dbb beamtenbund und tarifunion

Arbeitszeitverordnung des Bundes gilt auch in den neuen Ländern - DBB begrüßt Urteil des Bundesverwaltungsgerichts

    Bonn (ots) - Der DBB - Beamtenbund und Tarifunion begrüßt zwei Urteile des Bundesverwaltungsgerichts vom Donnerstag, wonach die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit für Bundesbeamte im Beitrittsgebiet nicht 40 sondern 38,5 Stunden beträgt. Das Gericht bestätigt damit Urteile des Verwaltungsgerichts Berlin, nach denen die allgemeine Arbeitszeitregelung für Bundesbeamte auch in den neuen Bundesländern gilt.          Die Arbeitszeitverordnung des Bundes findet jetzt unmittelbar Anwendung, womit die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit 38,5 Stunden beträgt.

    Sicherlich wird noch einige Zeit verstreichen, bis alle
Dienststellen über diese neue Situation informiert sind. Die
Entscheidungen betreffen nur die Bundesbeamten, die im
Beitrittsgebiet tätig sind. Sie findet keine Anwendung auf
Arbeitnehmer des Bundes. Der DBB begrüßt die Entscheidungen und hat
den Bundesminister des Innern aufgefordert, die Bundesverwaltung
unverzüglich darüber zu unterrichten, dass auch im Beitrittsgebiet
die regelmäßige Arbeitszeit 38,5-Wochen-Stunden beträgt.
    
    
    
ots Originaltext: DBB - Beamtenbund und Tarifunion
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Pressedienst
DBB - Beamtenbund und Tarifunion
Peter-Hensen-Straße 5-7
53175  Bonn

Verantwortlicher Redakteur:
Rüdiger von Woikowsky

Telefon  (0228)  811 - 140, -141, -143
Telefax (0228) 811 - 148
Internet: www.dbb.de
email: woiko@dbb.de

Original-Content von: dbb beamtenbund und tarifunion, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: dbb beamtenbund und tarifunion

Das könnte Sie auch interessieren: