NDR / Das Erste

AOK vergibt millionenschweren Auftrag an vorbestraften Apotheker

Hamburg (ots) - Um die explodierenden Kosten bei Krebs-Medikamenten einzudämmen, hat die AOK in drei Versorgungsgebieten die Zubereitung der Mittel ausgeschrieben. Wie problematisch das Ergebnis ist, zeigt nach Recherchen des ARD Politikmagazins "Panorama" des NDR (Donnerstag, 21.45 Uhr, Das Erste) ein Fall in Hamburg.

Per Rundschreiben hat die AOK die Onkologen in Hamburg-Nord und im Stadtteil Wandsbek aufgefordert, ab dem 1. August 2016 Krebsmedikamente "ausschließlich" bei der Elb-Apotheke von Günter Zeifang zu beziehen: "Wir versichern ihnen", heißt es in dem AOK-Schreiben, das dem ARD-Magazin "Panorama" vorliegt, "dass wir die Eignung der Apotheke sorgfältig geprüft haben und Sie somit auch weiterhin eine verlässliche und qualitativ hochwertige Versorgung erhalten."

Nach Recherchen von "Panorama" ist Günter Zeifang vorbestraft. Das Amtsgericht Hamburg verurteilte den Apotheker im Januar 2013 wegen des Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz. Im großen Stil hatte Zeifang über einen Zwischenhändler Krebsmedikamente bezogen, die in Deutschland nicht zugelassen waren. Mehr als ein Jahr lang kaufte Zeifang das in Ägypten hergestellte Präparat "Gemzar". Er bekam es günstig, rechnete es teuer bei den Krankenkassen ab und ließ es nichtsahnenden Patienten verabreichen.

Die AOK gehörte nach Recherchen von "Panorama" selbst zu den Geschädigten. Zusammen mit anderen Krankenkassen verlangte die AOK im August 2013 eine "Wiedergutmachung" von Zeifang. Nach langwierigen Verhandlungen zahlte der Apotheker 290.000 Euro. Die AOK bekam davon 137.724,77 Euro.

Für die Vergabeentscheidung, die Zeifang nach "Panorama"-Informationen einen Millionenumsatz sichert, spielt bei der AOK die Vorstrafe des Apothekers keine Rolle: "Wenn jemand in der Vergangenheit verurteilt worden ist, die Strafe erledigt ist, und er weiter seine Zulassung als Apotheker hat, kann ich ja gar nicht sagen: Mit dem möchte ich zusammenarbeiten oder nicht", sagt Matthias Mohrmann, Vorstandsmitglied AOK Rheinland/Hamburg, zu "Panorama". "Wir haben ein offizielles Ausschreibungsverfahren, was sich an offiziellen Kriterien orientiert. Was die Vergangenheit ausblendet. Also ich kann nicht hingehen: Weil jemand mal in der Vergangenheit einen Verstoß begangen hat, schließe ich ihn für die Zukunft aus."

Nach Recherchen von "Panorama" ermitteln aktuell sowohl die Staatsanwaltschaft in Lübeck als auch in Hamburg gegen Günter Zeifang wegen neuer Vorwürfe. Der Apotheker steht nun im Verdacht, gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen sowie Abrechnungsbetrug begangen zu haben. Über ein Strohmann-Konstrukt soll Zeifang zwei Arztzentren kontrollieren. Unter seiner Geschäftsführung soll es bei Chemotherapien zu falschen Abrechnungen gekommen sein. Über seinen Anwalt ließ Zeifang "Panorama" mitteilen, den Hamburger Ermittlungsverfahren "liegen unbegründete Verdachte zugrunde". Weiter heißt es in dem Anwaltsschreiben, schließlich habe auch die Hamburger Gesundheitsbehörde nach der Überprüfung von Zeifangs Laboren nichts zu beanstanden gehabt.

In den Anlagen des 52-seitigen AOK-Ausschreibungskatalogs, der "Panorama" vorliegt, verlangte die Krankenkasse von Bewerbern eine Reihe von Eigenerklärungen. Bewerber wie Zeifang mussten schriftlich versichern, "nachweislich keine schwere Verfehlung begangen" zu haben, die "seine Zuverlässigkeit als Bieter in Frage stellt".

Pressekontakt:

Norddeutscher Rundfunk
Presse und Inforamtion
Ralph Coleman
Tel: 040-4156-2302

Original-Content von: NDR / Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: NDR / Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: