ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände

Däinghaus verunsichert Patienten
Apotheker: "Schluss mit dem Märchen der Unterversorgung"

    Berlin (ots) - Mit aller Deutlichkeit weisen die deutschen Apothekerinnen und Apotheker die jüngste Agenturmeldung zurück. In einem Bericht von dpa-AFX wird Ralf Däinghaus zitiert, es gebe in Deutschland eine Unterversorgung mit Apotheken. "Das ist falsch und wird durch Wiederholung weder richtig noch besser. Däinghaus verunsichert Patienten", so Heinz-Günter Wolf, Präsident der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände.

    Gerade das Beispiel DocMorris/Celesio zeige, dass kettenähnliche Strukturen ihr Heil fast ausschließlich in Städten und Einkaufscentern suchen - auch weil gerade in Deutschland die Versorgung auf dem Land bestens sei. "Däinghaus sollte Schluss machen mit dem Märchen der Unterversorgung. Handelsketten und Konzerne wie Celesio/DocMorris eignen sich nicht als Wohltäter oder Heilsbringer, weder im Gesundheitswesen, nicht in der Stadt und schon gar nicht auf dem Land."

    Wolf vermutet, Däinghaus gehe es womöglich darum, sich selbst Mut zu machen für den Fall, dass das deutsche Apothekengesetz - wie erwartet - auch vom Europäischen Gerichtshof als Garant für eine optimale Arzneiversorgung durch Apotheken angesehen wird.

    Diese Pressemitteilung und weitere Informationen finden Sie unter www.abda.de.

Pressekontakt:
Thomas Bellartz
Pressesprecher
Tel.: 030 40004-132
Fax:  030 40004-133
E-Mail: t.bellartz@abda.aponet.de
www.abda.de

Original-Content von: ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände

Das könnte Sie auch interessieren: