Brot für die Welt

Nur ein Arzt für 82.000 Menschen
ZDF-Spendengala mit Carmen Nebel zugunsten von Brot für die Welt und Misereor

Berlin/Aachen (ots) - Syrische Flüchtlinge im Libanon, Kinder in Ruanda, in Uganda und im Tschad, wo es für 82.000 Einwohner nur einen Arzt gibt - es sind drängende Nöte, die bei der Benefizgala an diesem Donnerstag, 4. Dezember, im ZDF zugunsten von Brot für die Welt und Misereor zur Sprache kommen werden. Moderatorin Carmen Nebel und die beiden kirchlichen Hilfswerke setzen ab 20.15 Uhr bei der Sendung "Die schönsten Weihnachtshits" fest auf die Großzügigkeit der Zuschauerinnen und Zuschauer zur Linderung der Not in den armen Ländern dieser Welt. Sie erhalten dabei starke Unterstützung: Stars aus der deutschen und internationalen Musikszene sowie weitere TV-Prominente rufen an diesem Abend gemeinsam zu Spenden auf. Zuschauerinnen und Zuschauer können während der Sendung direkt per Telefon spenden. Mit etwas Glück haben sie Andreas Gabalier, David Garrett, Eva Lind, Katrin Müller-Hohenstein, Sven Voss, Rudi Cerne oder Wolfgang Lippert "an der Strippe".

Und die Liste der Stars kann sich sehen lassen. Sie reicht von der Pop-Ikone Nena über den Geigenvirtuosen David Garrett bis zu Publikumslieblingen wie Andrea Berg, Andy Borg und Andreas Gabalier. ZDF-Moderatorin Carmen Nebel appelliert an die Zuschauerinnen und Zuschauer, über die aktuell besonders im Blickpunkt stehenden Krisenherde etwa im Nahen und Mittleren Osten nicht das Leid in anderen Regionen der Erde zu vergessen: "Lassen Sie uns gemeinsam helfen, die Gesundheitsversorgung in den Ländern, in denen Armut herrscht, weiter zu stärken."

Bei der Spendengala werden neben einem Beitrag zur Lage im Libanon Kinder aus verschiedenen afrikanischen Ländern vorgestellt, die durch Misereor und Brot für die Welt medizinische und therapeutische Unterstützung erhalten. "Armut kann blind machen und ist oft Folge von Mangelernährung im Säuglings- und Kleinkindalter", sagt Pirmin Spiegel, Hauptgeschäftsführer von Misereor. "In ihrer Schule ermöglichen die Franziskanerinnen in Butare/Ruanda solchen Kindern ein Leben in Würde. Es ist die einzige Schule für Blinde und Sehbehinderte in Ruanda. In dieser Schule öffnet sich für viele die Tür zu einem besseren, eigenständigen Leben."

Auch die Präsidentin von Brot für die Welt, Cornelia Füllkrug-Weitzel, bittet dringend um Spenden: "Für Kinder im Tschad wird eine Wurmerkrankung oft zur tödlichen Gefahr. Doch es gibt Hilfe. Für zehn Kinder kostet die Behandlung im evangelischen Krankenhaus von Koyom im Süden des Landes etwa 80 Euro."

Für diese und andere Projekte bitten Misereor und Brot für die Welt dringend um Unterstützung. Sie haben dazu ein gemeinsames Spendenkonto eingerichtet:

   Bank für Sozialwirtschaft, Köln 
   Konto 250 
   BLZ 370 205 00 
   IBAN: DE15 3702 0500 0000 0002 50 
   BIC: BFSWDE33XXX 

Die Spendenhotline während der Sendung lautet: 0180 2 20 20 (6 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, maximal 42 Cent pro Minute aus Mobilfunknetzen) und ist am Sendetag, 4. Dezember 2014, bis 24 Uhr geschaltet. (Zusätzlich ist bis zum 5.12., 24 Uhr, ein Anrufbeantworter zur Aufnahme von Spendenzusagen geschaltet. Die Anrufer werden zurückgerufen).

Fotos von Carmen Nebel und ihren Gästen sind erhältlich über das ZDF, Abteilung Presse und Information, Telefon: 06131/70-161100 und über: http://pressefoto.zdf.de/presse/dieschoenstenweihnachtshits Bilder aus den Projekten sind über die Pressestellen von Misereor und Brot für die Welt zu erhalten: www.brot-fuer-die-welt.de/zdf-spendengala

Brot für die Welt und Misereor versenden diese Pressemitteilung gemeinsam. Wir bitten Doppelsendungen zu entschuldigen.

Kontakt:

Renate Vacker, Pressesprecherin Brot für die Welt:
renate.vacker@brot-fuer-die-welt.de;
Telefon: 030/652111833, Mobil: 0174/3020158.

Ralph Allgaier, Pressesprecher Misereor:
ralph.allgaier@Misereor.de;
Telefon: 0241/442529, Mobil: 0160/90555853.

Original-Content von: Brot für die Welt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Brot für die Welt

Das könnte Sie auch interessieren: