Endmark GmbH

Neuerscheinung: Der Google-Effekt
Die Bildung markenspezifischer Verben (mit Bild)

Neuerscheinung: Der Google-Effekt / Die Bildung markenspezifischer Verben (mit Bild)
Der Google-Effekt von Bernd M. Samland. Veröffentlichung bitte unter: "obs/Endmark GmbH".

Köln (ots) - Nur wenige Markennamen finden Eingang in den allgemeinen Wortschatz und werden zu Gattungsbegriffen wie etwa TEMPO, UHU oder JEEP. Noch weniger Marken bilden allgemeine, von jedermann genutzte Verben wie etwa kärchern, skypen oder eben googeln. Diesem Phänomen geht Bernd M. Samland in seinem neuen Buch "Der Google-Effekt" auf den Grund.

Wie kommt es zu derartigen Effekten in der Sprache und warum funktioniert dies trotz starker Gegenwehr bei der Marke Google? Und warum funktioniert das nicht mit Yahoo, obwohl gerade diese Marke mit "Do you yahoo?" wirbt?

Bernd M. Samland, Geschäftsführer der Markenentwicklungsagentur Endmark, untersucht diese und andere Wirkungsweisen von Markennamen in seinem neuesten Buch. Im Mittelpunkt stehen dabei die Optionen von Markenunternehmen, die Wandlung ihres Namens zum Verb zu steuern. Auf Basis einer umfangreichen Online-Studie wird weiterhin hinterfragt, wie derartige Phänomene aus Sicht der Konsumenten gewertet werden.

Darüber hinaus fasst das Buch den aktuellen Stand der Erkenntnisse zur Markennamen-Entwicklung und -Wirkung zusammen, bei denen Aspekte des Neuromarketings ebenso berücksichtigt werden wie die Globalisierungstrends von Marken.

Die interdisziplinäre Herangehensweise basiert nicht zuletzt auf der langjährigen Praxiserfahrung des Autors im Feld der Entwicklung und Überprüfung von Markennamen. Bei allem akademischen Anspruch, ist dieses als Dissertation der Universität Rostock vorgelegte Werk, gut lesbar, leicht verständlich und gibt konkret anwendbare Hilfestellungen für Markenverantwortliche aller Branchen.

Der Google-Effekt. Die Bildung markenspezifischer Verben 
Bernd M. Samland 
ISBN 978-3-8325-2374-9 
Logos Verlag Berlin 
182 Seiten, Erscheinungsjahr: 2010 
Preis: 51,50 Euro 

Pressekontakt:

Pronomen Public Relations:
Andrea Hillebrand, Lindenallee 24, 50968 Köln
Fon: 0221/940 812 11; E-Mail: andrea.hillebrand@pronomen.de
Original-Content von: Endmark GmbH, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: