So sicher ist der Wintersport 2010-2011 / Trend zu weniger Verletzungen hält weiter an (mit Bild)

So sicher ist der Wintersport 2010-2011 / Trend zu weniger Verletzungen hält weiter an (mit Bild)
Die Verletzungszahlen im Wintersport sind seit Jahren ruecklaeufig. Die Initiative "Sicher im Schnee" setzt sich fuer mehr Sicherheit auf den Pisten ein. Mehr Informationen unter www.sicher-im-schnee.de / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Initiative Sicher ...
Bild-Infos Download

Heilbronn (ots) - Die aktuellen Unfallzahlen zeigen laut der Auswertungsstelle für Skiunfälle (ASU) weiterhin positive Entwicklungen. Vor allem zeichnet sich ein deutlicher Rückgang bei Kopf- und Knieverletzungen ab. Drei Faktoren spielen bei der Unfallverhütung eine zentrale Rolle: Der Skifahrer oder Snowboarder, die Ausrüstung und die Bedingungen im Skigebiet. Die Initiative "Sicher im Schnee" von INTERSPORT erklärt, wie man selbst und andere dazu beitragen können, den Wintersport noch sicherer zu machen.

Kopf, Knie und Kollisionen

Der Anteil der Kopfverletzungen ist in der Saison 2009/2010 auf 8,8 Prozent (Vorsaison 10,0) gesunken. Das ist vor allem auf die gestiegene Helmtragequote zurückzuführen. Analysen der ASU zeigen auch: Nicht Fremd- sondern Selbstverschulden ist die häufigste Ursache bei Unfällen. So sind Kollisionsunfälle selten und liegen bei weniger als einem pro 1.000 Skifahrer. Seit Jahren rückläufig ist auch der Trend der Knieverletzungen, die noch immer häufigste Verletzung bei Frauen.

Fit, vorausschauend und gut gerüstet

Falsches Aussteigen aus dem Lift, Übermüdung durch zu langes Fahren und fehlende Schutzausrüstung können Gründe für selbstverschuldete Verletzungen sein. Deshalb sollte man Muskeln und Gelenke mit Skigymnastik vorbereiten. Helm, Brille sowie eine richtig eingestellte Funktionseinheit aus Ski, Bindung und Schuh gehören zur Grundausstattung. Unter www.sicher-im-schnee.de gibt es viele Tipps für eine sichere Ausrüstung.

Schilder, Zäune, Pistenpläne

Es gibt Gefahrenquellen, die der Ski- oder Snowboardfahrer selbst nicht beeinflussen kann - wie zum Beispiel Gefahren auf der Skipiste. DSV aktiv, Mitbegründer der Initiative "Sicher im Schnee", hat deswegen in der Saison 2009/2010 das "Prädikat Geprüftes Ski-Gebiet Deutschland" eingeführt.

Diese Presseinformation im Word- und PDF-Format sowie Bildmaterial finden Sie zum Download unter www.panama-pr.de/download/sicherimschnee-Unfallzahlen2010.zip

Pressekontakt:

Meike Grisson
Panama PR GmbH
Eugensplatz 1
D-70184 Stuttgart
Tel +49(0)711664759714
Mail m.grisson@panama-pr.de