Deutscher Raiffeisenverband

Einfuhrbeschränkung nach Belgien
Nüssel: Künast hat Krisenmanagement nicht im Griff

Bonn (ots) - Mit ihrer widersprüchlichen Informations- und Aufklärungsarbeit hat Bundesministerin Renate Künast nicht nur die deutschen Verbraucher, sondern nun auch die europäischen Mitgliedstaaten verunsichert. Als erste Reaktion schränkte Belgien im nationalen Alleingang die Einfuhr deutscher Lebensmittel tierischer Herkunft, von Futtergetreide und getreidehaltigen Mischfuttermitteln ein. Diese Produkte müssen ab sofort auf Nitrofen untersucht und rückstandsfrei sein. Die bislang von den Raiffeisen-Hauptgenossenschaften durchgeführten Untersuchungen haben keine Nitrofen-Belastung im Getreide ergeben. "Rückhaltlose Aufklärung auf Basis gesicherter Erkenntnisse würden dem Verbraucherschutz mehr dienen als übertriebener Aktionismus und vorschnelle Schuldzuweisungen. Das Krisenmanagement von Bund und Ländern lässt eine führende Hand vermissen. Widersprüchliche Meldungen haben zu einem Zick-Zack-Kurs geführt und der gesamten deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft geschadet", so Manfred Nüssel, Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV). ots Originaltext: DRV Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Pressekontakt: DRV-Pressestelle Adenauerallee 127, 53113 Bonn Telefon: 0228/106-367 Telefax: 0228/106-266 eMail: presse@drv.raiffeisen.de Internet: www.raiffeisen.de Original-Content von: Deutscher Raiffeisenverband, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutscher Raiffeisenverband

Das könnte Sie auch interessieren: