Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement

OECD-Studie: Hochschulausbildung lohnt sich

Saarbrücken (ots) - Dem diesjährigen Bericht "Bildung auf einen Blick" der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ( http://www.oecd.org ) zufolge lohnt sich ein Hochschulstudium. So schütze ein Studium in den Industrienationen am besten vor Arbeitslosigkeit und sichere ein deutlich höheres Einkommen. Der Studie zufolge liegen in Deutschland Einkommen von Akademikern im Schnitt um 75 Prozent über denen von Beschäftigen mit betrieblicher Berufsausbildung.

Allerdings schrieben sich laut Studie trotz erheblicher Verbesserungen in den vergangenen Jahren im internationalen Vergleich in Deutschland immer noch zu wenig Menschen an einer Hochschule ein. Zwar konnte der Anteil der Studienanfänger 2009 auf 43 Prozent gesteigert werden, das sind jedoch immer noch 13 Prozent weniger als der OECD-Schnitt.

Ein Grund dafür ist laut OECD, dass die Bildungsausgaben in Deutschland im internationalen Vergleich weiter niedrig sind. Diese liegen in Deutschland bei 4,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, in anderen Ländern bei bis zu sieben Prozent.

An der staatlich anerkannten Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement ( www.dhfpg.de ) investieren mittlerweile rund 1.700 Betriebe in die Qualifikation ihrer Mitarbeiter zu Fach-/Führungskräften für den Wachstumsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Damit tragen sie nicht nur zur Professionalisierung der Fitness- und Gesundheitsbranche bei, auch die Gesellschaft profitiert aufgrund demographischer Entwicklungen von der Investition in die Zukunftsthemen Prävention, Fitness und Gesundheit. Dabei finanziert sich die Hochschule aus Studiengebühren und damit ohne Subventionen aus Steuergeldern.

Die Bachelor-Studiengänge der Deutschen Hochschule in Fitnesstraining, Fitnessökonomie, Gesundheitsmanagement und Ernährungsberatung verbinden eine betriebliche Ausbildung mit einem Fernstudium und Präsenzphasen an Studienzentren in Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Dabei können Ausbildungsbetriebe ihre Studierenden durch den hohen Anteil an betrieblicher Ausbildung von Beginn an ins operative Tagesgeschäft integrieren und frühzeitig in verantwortungsvolle Aufgaben einbinden.

Im Anschluss ist ein Master-Studium in den Studienrichtungen Prävention und Gesundheitsmanagement möglich.

Pressekontakt:

Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement
Sabine Mack
Hermann Neuberger Sportschule
66123 Saarbrücken
0681/6855141
s-mack@dhfpg.de
www.dhfpg.de



Weitere Meldungen: Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement

Das könnte Sie auch interessieren: