Campaign for Tobacco-Free Kids

Angesichts der Ausgliederung von Philip Morris International sind alle Länder aufgefordert, unverzüglich die zur Verringerung des Tabakkonsums dringend erforderlichen Massnahmen zu ergreifen

Washington (ots/PRNewswire) - Matthew L. Myers, Präsident der "Kampagne gegen den Tabakkonsum bei Kindern" (Campaign for Tobacco-Free Kids) gab heute folgende Erklärung ab:

Die erwartete Ausgliederung von Philip Morris International als eigenständiges Unternehmen und die raubzugartigen Pläne des Unternehmens, weltweit eine noch grössere Vielfalt todbringender und süchtig machender Produkte auf den Markt zu bringen, sollte weltweit die Alarmglocken läuten lassen und alle Länder dazu bewegen, dringend erprobte Massnahmen zur Verringerung des Tabakkonsums zu ergreifen und somit Leben zu retten. Die Länder befinden sich in einem Wettlauf gegen die Zeit, um der weltweiten Tabakepidemie Einhalt zu gebieten, die ansonsten in diesem Jahrhundert weltweit eine Milliarde Menschen töten wird. Philip Morris International und andere Zigarettenhersteller gehen eiskalt vor, um für ihre todbringenden Produkte insbesondere in den Entwicklungsländern neue Märkte zu erobern und Neukunden zu gewinnen. Die Staaten müssen daher noch schneller und offensiver handeln, um die Gesundheit ihrer Bürger zu schützen.

Das Mutterunternehmen Altria wird voraussichtlich am Mittwoch den genauen Zeitplan für die Ausgliederung von Philip Morris International bekannt geben. Finanzanalysten sehen in der Ausgliederung den Versuch, sich der wachsenden öffentlichen Kritik, den gesetzlichen Einschränkungen und den Forderungen des öffentliche Gesundheitswesen in den Vereinigten Staaten und anderen Industrieländern, in denen der Anteil der Raucher zurückgeht, zu entziehen, um sich aggressiv auf die Entwicklungsländer konzentrieren zu können.

Besonders aufwühlend ist die Tatsache, dass Philip Morris International, wie heute im The Wall Street Journal berichtet, die Absicht hat, eine ganze Reihe neuer Tabakprodukte herauszubringen, die speziell für bestimmte Länder und Märkte entwickelt wurden und in einigen Fällen ganz bewusst darauf ausgerichtet sind, die Bemühungen zur Verringerung des Tabakkonsums zu unterlaufen. So kann durch eine neue Zigarette, die Rauchern einen schnelleren Nikotinkick verschafft, das Gesetz zum rauchfreien Arbeitsplatz und zu rauchfreien öffentlichen Räumen einfach umgangen werden. Des Weiteren werden ausgefallene Packungen entwickelt, die nicht unter Marketingbeschränkungen fallen. Angeblich beabsichtigt Philip Morris International darüber hinaus auch, Produkte mit einem süsslicheren Geschmack einzuführen, eine Taktik, die Unterlagen der Tabakindustrie zufolge schon seit Langem eingesetzt wird, um den strengen Tabakgeschmack zu überdecken und Tabakprodukte so für neue Kunden, insbesondere Kinder, attraktiver zu machen. Marlboro Mix 9, eine vom Unternehmen im letzten Jahr in Indonesien auf den Markt gebrachte Zigarette, setzt Raucher Berichten zufolge einem höheren Anteil giftiger Teerstoffe und süchtig machenden Nikotin aus.

Während Philip Morris International diese Massnahmen stolz als Geschäftsentscheidungen preist, die den Gewinn unterm Strich erhöhen, werden weltweit viele Länder und Familien, mit mehr Todesfällen und steigenden Gesundheitskosten, einen hohen Preis dafür zahlen. Diese Massnahmen erschüttern das Trugbild, das die Unternehmen Altria und Philip Morris in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern aufzubauen versuchen, indem sie sich als verantwortungsbewusste Unternehmen darstellen.

Zum Schutz der Bürger vor den räuberischen Praktiken von Philip Morris International und anderen Tabakunternehmen sollten alle Länder die wissenschaftlich anerkannten Massnahmen, wie sie im internationalen Vertrag zur Tabakkontrolle, dem Rahmenübereinkommen der WHO zur Eindämmung des Tabakgebrauchs, gefordert werden, schnell und wirkungsvoll umsetzen. Bis zum heutigen Tage wurde der Vertrag von 152 Ländern ratifiziert. Folgende Massnahmen der Länder sind darin vorgesehen:

    - Erhöhung der Tabaksteuern
    - Vollständiger Verbot von Tabakwerbung, verkaufsfördernden Massnahmen
      und Tabaksponsoring sowie von irreführenden Bezeichnungen wie "leicht"
      oder "niedriger Teergehalt"
    - Gesetzlich vorgeschriebene grosse, explizite Gesundheitswarnungen auf
      Tabakprodukten
    - Verabschiedung von Gesetzen, die 100 Prozent rauchfreie Arbeitsplätze
      und öffentliche Räume vorsehen und alle Nichtraucher vor den Gefahren
      des Passivrauchens schützen.
    - Finanzierung und Durchführung wirksamer öffentlicher Aufklärungs- und 

Entzugsprogramme

Die aggressive Erschliessung neuer Märkte und Werbung um Neukunden durch Philip Morris International und andere Tabakunternehmen ist der Hauptgrund, warum die Tabakepidemie sich weltweit, insbesondere in den Entwicklungsländern, explosionsartig ausbreitet. In diesem Jahr werden fünf Millionen Menschen an den Folgen des Tabakkonsums sterben. Diese Zahl wird sich in den kommenden Jahrzehnten voraussichtlich verdoppeln, wobei über 70 Prozent der Todesfälle auf Entwicklungsländer entfallen. Wenn der Tabakkonsum Erwachsener jedoch weltweit um 50 Prozent reduziert wird, könnten in den kommenden 50 Jahren weltweit über 300 Millionen sinnlose Todesfälle vermieden werden. Die Ausgliederung von Philip Morris International ist eine Mahnung an alle Länder, jetzt zu handeln.

Pressekontakt:

Joel Spivak von der Campaign for Tobacco-Free Kids, Tel.:
+1-202-296-5469

Original-Content von: Campaign for Tobacco-Free Kids, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Campaign for Tobacco-Free Kids

Das könnte Sie auch interessieren: