TK Techniker Krankenkasse

Akupunktur: Startschuss für neuartiges Modellvorhaben gefallen

    Berlin (ots) - In Berlin fiel heute der Startschuss für ein
bundesweit einmaliges Akupunktur-Modellvorhaben: Mit einer
umfassenden Studie will die Techniker Krankenkasse (TK)
wissenschaftlich fundierte Belege liefern, dass Akupunktur wirksam
und wirtschaftlich ist. Neben weit verbreiteten Schmerzleiden wie
Migräne, anderen Kopfschmerzen und Wirbelsäulen-Syndromen umfasst das
auf acht Jahre angelegte Projekt auch Akupunktur-Behandlungen für
Allergiker. Das Besondere: Erstmalig in der gesetzlichen
Krankenversicherung werden wie in klinischen Forschungen zwei
Patientengruppen miteinander verglichen.
    
    "Wir haben die wichtigsten Indikationen für
Akupunktur-Behandlungen in diesem Modellvorhaben erfasst", sagte
TK-Vorstandsmitglied Helmuth Doose zum offiziellen Start in Berlin.
Mit Heuschnupfen, allergischem Asthma und klassischen Schmerzleiden
sei das Modell umfassend und komme dem Bedarf der Versicherten
entgegen. Gleichzeitig sei eine solide wissenschaftliche Evaluation
gewährleistet. Dabei würden drei Fragen gleichberechtigt untersucht:
die Sicherheit der Akupunktur, die Wirkungen unter Alltagsbedingungen
("effectiveness") und die Wirtschaftlichkeit.
    
    Alle Akupunktur-Behandlungen im Rahmen des TK-Projektes erfolgen
bei Vertragsärzten, die eine von den Ärztekammern anerkannte
Zusatzausbildung von mindestens 140 Stunden absolviert haben. Die
Behandlungsergebnisse werden dokumentiert und vom Institut für
Arbeits-, Sozialmedizin und Epidemiologie an der Berliner Charité
ausgewertet.
    
    Der Arzt entscheidet, welche Patienten in die Studie passen.
Freiwillig können sich die Versicherten mit einer so genannten
Randomisierung einverstanden erklären. Das heißt, sie werden dann
nach dem Zufallsprinzip in zwei Studiengruppen aufgeteilt: Eine
Gruppe erhält die Akupunktur sofort, die andere erst nach drei
Monaten.
    
    Für jede Sitzung, die mindestens 30 Minuten dauern muss, kann der
Arzt dem Patienten bis zu 70 Mark in Rechnung stellen. Die TK
erstattet dem Patienten diese Kosten abzüglich eines Eigenanteils von
10 Prozent. Ausgenommen davon sind Versicherte, die auch von
gesetzlichen Zuzahlungen (z.B. für Arzneimittel) befreit sind. Sie
brauchen keine Eigenbeteiligung zu leisten. Gleiches gilt für
Patienten, die sich mit der Randomisierung einverstanden erklärt
haben.
    
    Bei chronischen Erkrankungen können zehn, in begründeten Fällen
bis zu 15 Akupunktursitzungen pro Patient und Jahr durchgeführt
werden. Bei akuten Erkrankungen sind es zwei Sitzungen, in
begründeten Fällen sind bis zu drei weitere Sitzungen möglich.
    
    Rund 3.500 Ärzte haben sich bislang als Teilnehmer bei der TK
akkreditiert, rund 8.100 Vertragsärzte mit der geforderten
Zusatzausbildung wurden zunächst bundesweit angeschrieben. "Wir
rechnen mit insgesamt rund 6.000 teilnehmenden Ärzten, wenn das
Modellvorhaben richtig angelaufen ist", so Helmuth Doose.
    
    Am Modellvorhaben können volljährige Versicherte der Techniker
Krankenkasse teilnehmen, bei denen der Arzt eine der folgenden
Erkrankungen festgestellt hat: Migräne, Kopfschmerzen,
Lendenwirbelsäulen-Syndrom (LWS-Syndrom), Heuschnupfen (allergische
Rhinitis), allergisches Asthma, Halswirbelsäulen-Syndrom
(HWS-Syndrom) oder Menstruationsschmerzen (Dysmenorrhoe).
          
---------------------------------------------------------------------
  ! Bitte beachten Sie bei einer Antwort an diese
TK-online.DE-Adresse, ! dass aus Sicherheitsgruenden der Empfang von
Mails mit Anhaengen ! oder von Mails > 50 KByte nicht moeglich ist.
Dies ist nur an die ! TK-Online.NET-Adressen erlaubt. Erkundigen Sie
sich ggf. bei Ihrem ! TK-Ansprechpartner.
    
    http://www.TK-Online.de
---------------------------------------------------------------------

    
ots Originaltext: Techniker Krankenkasse
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Für Rückfragen:
Pressesprecherin Dorothee Becker, Tel. 040 - 6909 - 1783

Original-Content von: TK Techniker Krankenkasse, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TK Techniker Krankenkasse

Das könnte Sie auch interessieren: