International School of Management (ISM)

Blogger und das eigene "Ich"

Dortmund (ots) - Was unterscheidet Weblogs von journalistischen Kommentaren in Zeitungen und Zeitschriften? Dieser Frage gingen 17 Studierende der International School of Management (ISM) nach. Unter Leitung von Prof. Dr. Christoph Moss, Studiengangsleiter des B.A. "Communications" der ISM, werteten sie 1.000 Texte aus - 500 Blogs und 500 journalistische Kommentare.

Die Ergebnisse zeigen, dass Verfasser von Online-Tagebüchern schrittweise eine eigene Sprache entwickeln. So taucht das Wort "ich" durchschnittlich mehr als zwei Mal pro Blogeintrag auf und damit fast zehn Mal so häufig wie in einem vergleichbaren journalistischen Text. "Dennoch sind Blogger keine Egoisten", betont Moss. "Das eigene Ich spielt in einem Internettagebuch eine große Rolle, während es im Journalismus als unfein gilt, die eigene Person in den Mittelpunkt zu rücken." Ebenfalls auffallend war die Präsenz von englischen Begriffen. Statistisch gesehen werden sie vier Mal häufiger in Blogs genutzt. Pro Eintrag zählten die Studierenden im Schnitt mehr als acht Anglizismen. Darüber hinaus neigen Blogger dazu, die Wichtigkeit ihrer Aussagen z. B. mit einem Ausrufezeichen nachdrücklich zu betonen.

Eine lebhafte Diskussion rankte sich um die Frage, ob Blogger mit Journalisten gleichgesetzt werden können. "Blogger entwickeln eine eigene Stilform", so Moss. "Es gibt kommentierende Blogs, die mit dem journalistischen Kommentar gleichgesetzt werden können, aber auch solche, die einer Kurzgeschichte ähneln - voller Phantasie, aber wenig journalistisch. Fest steht: Die Unterschiede in der sprachlichen Gestaltung sind fundamental."

Im Rahmen der Studie wertete das Team Blogs aus, die im Ranking der "Deutschen Blogcharts" von Oktober 2007 Spitzenplätze belegten. Verglichen wurden sie mit Kommentaren aus zehn deutschsprachigen Leitmedien. Die Studie wird im Sommer als "Discussion Paper" an der International School of Management veröffentlicht. Eine Zusammenfassung der Studie können Sie bereits jetzt erhalten.

Hintergrund:

Die International School of Management (ISM) - eine private staatlich anerkannte Hochschule - bildet seit 1990 in Dortmund und seit 2007 in Frankfurt/ Main Management-Nachwuchskräfte für die internationale Wirtschaft aus. Das Studienprogramm umfasst vier Bachelor-Studiengänge (International Management; Tourism & Event Management; Communications; Corporate Finance), vier konsekutive Master-Studiengänge (International Management; Strategic Marketing Management; Finance; Strategic Tourism Management) und zwei Weiterbildungs-Programme (Master of Business Administration; MBA Pharma Management). Alle Studiengänge der ISM zeichnen sich durch Internationalität und Praxisorientierung aus. Diese Erfolgsfaktoren garantiert die ISM durch enge Kooperationen mit Unternehmen, Projekte in Kleingruppen sowie integrierte Auslandssemester und -module an rund 100 Partneruniversitäten. Die Qualität der Ausbildung bestätigen Studierende und Ehemalige ebenso wie Personaler in zahlreichen Hochschulrankings. Die ISM belegt dort seit Jahren konstant vorderste Plätze.

Pressekontakt:

Dr. Daniela Lobin
Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 (0) 231 97513931
Email.: daniela.lobin@ism-dortmund.de



Weitere Meldungen: International School of Management (ISM)

Das könnte Sie auch interessieren: