DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

DLRG-Team gewinnt Deutschlandpokal

DLRG-Team gewinnt Deutschlandpokal
Die DLRG Nationalmannschaft im Rettungsschwimmen hat am 24.11.2007 in Warendorf den Deutschlandpokal verteidigt. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de - Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/DLRG"

    Warendorf/Bad Nenndorf (ots) -

    - Querverweis: Bild wird über obs versandt und ist unter
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs abrufbar -

    Doppelerfolg für DLRG Damen und südafrikanischer Weltrekord am Samstagmorgen. DLRG Damen gewinnen auch Gurtretterstaffel. Elena Prelle und Federico Pinotti aus Italien erobern sechs Goldmedaillen.

    Mit Gold und Silber über 100 m Schwimmen und Retten mit Flossen gaben die Damen der deutschen Nationalmannschaft am Samstagmorgen den Takt für den zweiten Wettkampftag des Deutschlandpokals vor. Die gute Stimmung wurde noch besser, als der Südafrikaner Armand Marais  mit 0:49,49 auf der gleichen Strecke als erster Rettungsschwimmer unter 50 Sekunden blieb und einen neuen Weltrekord aufstellte. Für das deutsche Team wurde Enrico Pankrath in neuer persönlicher Bestzeit Vierter. In der zweiten Disziplin des Vormittages sicherte sich die italienische Mannschaft die beiden nächsten Goldmedaillen, Elena Prelle und Federico Pinotti gewannen jeweils die 100 m Kombinierte Rettungsübung und setzten damit ihr Duell mit dem neuseeländischen Team um die Führung im Medaillenspiegel fort. Bei fünf Starts bis zum Mittag kam das italienische "Rumpfteam" auf die maximale Ausbeute von fünf Goldmedaillen. Nach der Mittagspause waren es wieder die deutschen Damen, die die Schwimmhalle zum Toben brachten. Mit ihrem Sieg in der 4x50 m Gurtretterstaffel sammelten sie wertvolle Punkte. Die deutschen Herren waren über die Strecke als Weltrekordhalter gemeldet, traten aber in neuer Kombination an und mussten die Neuseeländer ziehen lassen. Im Kampf um die Plätze zwei bis vier wehrten sich die jungen deutschen Rettungsschwimmer bis zum Schluss gegen die beiden australischen Teams hatten am Anschlag dann aber doch Pech, mit zwei hundertstel Sekunden Rückstand auf Platz zwei und einer hundertstel Sekunde Rückstand auf Platz drei mussten sie sich mit dem undankbaren vierten Rang begnügen.

    Der Super Lifesaver als abschließende Disziplin gehörte bei den Damen Elena Prelle und bei den Herren Chris Allum, der die einzige Goldmedaille für die SLSA Australien gewann. Federico Pinotti wurde nach schnellster Zeit nachträglich disqualifiziert. Christine Kittel holte für die Nationalmannschaft über die 200 m lange Königsdisziplin zum Abschluss eine weitere Silbermedaille, Tobias Knoll Bronze. Außerdem sammelten die DLRG-Athleten noch einige weitere Punkte für die Gesamtwertung ein. In der Summe reichten die vielen guten Platzierungen zum erneuten Titelgewinn vor den Teams aus.

      Bundestrainerin Anne Lühn zog ein sehr zufriedenes Fazit des
Deutschlandpokals 2007. "Der Wettkampf ist Dank der vielen Helfer
wieder sehr gut gelaufen und wir sind trotz der großen Teilnehmerzahl
auch zeitlich gut durch das Programm gekommen." Auch sportlich ist
die Bundestrainerin natürlich sehr glücklich. "Wir haben bei diesem
Deutschlandpokal im Vorfeld einige Ausfälle verkraften müssen, aber
das Team hat das sehr gut verkraftet und ist als Mannschaft sehr
geschlossen aufgetreten. Um so mehr freut es mich, dass der Einsatz
auch belohnt worden ist. Und wenn zur Weltmeisterschaft dann noch der
eine oder andere Leistungsträger wieder ins Team kommt, werden wir
noch besser werden", gab sich die Bundestrainerin selbstbewusst.

    Bei aller Konzentration auf die Nationen: Auch die Landesverbände haben sich beim 18. Internationalen Deutschlandpokal einen spannenden Wettkampf geliefert. Wie in den vergangenen Jahren kämpften die Teams aus Westfalen und Sachsen-Anhalt um den Sieg, in den auch die Mannschaft aus Schleswig-Holstein einzugreifen versuchte. In diesem Jahr hatte dann aber die Mannschaft aus Westfalen das bessere Ende für sich und verwies das Team aus Sachsen-Anhalt auf Rang zwei, gefolgt von Schleswig-Holstein.

    Gesamtwertung und alle Ergebnisse: www.dlrg.de/Deutschlandpokal.2537.0.html

Pressekontakt:
Henning Bock
DLRG Bundesgeschäftsstelle
Tel.: 0 57 23 . 955 - 442
mobil: 0 17 5 . 1 60 27 55
Im Niedernfeld 2
31542 Bad Nenndorf
www.dlrg.de
kommunikation@bgst.dlrg.de

Original-Content von: DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Das könnte Sie auch interessieren: