Motor-Talk GmbH

Opel-Chef Neumann: "Deutschland bleibt unsere Heimat und unser Rückgrat"

Opel-Chef Karl-Thomas Neumann im Gespräch mit Timo Friedmann und Sabine Stahl von MOTOR-TALK. Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/70645 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Motor-Talk GmbH/Jennifer Adler/Motor-Talk"

Berlin (ots) - Im exklusiven Interview mit MOTOR-TALK spricht Opel-Chef Karl-Thomas Neumann über die Hintergründe der Werksschließung in Bochum. Dazu kündigt er neue Modelle an. Die Nachfolger von Meriva und Zafira werden "Crossover Utility Vehicle". Das neue Kleinstauto Karl könnte laut Neumann später auch in Europa gebaut werden.

Wenige Tage nachdem Eisenach den Startschuss für den neuen Corsa feierte, endete in Bochum die Opel-Produktion. Das geht Opel-Chef Karl-Thomas Neumann nahe. "Das tut weh. Ich weiß, was das für die Leute bedeutet. Ich habe in Dortmund studiert. Aber als Opel-Chef bin ich für mehr als 38.000 Mitarbeiter verantwortlich. Für die und die Marke Opel ist es entscheidend, wieder Geld zu verdienen."

Neumann will mit der Schließung von Bochum langfristig wieder eine "Vollauslastung der anderen Werke" erreichen. Nur so könne Opel wieder Geld verdienen. Opel investiert stark in neue Produkte. Zu MOTOR-TALK sagte der Opel-Chef: "Es gibt derzeit keinen anderen Hersteller in Europa, der so viel Geld pro Auto (gemessen an den verkauften Stückzahlen pro Jahr, Anm. d. Red.) investiert wie wir."

Bis 2018 kündigte der Opel-Chef 27 neue Modellen und 17 neue Motoren an. Dazu gehören die Nachfolger von Meriva und Zafira, die sogenannten "Crossover Utility Vehicle". "Wo Sie meine Handschrift klar sehen, sind die danach kommenden Fahrzeuge, insbesondere die CUV, die Nachfolger von Meriva und Zafira", sagte der Opel-Chef auf Nachfrage von MOTOR-TALK.

Neumann schließt außerdem nicht aus, dass der Opel Karl einmal in Europa gebaut werden könne. "Die GM-Philosophie lautet: build where you sell. Wenn der Karl ein großer Erfolg wird, hätte er theoretisch auch Chancen, in Europa gebaut zu werden."

Das vollständige Interview lesen Sie auf www.motor-talk.de 

MOTOR-TALK ist die größte europäische Auto- und Motor-Plattform im Internet. Die 2,4 Millionen registrierten Nutzer haben hier die Möglichkeit, sich durch ein umfassendes redaktionelles Angebot über alle Themen rund ums Fahrzeug zu informieren und in Foren und Blogs mit Gleichgesinnten auszutauschen. Das Portal weist die größte Online-Reichweite im automobilen Sektor auf. Die 2001 gestartete Webseite www.MOTOR-TALK.de gilt als DIE Experten-Plattform für alle motorisierten Fortbewegungsmittel auf zwei und vier Rädern.

Pressekontakt:

Anna Horneffer / Timo Friedmann
0160 95843719 / 0163 3201273
pressekontakt@motor-talk-gmbh.de

Original-Content von: Motor-Talk GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Motor-Talk GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: