TK Techniker Krankenkasse

Tausende Schulen, Kitas und Betriebe unterstützt
TK-Chef Baas: "Prävention ohne politischen Druck"

Hamburg (ots) - Die Ausgaben für Prävention summieren sich bei der Techniker Krankenkasse (TK) aktuell auf mehr als fünf Euro pro Versichertem. "Seit Jahren investiert die TK deutlich mehr in die Gesundheitsförderung als den gesetzlich vorgeschriebenen Richtwert von gut drei Euro - ganz ohne politischen Druck", erklärt Dr. Jens Baas, Vorsitzender des Vorstands der TK.

Insgesamt sieben Euro sollen die Kassen künftig investieren. So will es der Entwurf eines Präventionsgesetzes, den jetzt der Bundesrat berät. "Krankheiten zu verhindern, ist ein richtiger Ansatz und das ist auch unsere Aufgabe als Kasse", so Baas. "Kontraproduktiv ist es hingegen, die Kassen zu verpflichten, mit den Beitragsgeldern der Mitglieder die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zu finanzieren."

Insgesamt 35 Millionen Euro sollen laut Gesetzesentwurf an die Bundesbehörde fließen. Dabei liegt das echte Know-how bei den Krankenkassen, die schon seit Jahren neben der Individualprävention auch lebensweltbezogene Gesundheitsförderung praktisch umsetzen. Allein bei der TK sieht das in Zahlen so aus:

- In fast 1.500 Schulen und mehr als 1.000 Kindergärten hat die TK 
Projekte unterstützt, um gesunde Strukturen langfristig in den 
Einrichtungen zu etablieren. Insgesamt 6,5 Millionen Euro hat sie 
dafür bisher investiert. 

- 12.500 sogenannte Anti-Mobbing-Koffer haben Schulen aus dem 
gesamten Bundesgebiet erhalten. Die Koffer sind Herzstück der 
Initiative "Mobbingfreie Schule - Gemeinsam Klasse sein!", die in 
mittlerweile 15 Bundesländern zusammen mit den zuständigen Behörden 
und Ministerien läuft. 

- An mehr als 40 Hochschulen hat die TK Projekte im betrieblichen 
Gesundheitsmanagement begleitet.

- Mehr als 1.000 Firmen und Betriebe haben allein im vergangenen Jahr
von Angeboten zur betrieblichen Gesundheitsförderung profitiert. 
Insgesamt hat die TK 15 Jahre praktische Erfahrung auf diesem 
Arbeitsgebiet. 

Mit dem Präventionsgesetz will die Bundesregierung ab 2016 für ein verlässliches Budget sorgen. "Ich teile den Ansatz, den jetzigen Richtwert durch einen Mindestwert zu ersetzen, weil dieser ein bestimmtes Finanzvolumen garantiert", erklärt Baas. "Doch weder ist es sinnvoll, mit diesem Geld behördliche Strukturen aufzublähen noch die Mittel mit der Gießkanne zu verteilen."

Hinweis für die Redaktion:

Infos rund um das Präventionsgesetz, unter anderem ein Statement von TK-Chef Dr. Jens Baas, Thesen des TK-Verwaltungsrats sowie Infografiken und Pressefotos zu den Themen Bewegung, Ernährung und Stress sind unter www.presse.tk.de (Webcode: 669032) zusammengetragen.

Für Rückfragen:


TK-Pressestelle
Teresa Urban
Tel. 040 - 6909 2121
E-Mail: teresa.urban@tk.de
Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de
Twitter: www.twitter.com/TK_Presse
Original-Content von: TK Techniker Krankenkasse, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: