Ford-Werke GmbH

Ford, General Motors und DaimlerChrysler schaffen den weltgrößten virtuellen Internet-Markt

Detroit (ots-PRNewswire) - Die General Motors Corporation (NYSE: GM, GMH), die Ford Motor Company (NYSE: F) und DaimlerChrysler (NYSE: DCX) gaben gemeinsam bekannt, dass sie beabsichtigen, ihre Kräfte zu bündeln, um durch ein einziges globales Portal eine integrierte Business-to-Business-Zuliefererbörse zu schaffen. Das Unternehmen wird zum weltgrößten virtuellen Markt führen. Das neue Unternehmen wird allen Autoherstellern der Welt und ihren Zulieferern, Partnern und Händlern die offene Beteiligung anbieten. In der Folge könnte der Markt auf andere Industrien erweitert werden. GM, Ford und DaimlerChrysler beabsichtigen, gleiche Eigentumsanteile an dem neuen Unternehmen zu halten, das als eigene Firma unabhängig von den drei Autoherstellern operieren würde. Ford, GM und DaimlerChrysler gehen davon aus, im ersten Quartal 2000 zu einer abschließenden Vereinbarung über das neue Unternehmen zu kommen - vorbehaltlich der nötigen Genehmigungen durch staatliche Stellen und andere. Bis zu dem Zeitpunkt werden alle Services, die zurzeit mit den vorhandenen Börsenplätzen verbunden sind, weiterhin angeboten. Dazu gehören der Katalogeinkauf, Ausschreibungen und Preisangebote, die Online-Beschaffung und Auktionen. Außerdem werden die Managementfunktionen für die Versorgungskette wie zum Beispiel die Kapazitätsplanung, die Nachfrageprognosen, die Produktionsplanung, die Transaktionsautomatisierung in der Versorgungskette, die Finanzdienstleistungen, das Zahlungssystem und die Logistik fortgesetzt und ausgebaut. Jacques A. Nasser, President und Chief Executive Officer von Ford, sagte: "Diese Ankündigung ist ein weiteres Beispiel dafür, wie das Internet zurzeit jeden Bereich in unserem Unternehmen und in unserer Branche verwandelt. Die Entwicklung ist aufregend, dramatisch und wird sich noch beschleunigen. Wir werden die Umwandlung noch weiter vorantreiben, um unseren Kunden, Zulieferern und Händlern nachhaltige Vorteile zu verschaffen." "Bei der Weiterentwicklung unserer jeweiligen separaten Webseiten erkannten wir schnell, dass die traditionellen, individuellen, eigenständigen Lösungen nicht zu einer gewinnbringenden Strategie für uns, unsere Industrie, unsere Zulieferer und letztendlich unsere Kunden führen," sagte G. Richard Wagoner Jr., President und Chief Operating Officer von General Motors. "Durch die Bündelung unserer Anstrengungen können wir das Tempo der Implementierung weiter erhöhen und dadurch allen Beteiligten auch die damit verbundenen Vorteile schneller zur Verfügung stellen. Wir freuen uns über diese Möglichkeit, darauf aufzubauen, was jeder von uns allein begonnen hat, und die beste Handelsbörse der Welt zu schaffen." Jürgen Schrempp, Chairman von DaimlerChrysler, sagte: "Der Plan von DaimlerChrysler für eine separate Börse entstand zum selben Zeitpunkt wie der von Ford und von GM. Wir bringen globale Präsenz, hohe Volumina und ausgezeichnete Beziehungen zu den Lieferanten in das neue Unternehmen ein." Die Ford Motor Company entschied sich für die Oracle Corporation (Nasdaq: ORCL) als Technologiepartner für Auto-xchange, ein globales Online-Netzwerk, das der gesamten Autoindustrie offensteht und Online-Beschaffung und -Handel bietet sowie die Möglichkeit zum Realtime-Management der Versorgungskette und der kooperativen Produktinnovation. GM entschied sich für Commerce One (Nasdaq: CMRC) als Technologiepartner für TradeXchange von GM, ein globales Internet-System, das so angelegt ist, dass es die gesamte Versorgungskette stärkt und Einkaufsfunktionen durch Kataloge, Auktionen und Ausschreibungsangebote ermöglicht. Sowohl Auto-xchange und TradeXchange sind bereits in Betrieb. "Wir haben bewiesen, dass wir erfolgreich in der elektronischen Welt konkurrieren können," sagte Harold R. Kutner, Group Vice President von GM Worldwide Purchasing. "GM, Ford und DaimlerChrysler haben in dieser Form bisher noch nie zusammengearbeitet, um diese Art von Joint Venture zu gründen, das darüber hinaus auch das größte Internet-Unternehmen ist, das jemals geschaffen wurde. Niemand wird besser sein. Niemand wird schneller sein. Niemand wird allen Beteiligten mehr bieten können." "Ford, GM und DaimlerChrysler begrüßen die Beteiligung anderer Autohersteller und Zulieferer an diesem Handelsplatz," sagte Brian Kelley, Vice President der Ford Motor Company und President von Fords ConsumerConnect. "Das neue Unternehmen wird die Zulieferer in die Lage versetzen, ihre Anstrengungen an einem einzigen Handelsplatz zu konzentrieren," fügte er hinzu, "außerdem wird es die Gesamtbestände abbauen, zur Entwicklung von Industriestandards führen und bei allen Beteiligten zu höherer Produktivität führen." Es wird erwartet, dass das neue Unternehmen von Oracle und Commerce One betrieben wird. Beide Technologiepartner haben an einer kompatiblen Architektur zusammengearbeitet, um die besten Angebote ihrer Art in das neue Unternehmen einzubringen. Es wird außerdem erwartet, dass beide Technologiepartner weiterhin wirtschaftliche Interessen am neuen Unternehmen haben werden. ots Originaltext: Ford Motor Company Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: John Ochs von der Ford Motor Company, Tel.: 313-402-4022, David Barnas von der General Motors Corporation, Tel.: 313-665-3170, oder Steve Rossi von DaimlerChrysler, Tel.: 248-512-3164/ Website: http://media.ford.com/ Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Ford-Werke GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: