SOS-Kinderdorf-Stiftung

450.000 Euro für die SOS-Kinderdorf-Arbeit: SOS-Kinderdorf-Stiftung fördert Projekte im In- und Ausland

München (ots) - Ob in Deutschland oder im Rest der Welt - Kinder und Jugendliche brauchen rund um den Globus liebevolle Unterstützung und individuelle Förderung. Dazu trägt auch in diesem Jahr die SOS-Kinderdorf-Stiftung bei. Rund 450.000 Euro hat die Organisation an Stiftungsmitteln im vergangenen Jahr erwirtschaftet. Ein Teil davon kommt Kindern und Jugendlichen zugute, die in deutschen SOS-Einrichtungen betreut werden. Ein weiterer fließt der SOS-Kinderdorf-Arbeit im Ausland zu. "Wir freuen uns sehr, dass wir trotz des niedrigen Zinsniveaus mit fast einer halben Million Euro die verschiedenen Angebote des SOS-Kinderdorf e.V. nachhaltig unterstützen können", betont Petra Träg, Geschäftsführung SOS-Kinderdorf-Stiftung. "Unsere Anlagestrategie geht auf und die Basis dafür ist natürlich das große Engagement unserer Stifter und Zustifter." Die SOS-Kinderdorf-Stiftung vereint im elften Jahr nach ihrer Gründung 57 Treuhandstiftungen unter ihrem Dach. Zusätzlich sorgen 600 Zustifter dafür, dass das Dachkapital der Stiftung kontinuierlich wächst. Die Erträge der Treuhandstiftungen (ca. 340.000 Euro) kommen jeweils dem individuellen Stiftungszweck zugute - der Ausschüttungsbetrag der Dachstiftung wird in Deutschland jährlich strategisch für drei Schwerpunkte eingesetzt: Kinder, Schul- und Berufsausbildung sowie Hilfe für Notfälle.

Gut Aufwachsen: Reittherapie, Spielplatz, Möbel, Krippenwagen

In diesem Jahr profitiert im Schwerpunkt Kinder zum Beispiel Robie, der seit neun Jahren zusammen mit seinen Brüdern im SOS-Kinderdorf Saar lebt. Der Elfjährige kommt zwar schnell in Kontakt zu anderen Menschen, kann aber keine festen Beziehungen über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten. Um ihn bei seiner Entwicklung, insbesondere von Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl, zu unterstützen und zu fördern, finanziert die SOS-Kinderdorf-Stiftung eine Reittherapie. Die knapp einjährige Kindertagesstätte des SOS-Kinderdorf Düsseldorf freut sich, endlich einen Krippenwagen anschaffen zu können, mit dem die Kleinen samt Betreuer zum Beispiel sicher zum Spielplatz unterwegs sind. Beim Bau eines ganz neuen Spielplatzes hilft die SOS-Kinderdorf-Stiftung dem SOS-Beratungszentrum Prignitz. Auf einer fußballfeldgroßen Fläche wird dort seit letztem Jahr in Teilschritten ein Aktivspielplatz errichtet. Dieser lädt unter anderem mit Kletteranlage und Wasser-Sand-Platz zu Bewegung und Mobilität ein und fördert damit die motorische, kognitive und soziale Entwicklung der Kinder. Ein Hartplatz fordert Klein und Groß zum Beach- und Volleyballspiel heraus und stärkt so ein gutes, faires Miteinander. Im SOS-Kinderdorf Gera entsteht derzeit ein zweites Familienhaus für Kinder, die aus verschiedensten Gründen nicht bei ihren Eltern leben können. Die Anschaffung der Einrichtung übernimmt die SOS-Kinderdorf-Stiftung. Kindermöbel finanziert die Stiftung auch für zwei neue Einrichtungen, die sich momentan im Bau befinden: Zum einen für das SOS-Kinder- und Familienzentrum Frankfurt, das Anfang Dezember für die benachteiligten Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen in Sossenheim seine Pforten öffnet. Zum anderen für das SOS-Kinder- und Stadtteilzentrum Stuttgart, das ab März 2015 die Familien im Stadtteil Fasanenhof zielgerichtet unterstützt.

Gezieltes Lernen: Werkstattschule, Stütz- und Förderunterricht

Im Schwerpunkt Schul- und Berufsausbildung hat sich die SOS-Kinderdorf-Stiftung entschieden, die Werkstattschule des SOS-Berufsausbildungszentrums Nürnberg zu fördern. Das Angebot für Jugendliche und junge Erwachsene, die meist aus dem Regelschulsystem herausgefallen sind, hat das Ziel, Lernen und Arbeiten zu verbinden. Das heißt, eine umfassende Bildung zu schaffen und gleichzeitig sinnvolle, verwertbare Produkte herzustellen. Somit vermittelt die Werkstattschule Kenntnisse und Fähigkeiten, die für die Aufnahme einer Berufsausbildung oder einer Erwerbstätigkeit notwendig sind. Gezielt gefördert werden auch die Kinder, die im SOS-Kinderdorf Oberpfalz leben. Gute Schulnoten sind für diese Kinder oft keine Selbstverständlichkeit. Aufgrund ihrer traumatischen Erlebnisse ist häufig ihre Konzentrationsfähigkeit beeinträchtigt. Gezielter Stütz- und Förderunterricht gewährleisten die Schullaufbahn und einen gelungenen Abschluss.

Erste Hilfe nach Ankunft

Die SOS-Kinder-, Jugend- und Familienhilfen Augsburg haben unter anderem ein Angebot für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Die jungen Menschen fliehen aus politischen Gründen aus ihrem Land und sind bei der Ankunft in Deutschland meist überfordert. Gerade die Jugendlichen brauchen einen Ort zum Leben sowie kompetente Hilfe für die Bewältigung ihres neuen Alltags - ob Deutschunterricht, Unterstützung bei der Verarbeitung traumatischer Erlebnisse oder Beratung für die Lebensplanung. Ziel ist, die Jugendlichen auf ein eigenverantwortliches und selbstständiges Leben in Deutschland vorzubereiten. Die SOS-Kinderdorf-Stiftung trägt im Schwerpunkt Hilfe in Notfällen mit einem Teil ihrer Ausschüttung zur Finanzierung dieser individuellen Hilfen bei.

Familien und Jugendliche im Ausland stärken

Die SOS-Kinderdorf-Stiftung fördert nicht nur die SOS-Kinderdorf-Arbeit in Deutschland nachhaltig. Ein Teil der Stiftungsmittel fließt zweckgebunden in verschiedene SOS-Projekte im Ausland. SOS-Kinderdorf verzeichnet zum Beispiel sehr gute Erfolge mit seinen Familienstärkungsprogrammen. Je nach Bedürfnissen des Landes werden hier Familien, die in der Nachbarschaft der Kinderdörfer leben, mit den vordringlichsten Hilfen unterstützt - mit dem Ziel, eine selbstständige Versorgung der Kinder abzusichern. In diesem Jahr fördert die SOS-Kinderdorf-Stiftung die Angebote in Burundi und Bosnien. Ein weiterer Betrag kommt jungen Frauen zugute, die in einer Jugendeinrichtung in Aserbaidschan betreut werden: Mit verschiedenen Aktivitäten stärkt SOS-Kinderdorf hier gezielt die Ausbildung von jungen Frauen, um diese an ein verantwortungsbewusstes, selbstständiges Leben heranzuführen. In der Hermann-Gmeiner-Schule in Kamerun trägt die SOS-Kinderdorf-Stiftung zur Finanzierung des Schulunterrichts bei, im Medizinischen Zentrum von SOS-Kinderdorf in Kamerun zur Gesundheitsver¬sorgung und im SOS-Kinderdorf Marokko zur therapeutischen Unterstützung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen. Für die Anschaffung eines dringend notwendigen neuen Trinkwasserbrunnens sorgt die SOS-Kinderdorf-Stiftung im SOS-Kinderdorf Mbalmayo in Kamerun.

Nachhaltiges Wachstum sichern

"Unser Wunsch ist selbstverständlich, dass wir Jahr für Jahr weiter wachsen, um die SOS-Kinderdorf-Arbeit bestmöglich zu unterstützen", erläutert Petra Träg. "Derzeit haben wir ein Gesamtkapital von 35 Millionen und gehören zu den fünf Prozent der größten Stiftungen in Deutschland*. Wir hoffen, dass sich weiterhin immer mehr Menschen nachhaltig engagieren." Zum Erfolg einer Stiftung gehört natürlich auch die entsprechende Anlage. In der Praxis heißt das, den Markt beobachten, analysieren sowie sorgfältig abwägen, welche Anlage getätigt wird. Denn der Erfolg der SOS-Kinderdorf-Stiftung sichert den Kindern, Jugendlichen, Familien und behinderten Menschen, die von SOS-Kinderdorf betreut werden, die Perspektive auf ein gutes, selbstbestimmtes Leben.

* Quelle: Bundesverband Deutscher Stiftungen, Dezember 2012

Pressekontakt:

uschi vogg_PR
Uschi Ahlborn
Klenzestraße 85
D-80469 München
fon: +49 89 20 20 86 97-1
mail: uahlborn@uschivogg-pr.de
Original-Content von: SOS-Kinderdorf-Stiftung, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: