BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger

Verleger bekennen sich zum Flächentarifvertrag

Berlin (ots) - Der Flächentarifvertrag wird nur Bestand haben, wenn die Zeitungsunternehmen in der Lage sind, angepasst an das jeweilige wirtschaftliche Umfeld zu agieren. Das sagte der Verhandlungsführer des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Georg Wallraf, heute im Vorfeld der Verhandlungen mit dem Deutschen Journalisten-Verband (DJV) und der dju in ver.di über einen neuen Gehaltstarifvertrag (GTV) an Tageszeitungen.

Die beiden Journalistengewerkschaften hatten den GTV zum 31. Dezember 2015 gekündigt und Lohnerhöhungen um fünf (dju) beziehungsweise 4,5 Prozent (DJV) gefordert. "Wir bekennen uns zum Flächentarifvertrag", betonte Wallraf. Tarifgehälter dürften jedoch nicht so ausfallen, dass Verlage etwa in strukturschwachen Gebieten ins Straucheln gerieten. "Dafür gibt es keinen Spielraum." Der Verhandlungsführer rief die Gewerkschaften auf, festgefahrene Wege zu verlassen und gemeinsam mit den Arbeitgebern angemessene Lösungen zu finden, die die Veränderungen in der redaktionellen Wirklichkeit berücksichtigen.

Die Verhandlungen beginnen am 10. Februar um 12.00 Uhr in Frankfurt am Main.

Kontakt BDZV: Anja Pasquay pasquay@bdzv.de Mobil 0170/8011142

Folgen Sie uns auf Twitter @BdzvPresse

Pressekontakt:

Hans-Joachim Fuhrmann
Telefon: 030/ 726298-210
E-Mail: fuhrmann@bdzv.de

Anja Pasquay
Telefon: 030/ 726298-214
E-Mail: pasquay@bdzv.de

Weitere Meldungen: BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger

Das könnte Sie auch interessieren: