Studio Hamburg

Auszeichnung für Nachwuchskünstler

Hamburg (ots) - Ost-West-Problematik ohne jedes Klischee: "Berlin is in Germany" von Regisseur und Autor Hannes Stöhr wurde heute Abend als bester Film mit dem Studio Hamburg Nachwuchspreis (15.000 Mark) ausgezeichnet. Damit geht der erste Preis zum fünften Mal in Folge an einen Absolventen der Deutschen Film & Fernsehakademie Berlin (DFFB). Als beste Nachwuchsschauspielerin gewinnt Julia Hummer den Günter-Strack-Fernsehpreis, als bester männlicher Schauspieler wurde Antonio Wannek ausgezeichnet (dotiert mit jeweils 10.000 Mark). Die Studio Hamburg Preise wurden in der Handelskammer Hamburg von Kultursenatorin Dr. Christina Weiss, Regisseur Thorsten Näter und den Schauspielern Suzanne von Borsody und Dieter Pfaff überreicht. Eva Herman übernahm die Moderation der Preisverleihung, das anschließende Fest wurde aufgrund der tragischen Terroranschläge in den USA abgesagt. Der zweite Studio Hamburg Nachwuchspreis Preis (10.000 DM) geht an Regisseur und Autor Tim Trageser, Absolvent der Hochschule für Film und Fernsehen München (HFF München). Sein Film "Clowns" mit Frank Giering und Anna Thalbach in der Hauptrolle hat die Jury ebenfalls überzeugt. Der dritte Preis geht in diesem Jahr an zwei Absolventen: Für das skurrile Alpendrama "Die Scheinheiligen" wurde der Regisseur und Autor Thomas Kronthaler (HFF München) ausgezeichnet, als Autor von "Schluss mit lustig!" erhielt Martin Gypkens von der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" in Potsdam den Preis (je 5.000 Mark). In diesem Jahr haben 42 Absolventen von zehn Deutschen Filmhochschulen ihre Abschlussarbeiten eingereicht, 14 von ihnen wurden nominiert. Absolventen des Filmstudiums der Universität Hamburg sind in diesem Jahr nicht unter den Einreichern, weil nur alle zwei Jahre ausgebildet wird. Die Sieger ermittelt eine 10köpfige Jury, die aus hochkarätigen, sehr praxisnahen Vertretern der nationalen Film- und Fernsehbranche besteht. Dazu zählen u.a. Dr. Jürgen Kellermeier (Programmdirektor NDR Fernsehen), Jan Kromschröder (Leiter Fiction, Sat.1), Helmut Markwort (Chefredakteur FOCUS), Caroline von Senden (Leitung Fernsehspiel I, ZDF) und Peter Weckert (Bereichsleiter Fiction, RTL) und Regisseur Miguel Alexandre. Mit der Vergabe des Nachwuchspreises will Studio Hamburg jungen, talentierten Jungfilmern die Tür in die Branche öffnen. Aus dem ersten Kontakt des Filmnachwuchses mit Vertretern der Film- und Fernsehbranche entwickelt sich schnell mehr, das belegt der Werdegang der bisherigen Preisträger: Sie zählen heute zu den führenden jungen Regisseuren und Autoren, die erfolgreich Fernsehspiele, TV-Movies und Spielfilme realisieren. Connie Walther, erste Preisträgerin 1997, hat dieses Jahr ihren Spielfilm "Feuer und Flamme" ins Kino gebracht, Lars Kraume, Preisträger von 1998, inszenierte den Kinofilm "Viktor Vogel - Commercial Man" mit Götz George in der Hauptrolle, Réne Heisig, ebenfalls Preisträger 1998, hat sich als vielbeschäftigter Regisseur etabliert, für Studio Hamburg Produktion hat er u.a. einen"Stahlnetz"-Krimi inszeniert Regisseurin Vanessa Jopp, die im vergangenen Jahr einen Preis gewonnen hat, eröffnet in diesem Jahr mit "Engel & Jo" das Hamburger Filmfest. Oliver Dommenget, ebenfalls Gewinner von 2000, dreht zur Zeit für Studio Hamburg Produktion den Familienfilm "Verzauberte Emma" für das Kino, u.a. mit Nina Petri und Dominque Horwitz. Für den Günter-Strack-Fernsehpreis wurden in diesem Jahr 55 Jungschauspieler von Produzenten und Sendern vorgeschlagen. Die Auswahl fiel schwer: "Denn das Niveau der jungen Schauspieler ist außergewöhnlich hoch", sagt Jurymitglied Dirk R. Düwel, Produzent von Studio Hamburg. Julia Hummer wird für die authentische Darstellung eines Straßenkids in dem SWR-Tatort "Die Kleine Zeugin" (Regie: Miguel Alexandre) als beste Nachwuchsschauspielerin ausgezeichnet. Preisträger Antonio Wannek wird für seine Interpretation des Jungkriminellen Marco in dem ARD-Fernsehfilm "Herzrasen" geehrt. Dazu die Jury in ihrer Begründung: "Ihm gelingt einfühlsam die Darstellung eines kontroversen Charakters, der Ablehnung und Sympathie auf sich vereint." Der Günter-Strack-Fernsehpreis wurde vor einem Jahr von Freunden des verstorbenen Schauspielers gegründet. Der Name Günter Strack ist eng mit Studio Hamburg verbunden; in den 80er Jahren wurden in den Ateliers die Innenaufnahmen für die legendäre Familienserie "Diese Drombuschs" gedreht. "Deshalb freuen wir uns, den Preis in der Hansestadt im Rahmen des Studio Hamburg Nachwuchspreises vergeben zu können", erklärt Dr. Martin Willich, Vorsitzender Geschäftsführer von Studio Hamburg und des Vereins Günter-Strack-Fernsehpreis. Die Nominierten für den Studio Hamburg Nachwuchspreis: Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin: "England!" Achim von Borries, Spielfilm, 100 Min. "Kleine Kreise", Jakob Hilpert, Spielfilm, 87 Min. "Berlin is in Germany", Hannes Stöhr, Spielfilm 93 Min. Filmakademie Baden-Württemberg "Über Wasser", Kirsten Peters/Zoé Williams, Tragikkomödie, 49 Min. "Rohat", Juliane Hohl, Liebesfilm, 53 Min. "Nichts bereuen", Stephanie Wagner, Coming of age, 98 Min. "24h", Klaudia Meier, Kurzfilm, 24 Min. Hochschule für Film & Fernsehen Konrad Wolff "Schluss mit lustig!", Martin Gypkens, Romantische Komödie, 95 Min. Hochschule für Film und Fernsehen München "Clowns", Tim Trageser, Komödie, 87 Min. "Die Scheinheiligen", Thomas Kronthaler, Komödie, 75 Min. "Sumo Bruno", Lenard Fritz Krawinkel, Tragikkomödie, 96 Min. "Björn oder die Hürden der Behörden", Andreas Niesser, Komödie, 15 Min. "Kurze Begegnung", Britta Sauer, Spielfilm, 20 Min. Kunsthochschule für Medien Köln "Das weisse Rauschen", Hans Weingartner, Spielfilm, 107 Min Fotos werden wir auf Anfrage gern zumailen. ots Originaltext: Studio Hamburg Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Für Rückfragen: Studio Hamburg-Pressestelle Ingrid Meyer-Bosse Tel.: 040/6688-2300 E-mail: pressestelle@studio-hamburg.de Original-Content von: Studio Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: