesamtcholesterins um durchschnittlich 24 Prozent bei den Teilnehmern festgestellt. Dabei stieg der Anteil des "guten" HDL-Cholesterins um mehr als das Doppelte während der Anteil des "schlechten" LDL-Cholesterins um fast zwei Drittel und die Triglyzeridwerte um mehr als ein Drittel sanken. Verantwortlich dafür sind neben den in der Frucht enthaltenen Pektinen auch Sitosterol, ein hormonähnlicher Stoff. Besonders stark sanken die Blutfette bei Frauen in den Wechseljahren. Für Insider keine Überraschung: Die Inka-Gurke ist ein traditionelles Nahrungs- und Heilmittel der südamerikanischen Urbevölkerung, bei der Herz- und Kreislaufbeschwerden praktisch unbekannt sind. Noch heute wird sie in Peru gerne roh oder gekocht gegessen. Verwandt ist Caigua mit unseren heimischen Gurken und Zucchini. In Deutschland war die Inka-Gurke bisher praktisch nicht zu bekommen. Doch ab dem 15. Oktober sind die Wirkstoffe der Inka-Gurke Caigua als Kapseln in der Apotheke erhältlich. Die regelmäßige Einnahme kann dazu beitragen, den Cholesterinspiegel zu senken und so das Risiko einer Herz- oder Kreislauferkrankung zu mindern. Der Lebensradius bleibt erhalten und dadurch auch die Lebensqualität. 1 vgl. Ärzte-Zeitung vom 5. Juli 2000 2 vgl. Castilla/Valdivia, Hypocholesterolemic Effect of Cyclantera pedata (Caigua), Lima 1995 Abdruck honorarfrei, Beleg erbeten an: CGC - Cramer-Gesundheits-Consulting GmbH Bolongarostraße 82, 65929 Frankfurt ots Originaltext: CGC Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Bei Presseanfragen: Thomas Lobitz (0 69 / 31 40 53 15) Dr. Sibylle Bergmann-Matz (0 69 / 31 40 53 45) Original-Content von: CGC Cramer-Gesundheits-Consulting GmbH, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: CGC Cramer-Gesundheits-Consulting GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: