Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

PCSK9-Hemmer: Neue Behandlungsoption zur Cholesterinsenkung bei Hochrisikopatienten

PCSK9-Hemmer: Neue Behandlungsoption zur Cholesterinsenkung bei Hochrisikopatienten
Logo Sanofi. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/71182 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Sanofi-Aventis Deutschland GmbH"

Frankfurt (ots) - LDL-Cholesterin (Low-Density-Lipoprotein-Cholesterin; LDL-C), das sogenannte schlechte Cholesterin, gilt als einer der wichtigsten Risikofaktoren für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen(1), die nach wie vor die häufigste Todesursache in Deutschland darstellen.(2) Die innovative biotechnologisch entwickelte Wirkstoffklasse der PCSK9-Hemmer bietet ab sofort eine effektive Behandlungsmöglichkeit für Hochrisikopatienten, deren empfohlene LDL-C-Werte mit den bislang zur Verfügung stehenden Medikamenten nicht ausreichend gesenkt werden konnten.

Erhöhte LDL-C-Werte - Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Ist im Blutkreislauf zu viel LDL-C, lagert es sich in den Gefäßwänden ab und führt zur Verkalkung der Arterien, der Atherosklerose. Die Folge können Herzinfarkt oder Schlaganfall sein. Das Fatale: Zu viel LDL-C im Blut tut nicht weh. Es verursacht zunächst keine Symptome und bleibt so über lange Jahre unentdeckt. Zu hohe Blutfettwerte wie erhöhte Cholesterinspiegel werden auch als Hypercholesterinämie bezeichnet.

Menschen mit Familiärer Hypercholesterinämie besonders betroffen

Eine mögliche Ursache erhöhter LDL-C-Werte ist eine vererbte Fettstoffwechselstörung, die heterozygote Familiäre Hypercholesterinämie (heFH). Bei dieser Erkrankung kommt es zu einem verminderten Abbau von LDL-C. Die Folge sind stark erhöhte LDL-C-Spiegel (190 mg/dl [4,9 mmol/l] bis zu über 450 mg/dl [11,5 mmol/l]). Betroffen sind etwa einer von zweihundert bis einer von fünfhundert Menschen. Damit ist dies die häufigste genetische Stoffwechselkrankheit in Deutschland.(3) Trotzdem wird sie oft übersehen und nur bei 1 bis 10 Prozent der Betroffenen diagnostiziert.(4) Dies hat nicht selten gravierende Folgen: Das Risiko, dass Männer mit heFH unbehandelt vor dem 50. Lebensjahr etwa einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erleiden, liegt bei 50 Prozent.(5)

Standardmedikamente Statine nicht immer ausreichend

Wegen des hohen Risikos für Herz-Kreislauf-Erkrankungen müssen die LDL-C-Werte der heFH Patienten in der Regel auf unter 100 mg/dl (2,5 mmol/l) abgesenkt werden. Auch Patienten mit bereits vorliegenden Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie einem Herzinfarkt, zählen zu Hochrisikogruppen für weitere Herz-Kreislauf-Ereignisse und müssen ihre LDL-C-Werte noch stärker, auf unter 70 mg/dl (1,8 mmol/l) senken. Eine alleinige Behandlung mit Statinen, den Standardmedikamenten zur LDL-C-Senkung, stößt hier meist an ihre Grenzen.(6) Hinzu kommt, dass einige der Patienten Statine in den zur LDL-C-Zielwerterreichung notwendigen Dosierungen nicht vertragen. Ein innovativer PCSK9-Hemmer, der von Sanofi und Regeneron speziell zur Behandlung von Hochrisikogruppen entwickelt wurden, bietet hier eine neue Therapieoption.

PCSK9: Natur bietet Vorlage für innovative Therapie

Erst 2003 entdeckten Wissenschaftler das Enzym PCSK9 (Proproteinkonvertase Subtilisin/Kexsin Typ-9) und seine Bedeutung für den LDL-C-Stoffwechsel. Sie fanden heraus, dass Menschen mit Mutationen, die zur Überfunktion von PCSK9 führen, stark erhöhte LDL-C-Werte haben. Denn das übermäßig vorhandene PCSK9 verhindert, dass die Leber LDL-C aus dem Blutkreislauf aufnehmen und abbauen kann. Die Folge: LDL-C verbleibt im Blutkreislauf, die Cholesterinwerte steigen, Atherosklerose entsteht. Gleichzeitig haben Menschen mit von Natur aus wenig oder gar keinem aktiven PCSK9 niedrige LDL-C-Werte und ein geringes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die neuen biotechnologisch hergestellten PCSK9-Hemmer fangen das Enzym ab, neutralisieren seine Wirkung und ahmen so ein natürliches Prinzip nach. So kann das LDL-C in der Leber abgebaut und das Herz-Kreislaufrisiko gesenkt werden.

Sanofi und Regeneron haben es sich zur Aufgabe gemacht, Cholesterin-Management besser zu verstehen und Lösungen für Patienten mit unzureichend kontrolliertem LDL-C zu finden. Neue Therapieoptionen wie der von Sanofi und Regeneron mit Hilfe von hochspezialisierter Biotechologie entwickelte PCSK9-Hemmer, ein vollständig humaner Antikörper gegen PCSK9, sollen Hochrisikopatienten eine neue Chance bieten, ihr LDL-Cholesterin effektiv zu senken. Weiter Informationen zum innovativen Forschungsansatz der PCSK9 Inhibitors von Sanofi und Regeneron finden Sie unter www.lipidmanagement.de.

Referenzen

(1) http://ots.de/BZ3JL

(2) Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK): ESC Pocket-Guidelines Diagnostik und Therapie der Dyslipidämien. 3. Auflage, 2012

(3) Klose G et al. Familiäre Hypercholesterinämie: Entwicklungen in Diagnostik und Behandlung. Dtsch Arztebl Int 2014;111: 523-529

(4) Nordestgaard BG et al., Eur Heart J 2013; 34: 3478-90

(5) Youngblom E, Knowles JW. Familial Hypercholesterolemia. 2014 Jan 2. In: Pagon RA, Adam MP, Ardinger HH et al., editors. Gene-Reviews® (Internet). Seattle (WA): University of Washington, seattle; 1993-2015. Aailable from: http//www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK174884/

(6) Gitt A, Statin treated patients at very high cardiovascular risk: Are the majority close to LDL-C < 70 mg/dl?; ESC Barcelona 2014; Abstract No 3819; Frei zugänglich nach Registrierung; http://congress365.escardio.org/

Über die Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

Die Sanofi-Aventis Deutschland GmbH ist ein Unternehmen der Sanofi-Gruppe, eines weltweit führenden, integrierten Gesundheitskonzerns, der, ausgerichtet auf die Bedürfnisse der Patienten, therapeutische Lösungen erforscht, entwickelt und vermarktet. Sanofi setzt im Gesundheitsbereich seine Schwerpunkte auf sieben Wachstumsplattformen: Lösungen bei Diabetes, Impfstoffe, innovative Medikamente, frei verkäufliche Gesundheitsprodukte, Schwellenmärkte, Tiergesundheit und Genzyme. Die Aktien von Sanofi werden an den Börsen von Paris (EURONEXT: SAN) und New York (NYSE: SNY) gehandelt.

Über Regeneron Pharmaceuticals, Inc.

Regeneron (NASDAQ: REGN) ist ein führendes, wissenschaftsbasiertes, biopharmazeutisches Unternehmen mit Hauptsitz in Tarrytown, New York, das sich auf die Entdeckung, Erfindung, Herstellung und Vermarktung von Therapeutika für schwerwiegende Erkrankungen spezialisiert hat. Regeneron vermarktet Präparate für die Behandlung von hohem LDL-Cholesterin, Augenerkrankungen und einer seltenen Entzündungskrankheit; Arzneimittelkandidaten für andere Bereiche, in denen noch hohe unerfüllte Therapiebedürfnisse bestehen, einschließlich Onkologie, rheumatoide Arthritis, Asthma und Neurodermitis. Weitere Informationen zum Unternehmen unter www.regeneron.com.

Sanofi Zukunftsgerichtete Aussagen:

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen (forward-looking statements) wie im U.S. Private Securities Litigation Reform Act aus dem Jahr 1995 definiert. Zukunftsgerichtete Aussagen sind keine historischen Tatsachen. Sie enthalten finanzielle Prognosen und Schätzungen und deren zugrunde gelegte Annahmen, Aussagen im Hinblick auf Pläne, Ziele, Absichten und Erwartungen mit Blick auf zukünftige Ereignisse, Geschäfte, Produkte und Dienstleistungen sowie Aussagen mit Blick auf zukünftige Leistungen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind grundsätzlich gekennzeichnet durch die Worte "erwartet", "geht davon aus", "glaubt", "beabsichtigt", "schätzt" und ähnliche Ausdrücke. Obwohl die Geschäftsleitung von Sanofi glaubt, dass die Erwartungen, die sich in solchen zukunftsgerichteten Aussagen wider-spiegeln, vernünftig sind, sollten Investoren gewarnt sein, dass zukunftsgerichtete Informationen und Aussagen einer Vielzahl von Risiken und Unsicherheiten unterworfen sind, von denen viele schwierig vorauszusagen sind und grundsätzlich außerhalb des Einflussbereiches von Sanofi liegen und dazu führen können, dass die tatsächlich erzielten Ergebnisse und Entwicklungen erheblich von denen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Information und Aussagen ausdrücklich oder indirekt enthalten sind oder in diesen prognostiziert werden. Zu diesen Risiken und Unsicherheiten zählen unter anderem die inhärenten Unsicherheiten der Forschung und Entwicklung, der zukünftigen klinischen Daten und Analysen einschließlich Postmarketing, Entscheidungen durch Zulassungsbehörden wie die FDA oder die EMA, ob und wann ein Medikament, ein Medizingeräte oder eine biologische Anwendung die Zulassung erhält, die für ein solches Entwicklungsprodukt beantragt wird, ebenso wie deren Entscheidungen hinsichtlich der Kennzeichnung und anderer Aspekte, die die Verfügbarkeit oder das kommerzielle Potenzial solcher Produkte beeinträchtigen könnte, der Umstand, dass der kommerzielle Erfolg eines zugelassenen Produkts nicht garantiert werden kann, die zukünftige Zulassung und der kommerzielle Erfolg therapeutischer Alternativen genau wie die in den an die SEC und AMF übermittelten Veröffentlichungen von Sanofi angegebenen oder erörterten Risiken und Unsicherheiten, einschließlich der in den Abschnitten "Zukunftsorientierte Aussagen" und "Risikofaktoren" in Formular 20-F des Konzernabschlusses von Sanofi für das zum Geschäftsjahr mit Ende zum 31. Dezember 2014 angegebenen Risiken und Unsicherheiten. Soweit nicht gesetzlich vorgeschrieben, übernimmt Sanofi keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Informationen und Aussagen zu aktualisieren oder zu ergänzen.

Medienkontakt:

Brand & Scientific Communication Germany, Switzerland, Austria
Monika Erdmann
presse@sanofi.com

Weitere Meldungen: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: