TK Techniker Krankenkasse

TK-Chef Dr. Jens Baas zum E-Health-Gesetz: "Höchste Zeit, die Papierbürokratie abzuschaffen."

Hamburg (ots) - Für einen konsequenten und zügigen Ausbau einer flächendeckenden Telematik-Infrastruktur spricht sich der Vorstandsvorsitzende der Techniker Krankenkasse (TK) aus: "Die Digitalisierung im Gesundheitswesen ist der Schlüssel für die Lösung vieler Probleme - von der Bürokratie über Versorgungsengpässe in ländlichen Gebieten bis hin zu der oft fehlenden Möglichkeit, schnell eine Zweitmeinung einholen zu können", so Dr. Jens Baas.

Baas: "Es wird höchste Zeit, den Papierkram im Gesundheitswesen so weit wie möglich abzuschaffen und die Akteure im System auf einer sicheren Plattform miteinander zu vernetzen." Denn obwohl die meisten Befunde, Diagnosen und Rezepte bereits elektronisch erstellt würden, geschähen die Weitergabe und Abrechnung zu oft noch analog. "Das bindet Zeit und Geld - Ressourcen, die wesentlich besser für die Versorgung der Patienten eingesetzt werden könnten." Nicht nachvollziehbar sei, dass Ärzte für die ersten Schritte einer Entbürokratisierung wie den elektronischen Arztbrief extra vergütet werden sollten. Der Anreiz müsse in einfachen Prozessen liegen: "Dafür dann noch extra eine Vergütung zu bezahlen, ist eine Verschwendung von Versicherten-Geldern", so Baas.

Weitere Informationen und ein Video-Statement von Dr. Baas zum E-Health-Gesetz gibt es auf www.tk.de (Webcode: 723218).

Pressekontakt:

TK-Pressestelle
Hermann Bärenfänger
040-6909-2058
hermann.baerenfaenger@tk.de

Original-Content von: TK Techniker Krankenkasse, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TK Techniker Krankenkasse

Das könnte Sie auch interessieren: