Deutscher Raiffeisenverband

Brennende Themen Milchmarkt und Initiative Tierwohl
Ehlers: Milchpreisentwicklung ist nicht hausgemacht

Pressemappe

Berlin (ots) - Die 2.316 Mitgliedsunternehmen des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) erzielten 2014 einen addierten Umsatz von 66,4 Mrd. Euro. Das ist gegenüber dem Rekordjahr 2013 ein leichter Rückgang von 1,6 Prozent. "Dieses Ergebnis ist angesichts rückläufiger Rohstoffpreise und weit reichender Handelsrestriktionen auf Drittlandsmärkten mehr als zufriedenstellend", führte Generalsekretär Dr. Henning Ehlers vor Journalisten in Berlin aus.

Für die Sparten ergibt sich ein differenziertes Bild: Die 225 Milchgenossenschaften, die jährlich rd. 20 Mrd. kg Milch erfassen und verarbeiten, steigerten ihren Umsatz vor allem mengenbedingt. Sie erzielten einen Gesamtumsatz von 14,8 Mrd. Euro und damit ein Plus von 3,9 Prozent. Trotz des schwierigen Umfelds - geprägt durch erschwerte Exportbedingungen - weisen die 92 Vieh- und Fleischgenossenschaften einen Umsatz von 6,6 Mrd. Euro (+2 %). Rückgänge sind in der Warenwirtschaft zu verzeichnen (-4,4 %). Wesentlich dafür sind die Volatilitäten vor allem im Getreidesektor. "Gleichwohl bleibt die Warenwirtschaft mit rd. 38 Mrd. Euro die mit Abstand umsatzstärkste Sparte im DRV", so Ehlers. Warengenossenschaften erfassen, verarbeiten und vermarkten jährlich über 18 Mio. t Getreide und Raps.

"Unsere Mitgliedsunternehmen exportieren pro Jahr Agrarerzeugnisse im Wert von über 5 Mrd. Euro. Das alles leisten rd. 82.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die hoch qualifiziert und sehr engagiert für ihre überwiegend landwirtschaftlichen Mitglieder und Kunden vor Ort tätig sind. Rd. 4.250 junge Menschen werden in den verschiedenen Sparten ausgebildet. Sie haben gute Berufschancen im Agribusiness", erklärte Ehlers.

Sorgen bereiten dem DRV-Generalsekretär die aktuellen Entwicklungen auf dem Milchmarkt. Im April lag der Erzeugerpreis durchschnittlich bei 30,1 ct/kg und damit rd. 9 Cent bzw. 24 Prozent unter dem des Vorjahresmonats. "Der Markt steht erheblich unter Druck. Ich betone aber ausdrücklich, dass die derzeitige Schwäche nicht aus dem Ende der Quotenregelung zum 31. März 2015 resultiert. Ausschlaggebend sind vielmehr die hohen Anlieferungsmengen im Vorjahr, der russische Importstopp und die schwächere Nachfrage, insbesondere aus China. Die Milchpreisentwicklung ist nicht hausgemacht, sondern ein globales Problem. Dabei stützt der schwache Euro gegenwärtig noch die deutschen und europäischen Ausfuhren", stellte Ehlers klar.

Die Verantwortlichen der Molkereigenossenschaften und die DRV-Spitze sind im Gespräch mit dem Deutschen Bauernverband, um marktgerechte Lösungen zu finden und umzusetzen. "Wir befürworten den Ausbau einer gemeinsamen Exportoffensive, um verstärkt Märkte in Drittländern zu erschließen. Das unterstützt den bereits erfolgreich eingeschlagenen Weg der genossenschaftlichen Molkereien", so der Generalsekretär.

Nutztierhaltung: Branche ist zu Veränderungen bereit

Wie kaum ein anderes Thema steht die moderne Nutztierhaltung im Kreuzfeuer der Öffentlichkeit. Unterschiedliche Interessen und vor allem Erwartungen haben zu einem emotionsgeladenen Spannungsfeld zwischen Politik, Wirtschaft und Verbrauchern geführt. "Deshalb ist es zwingend notwendig, dass wir den Dialog vorteilsfrei fortsetzen. Wir stellen uns der Herausforderung, wie wettbewerbsfähige Lösungen in der Wertschöpfungskette ausgestaltet werden können. Die Label- sowie Markenfleisch-Programme der letzten 30 Jahre haben keinen messbaren Erfolg gebracht. Die Initiative Tierwohl als gemeinsame wirtschaftsgetragene Lösung geht hingegen einen vollständig neuen, sehr Erfolg versprechenden Ansatz", betonte Ehlers.

Der DRV als Mitgesellschafter und insbesondere die Mitgliedsunternehmen der genossenschaftlichen Vieh- und Fleischwirtschaft haben maßgeblich zur Praxistauglichkeit und Umsetzung der Initiative beigetragen. Am 28. April 2015 endete die erste Anmeldephase mit überwältigender Resonanz. Über 4.600 Schweine haltende Betriebe wollen mitmachen, deutlich mehr als erwartet. "Das ist ein klares Signal. Die Branche ist zu Veränderungen bereit", so der Generalsekretär.

In den kommenden Wochen und Monaten wird daran gearbeitet, die Verbraucher über die Initiative Tierwohl aufzuklären. "Wir werden die Zeit nutzen, auch denjenigen Betrieben einen Zugang zur Initiative zu ermöglichen, die sich derzeit auf der Warteliste wiederfinden. Die vom Lebensmitteleinzelhandel Anfang Juni gestartete erste große Informationskampagne in den wöchentlichen Werbeprospekten ist auf jeden Fall ein guter Anfang", betonte Dr. Henning Ehlers.

Fotos vom Deutschen Raiffeisentag 2015: www.raiffeisen.de/

Über den DRV

Der DRV vertritt die Interessen der genossenschaftlich organisierten Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Als wichtiges Glied der Wertschöpfungskette Lebensmittel erzielen die 2.316 DRV-Mitgliedsunternehmen im Agrarhandel und in der Verarbeitung von Agrarerzeugnissen mit rund 82.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 66,4 Mrd. Euro. Landwirte, Gärtner und Winzer sind die Mitglieder und damit Eigentümer der Genossenschaften.

Pressekontakt:

Deutscher Raiffeisenverband e.V.
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Monika Windbergs
Tel.030 856214-430
presse@drv.raiffeisen.de

Original-Content von: Deutscher Raiffeisenverband, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutscher Raiffeisenverband

Das könnte Sie auch interessieren: