ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände

Impfungen und Mehrwertsteuer belasten Arzneiausgaben

    Berlin (ots) - Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Arzneimittel sind von Januar bis August 2007 um 7,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen. Die "eigentliche" Ausgabensteigerung in diesen acht Monaten beträgt jedoch nur 2,8 Prozent, teilte die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände heute in Berlin mit.

    Grund hierfür ist einerseits die Mehrwertsteuererhöhung, auf die 2,7 Prozentpunkte entfallen. Zudem schlägt die Erstattung von Impfungen durch die Krankenkassen mit 2,0 Prozentpunkten zu Buche. Der erstmals mögliche Schutz gegen Gebärmutterhalskrebs und die vermehrte Inanspruchnahme von FSME-Impfungen ("Zecken-Impfungen") sind maßgeblich hierfür verantwortlich.

    Somit sind 4,7 Prozentpunkte des 7,5-prozentigen Ausgabenwachstums in den Mo-naten Januar bis August 2007 gesundheits- und finanzpolitisch begründet. Zu berücksichtigen ist auch, dass in der "eigentlichen" Wachstumsrate in Höhe von 2,8 Prozent die Einsparungen durch die Rabattverträge in Folge fehlender Daten noch nicht enthalten sind.

    Diese Pressemitteilung und weitere Informationen finden Sie unter www.abda.de.

Pressekontakt:
Christian Splett
Referent Wirtschaftspresse
Tel.: 030 40004-137
Fax:  030 40004-133
E-Mail: c.splett@abda.aponet.de
Internet: www.abda.de

Original-Content von: ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände

Das könnte Sie auch interessieren: