CGC Cramer-Gesundheits-Consulting GmbH

Chronische Bronchitis hat oft tödliche Folgen
Bis zu 90 Prozent des Risikos durch Rauchen

Frankfurt (ots) - Unter "chronischer Bronchitis" verstehen viele einen harmlosen Husten, der zwar lästig aber nicht bedrohlich ist. Die große Gefahr, die von dieser Erkrankung ausgeht, wird vollkommen unterschätzt. In den USA liegt die chronische Bronchitis (auch chronisch obstruktive Lungenerkrankung, COPD) hinter Herzerkrankungen, Krebs und Schlaganfall bereits an vierter Stelle aller tödlicher Erkrankungen. 1996 starben in Deutschland fast 30.000 Menschen an den Folgen von COPD. Weltweit gehen Experten dieses Jahr von rund drei Millionen Todesfällen aus. Hauptrisikofaktor für die Entstehung der Erkrankung ist vor allem das (Mit-) Rauchen. "Insgesamt macht der Tabakrauch 80 bis 90 Prozent des Risikos aus, eine COPD zu entwickeln", verdeutlicht Prof. Adrian Gillissen von der Universitätsklinik Bonn die Gefährlichkeit des Rauchens. "Daher sollte jeder Raucher auch aus Rücksicht auf seine Freunde und Mitmenschen in geschlossenen Räumen auf das ,Zigarettchen' verzichten", so der Experte. Die COPD-Erkrankung führt ähnlich wie Asthma zur Verschleimung der Atemwege mit Atemnot, Husten und einer Verschlechterung der Lungenfunktion. Die COPD zieht sich jedoch über Jahre oder sogar Jahrzehnte hinweg, wobei sich die Beschwerden meist langsam verschlimmern und die Behandlung langwierig ist. Während beispielsweise Asthma fast immer gut mit bronchienerweiternden oder entzündungshemmenden Medikamenten, wie zum Beispiel Cortison-Präparaten, behandelt werden kann, ist die Therapie bei COPD leider oft nicht so erfolgreich. Trotzdem sollte auch bei einer COPD getestet werden, ob der Einsatz von cortisonhaltigen Medikamenten eine Besserung bringt. In diesen Fällen kann dann dem Patienten auch über lange Zeit der Entzündungshemmer verabreicht werden. Dabei wird das Cortison in einer möglichst niedrigen, aber gerade noch wirksamen Dosierung eingesetzt, damit unerwünschte Nebenwirkungen vermieden werden. Interessierte mit Fragen zum Einsatz von Cortison können beim Cortison-Informations-Zentrum (CIZ), Bolongarostraße 82 in 65929 Frankfurt am Main Informationsmaterial anfordern. Während der Sprechzeiten Mittwochs zwischen 13 und 17 Uhr werden unter der Rufnummer 0 69 / 31 40 53 27 Fragen rund ums Thema Cortison beantwortet. Diesen Text finden Sie im Internet unter: www.cgc-pr.com/pressetexte/index.html Abdruck honorarfrei, Beleg erbeten. ots Originaltext: CGC - Cramer-Gesundheits-Consulting GmbH Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Bei Fragen: Dr. Gregor Ortlieb 0 69 / 31 40 53 21 Almut van Rissenbeck 0 69 / 31 40 53 14 Original-Content von: CGC Cramer-Gesundheits-Consulting GmbH, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: CGC Cramer-Gesundheits-Consulting GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: