Merck KGaA

Merck startet neue Technik zur Genveränderung, um virenresistente CHO-Zelllinien zu entwickeln

Darmstadt, Deutschland (ots/PRNewswire) - - Verringert Kontaminationsrisiko bei Minute Virus of Mice

- Verbesserung der viralen Sicherheit bei gleichzeitigem Erhalt der Zelllinien-Produktivität und Qualität der Proteine

Merck (http://www.merckgroup.com/en/index.html), ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, startete heute eine weltweit einzigartige Technik zur Genveränderung für die Modifizierung von CHO-Zelllinien, die gegen das Minute Virus of Mice (MVM) resistent sein sollen, bei dem es sich um eine verbreitete Verunreinigung handelt, die auch bei chemisch definierten, von tierischen Bestandteilen freien Herstellungsprozessen bestehen bleibt. CHO-Zellen kommen häufig bei der Herstellung von biologischen Stoffen zum Einsatz.

Foto - http://photos.prnewswire.com/prnh/20160906/404353

Die neue Centinel(TM)-Technologie von Merck zielt auf Gene ab, die bei einem Verdacht auf das MVM eine Rolle spielen. Virale Verunreinigungen, wie solche mit dem MVM, können laut Berichten aus der Branche schwerwiegende Folgen für Hersteller von biopharmazeutischen Produkten haben und zu Kosten in Höhe von mehreren Hundert Millionen US-Dollar führen. Die größten Auswirkungen solcher Verunreinigungen betreffen Patienten, da dadurch der Zugang zu Behandlungen gefährdet ist. Die Centinel(TM)-Technologie stattet Hersteller mit einer weiteren Handlungsoption aus, um die Risiken im Zusammenhang mit einer MVM-Kontamination zu verringern und gleichzeitig das Niveau der Proteinqualität und der Zelllinien-Produktivität zu halten.

"Das Centinel(TM)-Programm ist nur ein Beispiel dafür, wie wir unser langjähriges Wissen zur und die Glaubwürdigkeit bei der Entwicklung von Prozessen, die Herstellung von biologischen Stoffen und Werkzeuge zur Genveränderung zusammenbringen, um die Sicherheit für unsere Kunden und deren Patienten zu erhöhen", sagte Udit Batra, Mitglied des Merck Executive Board und CEO des Bereichs Life Science. (http://www.merckgroup.com/en/products/life_science/life_science.html) "Außerdem nutzen wir diese einzigartige Kombination aus Erfahrung und Technologie, um einige der komplexesten Herausforderungen, denen sich die Branche gegenübersieht, und spannendsten Anwendungen, wozu die Zelltherapie gehört, anzugehen."

Mithilfe des Centinel(TM)-Programms kann Merck CHO-Zelllinien von Kunden so verändern, dass diese resistent gegen MVM sind. Für diese Technologie, die beim Lösungsansatz zur Genveränderung mit dem Ziel einer Virenresistenz zum Einsatz kommt, ist ein Patentantrag eingereicht worden.

Der unternehmenseigene BioReliance®-Testservice ist in der Lage, die MVM-Resistenz zu bewerten und zu zeigen, dass das Virus nicht in der Zelllinie verbreitet ist. Alternativ dazu können Kunden die Zinkfingernukleasenpaare erwerben, um Zelllinien direkt zu entwickeln.

Die neue Centinel(TM)-Technologie von Merck basiert auf der Erfahrung des Unternehmens bei Prozessen zur Veränderung von Genen und der Herstellung von biologischen Stoffen sowie auf seinen tief greifenden Kenntnissen der gesetzlichen Vorgaben. Neben den Fortschritten bei der Sicherheit in der Herstellung von biologischen Stoffen setzt Merck sein Wissen und seinen Lösungsansatz auch dafür ein, weitere Technologien und Dienstleistungen zu entwickeln, wozu auch jene zählen, die die Zelltherapiebranche unterstützen.

Sämtliche Pressemeldungen von Merck werden zeitgleich mit der Publikation auf der Website von Merck auch per E-Mail versendet. Unter www.merckgroup.com/subscribe können Sie sich online registrieren, die getroffene Auswahl ändern oder den Dienst kündigen.

Über Merck

Merck ist ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen in den Bereichen Healthcare, Life Science und Performance Materials. Rund 50.000 Mitarbeiter arbeiten daran, Technologien weiterzuentwickeln, die das Leben bereichern - von biopharmazeutischen Therapien zur Behandlung von Krebs oder Multipler Sklerose über wegweisende Systeme für die wissenschaftliche Forschung und Produktion bis hin zu Flüssigkristallen für Smartphones oder LCD-Fernseher. 2015 erwirtschaftete Merck in 66 Ländern einen Umsatz von 12,85 Milliarden Euro.

Merck wurde 1668 gegründet und ist das älteste pharmazeutisch-chemische Unternehmen der Welt. Die Gründerfamilie ist bis heute Mehrheitseigentümerin des börsennotierten Konzerns. Das Unternehmen ist Inhaber der globalen Urheberrechte am Namen und an der Marke Merck. Die einzigen Ausnahmen bilden hierbei die Vereinigten Staaten und Kanada, wo das Unternehmen unter den Namen EMD Serono, MilliporeSigma und EMD Performance Materials geführt wird.

Pressekontakt:

Karen Tiano
+1-978-495-0093
Original-Content von: Merck KGaA, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Merck KGaA

Das könnte Sie auch interessieren: