TK Techniker Krankenkasse

TK eröffnet erste online-Geschäftsstelle in Hamburg

    Hamburg (ots) - Bei der Krankenkasse geht jetzt fast alles online:
Ole von Beust, der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt
Hamburg, eröffnete heute in Hamburg-Eppendorf die erste virtuelle
Geschäftsstelle der Techniker Krankenkasse (TK). Ole von Beust:
"Hamburg gilt als die deutsche Internetmetropole - ich freue mich,
dass die TK einen neuen, wichtigen Mosaikstein zu diesem Bild
hinzufügt." Professor Dr. Norbert Klusen, Vorsitzender des Vorstandes
der TK, unterstrich: "In maßgeschneiderten Serviceangeboten liegt die
Zukunft - wir orientieren uns da konsequent an den Wünschen unserer
Versicherten." 65 Prozent der TK-Mitglieder nutzen das Internet -
weit mehr als im Bevölkerungsdurchschnitt mit knapp 40 Prozent.
    
    Für die 5,3 Millionen TK-Versicherten wird jetzt vieles schneller
und einfacher - mit einem persönlichen Passwort steht ihnen die
virtuelle Geschäftsstelle rund um die Uhr offen. Vor allem der
notwendige Papierkram wird einem hier leicht gemacht: So genannte
intelligente Formulare führen den Kunden zu den für ihn wichtigen
Feldern, individuelle Angaben sind bereits vorgegeben. Wer
persönliche Beratung möchte, kann per Mail oder Telefon die
Mitarbeiter montags bis freitags von 7 bis 22 Uhr erreichen. Die TK
rechnet mit steigendem Bedarf ihrer Versicherten: 65 Mitarbeiter
arbeiten jetzt schon hier, in wenigen Monaten soll die Zahl auf rund
100 wachsen.
    
    Klusen betont: "Unsere online-Geschäftsstelle bietet mehr als nur
allgemeine Information und Weiterleiten von Anrufen: Hier sitzen
ausgebildete TK-Fachleute, die sich um alle Anliegen der Versicherten
sofort kümmern können." Wenn eine Anfrage nach Zahnersatz eingeht
oder die Bankverbindung geändert wird, beginnt sofort der
TK-Zentralrechner zu arbeiten - genau wie in den anderen Filialen.
    
    Die Mitarbeiter haben sich ehrgeizige Ziele gesetzt: Kein Anruf
soll ins Leere gehen, 80 Prozent aller Anrufe werden innerhalb von 20
Sekunden angenommen - so dass der Kunde nicht lange in der
Warteschleife hängen muss. Mails werden noch am gleichen Tag
beantwortet, wenn sie bis 18 Uhr eingehen. Spätere Anfragen werden am
nächsten Morgen bis 12 Uhr bearbeitet. Besonders praktisch für
Vielbeschäftigte: der Call-Back-Knopf im Internet. Dort können sie
angeben, wann die TK unter welcher Telefonnummer zurückrufen soll -
zu Hause, im Büro oder auf dem Handy.
    
    Hinter den Menschen steckt viel Technik. In einem Stück würden die
in der Geschäftsstelle verlegten Kabel vom Hamburger Rathaus bis zum
Elbtunnel reichen: Über neun Kilometer Kupferkabel verbinden die 100
Arbeitsplätze auf zwei Etagen. Sie sind angeschlossen an den
Zentralrechner der TK in der Bramfelder Straße: Zwei
Hochgeschwindigkeits-Standleitungen mit der Kapazität von je zwei
Megabit pro Sekunde ermöglichen schnellen Zugriff auf alle wichtigen
Daten. Die Mitarbeiter sitzen an modernen 17-Zoll-Flachbildschirmen.
Hohe Flexibilität und Effizienz prägen die Arbeitsorganisation: Das
fast papierlose Büro ermöglicht, dass die Mitarbeiter sich den
Arbeitsplatz frei wählen können. Viele von ihnen arbeiten Teilzeit -
günstig beispielsweise für junge Eltern, die ihre Arbeitszeit nach
ihren Bedürfnissen einteilen können. Sie arbeiten übrigens in einem
Gebäude mit Tradition: Das historische Zeughaus lagerte in den
zwanziger Jahren Material für die damals modernste
Kommunikationstechnik: Telefon und Telegrafie.
    
ots Originaltext: Techniker Krankenkasse
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Ansprechpartner für Rückfragen:

Techniker Krankenkasse,
Pressestelle,
Tel.: 040 - 6909 1783, Fax 040 - 6909 1353

Original-Content von: TK Techniker Krankenkasse, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TK Techniker Krankenkasse

Das könnte Sie auch interessieren: