1 Audio-Datei

"Ein Meilenstein für die Mobilität!" Daimler gibt Kooperation bei der Brennstoff-Technologie bekannt: Strategische Kooperation der Daimler AG mit Renault-Nissan und Ford (AUDIO)

   | 

Nabern / Stuttgart (ots) - Anmoderation

Die Daimler AG, Ford Motor Company und Nissan Motor Company haben ein bisher einzigartiges Abkommen getroffen, um die Kommerzialisierung der Brennstoffzellen-Fahrzeugtechnologie weiter voranzutreiben. Alle drei Partner werden sich zu gleichen Teilen an diesem Projekt beteiligen. Bei einer Pressekonferenz in Nabern (Kreis Esslingen) erläuterte Daimler Entwicklungsvorstand Professor Dr. Thomas Weber die Ziele der Zusammenarbeit. Wir haben uns nach der Pressekonferenz mit Professor Thomas Weber unterhalten:

1. Herr Dr. Weber, Sie haben heute eine neue Partnerschaft mit Ford und Nissan bekannt gegeben, mit dem Ziel die Brennstoffzellentechnologie schnell voranzubringen. Welche Vorteile versprechen Sie sich von dieser Partnerschaft? Der große Vorteil ist, wir bündeln das Knowhow von drei großen Firmen. Wir arbeiten über drei Kontinente hinweg, und damit können wir quasi rund um die Uhr entwickeln. Das spart Zeit, das beschleunigt den Entwicklungsprozess. Das wird die Technologie kostengünstig machen und damit wird sie erschwinglich. Ein großer Meilenstein. Ich bin wirklich sehr froh. (0:20)

2. Wie wird die Zusammenarbeit denn genau aussehen? Es ist der große Vorteil, wenn wir hier etwas konzipieren, geben wir das den Kollegen in Amerika weiter, die ja sechs Stunden später starten. Und wenn die dann fertig sind, steht in Tokio der Entwicklungsingenieur schon wieder auf und arbeitet daran schon weiter. Das heißt, rund um die Uhr auf drei Kontinenten. Das beschleunigt den Entwicklungsprozess und wenn dann noch Stückzahlen hinzukommen und ein gemeinsames Ziel, dann kommt was Gutes dabei raus. Da bin ich überzeugt davon. (0:27)

3. Damit die Fahrzeuge einsatzbereit sein können, muss ja noch die richtige Infrastruktur für die Wasserstoffherstellung und Betankung ausgebaut werden. Erhalten Sie dafür die nötige Unterstützung von der Politik? Die Bundesregierung ist sehr froh, dass dieser Schritt jetzt eingegangen wurde. Wir haben da mit den entsprechenden Ministerien schon gesprochen, denn jetzt ist auch in Richtung Politik ein Startschuss erfolgt. Wir haben heute rund 18 Tankstellen in Deutschland - das ist eigentlich noch wenig - und wir werden jetzt mit unserer Initiative, wo wir mit Linde zusammen Tankstellen aufbauen, konsequent weitermachen und in Deutschland eine entsprechende Tankstelleninfrastruktur aufbauen. In Europa ist dieses Signal auch angekommen. Europa wird jetzt vergleichbare Initiativen starten. Wir wissen: Diese Initiativen gibt es auch in Amerika und in Japan und das hilft uns, weil auch Tankstellen ja technische Gebilde sind, die man entwickeln muss. Wenn die standardisiert sind, werden sie billiger und es wird schneller gelingen ein Netz von Tankstellen aufzubauen, so dass der Kunde quer durch Deutschland und zukünftig auch quer durch Europa mit dieser faszinierenden Zukunftstechnologie fahren kann. (0:59)

4. Wenn Mercedes-Benz gemeinsam mit Ford und Nissan die Brennstoffzellentechnologie für den Massenmarkt entwickelt, haben dann später auch andere Autohersteller die Möglichkeit Ihre Entwicklungen zu nutzen? Zukunftstechnologie sollte man nicht für sich allein halten, deswegen haben wir jetzt ja auch die Partnerschaft gestartet und wir sprechen bereits auch mit weiteren Herstellern, weil da gibt es ja auch viele Komponenten, die jeder braucht, der in diese Richtung geht und vielleicht könnten wir durch Bündelung noch größere Volumina, nochmals Effekte erreichen auf der Kostenseite. Eins ist klar: Die Technologie ist total faszinierend, denn es macht Spaß, so ein Auto zu fahren. Jetzt gilt es, die Technologie auf der Kostenseite nach vorne zu bringen, so dass sie auch erschwinglich bleibt. Und solche Kooperationen helfen. (0:34)

5. Sie bieten bereits den Elektro-smart auf dem Markt an. Welche Vorteile hat der Brennstoffzellenantrieb? Große Reichweite. Absolut Emissionsfrei. Es kommt nur Wasser raus und ganz kurze Betankungszeiten. Das sind die großen Vorteile, die diese Technologie so faszinierend macht. (0.10).

Abmoderation

Daimler Entwicklungsvorstand Prof. Dr. Thomas Weber hat heute in Nabern die Kooperation von Daimler, Nissan und Ford bekannt gegeben, eine Kooperation, die eine hohe Signalwirkung für Politik, Zulieferer und Industrie im Hinblick auf den weiteren Ausbau der weltweiten Wasserstoffinfrastruktur hat. Eine großflächige Markteinführung der weltweit ersten wettbewerbsfähigen Elektrofahrzeuge mit Brennstoffzelle ist für 2017 geplant.

ACHTUNG REDAKTIONEN: 
  
Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte
an ots.audio@newsaktuell.de. 

Pressekontakt:

Mercedes-Benz, Christoph Horn	, Koert Groeneveld, 0711 1776422
all4radio Hermann Orgeldinger,	0711 32777590