Merck KGaA

Merck 1999: Nachhaltiges Umsatzwachstum durch starkes operatives Geschäft und Akquisitionen

Darmstadt (ots) - Die Unternehmen der Merck-Gruppe haben 1999 ihren Umsatz um +28,9 Prozent von 4.149 Mio. Euro auf 5.347 Mio. Euro gesteigert. Neben einem aussergewöhnlich starken organischen Wachstum um +9,4 Prozent haben Akquisitionen weitere +18,4 Prozent und Währungseinflüsse +0,9 Prozent beigetragen. Allein im vierten Quartal 1999 ist der Umsatz um +56,2 Prozent gestiegen. Auch wenn dieser Zuwachs etwa zur Hälfte auf die Akquisition der amerikanischen VWR SP zurückgeht, ist Merck bislang noch in keinem Jahr so stark gewachsen wie im vierten Quartal 1999. Ein organisches Wachstum von +9,4 Prozent im Jahresverlauf hat Merck ebenfalls noch in keinem Jahr des letzten Jahrzehnts erreicht. "Dies und die starke Geschäftsausweitung im vierten Quartal sind eine bemerkenswerte Entwicklung, die uns für das Geschäft in diesem Jahr sehr zuversichtlich stimmt", sagt Prof. Dr. Hans-Joachim Langmann, der Vorsitzende der Geschäftsleitung der Merck KGaA. Der Unternehmensbereich Pharma wuchs 1999 um +19,6 Prozent auf 2.858 Mio. Euro. Er trägt damit rund 54 Prozent zum Gesamtumsatz der Gruppe bei. Das Umsatzwachstum wurde von allen Geschäftsfeldern getragen: Originalpräparate legten dabei über Marktdurchschnitt um +7,9 Prozent auf 1.619 Mio. Euro zu. Umsätze bei Consumer Healthcare, dem früheren Geschäftsfeld Selbstmedikation, wuchsen organisch sowie aufgrund einer veränderten Zuordnung von Produkten um +16,6 Prozent auf 262,5 Mio. Euro, während der starke Zuwachs bei Generika (+46,7 Prozent auf 648,1 Mio Euro) und Kontrastmitteln (+47,2 Prozent auf 328,4 Mio Euro) auch auf die erstmalige Berücksichtigung von Akquisitionen und Beteiligungen zurückzuführen ist. Der Unternehmensbereich Labor hat seinen Umsatz 1999 vor allem durch die Übernahme der VWR Scientific Products Corp. um +66,1 Prozent auf 1.604 Mio. Euro gesteigert. Er trägt nunmehr rund 30 Prozent zum Umsatz der Merck-Gruppe bei. Ohne die Akquisition von VWR wäre der Umsatz im Geschäftsbereich Labor 1999 um +8,1 Prozent (währungsbereinigt: +8,2 Prozent) auf 1.044 Mio. Euro gestiegen. Der Unternehmensbereich Spezialchemie ist 1999 um +12,1 Prozent auf einen Umsatz von 861 Mio. Euro gewachsen. Damit trägt er rund 16 Prozent zum Umsatz der Merck-Gruppe bei. Regional hat Merck 1999 vor allem in Nordamerika zugelegt: Hier stieg der Umsatz um +109 Prozent, wovon allein 80 Prozent auf Akquisitionen zurückzuführen sind. 28 Prozent des Umsatzes der Merck-Gruppe werden mittlerweile mit Kunden in den USA getätigt. Das Erstarken der asiatischen Märkte führt zu einem Umsatzwachstum um +27 Prozent, der geringe Zuwachs in Lateinamerika ist eine Folge der Abwertung lokaler Währungen. Über die Ertragsentwicklung 1999 wird Merck auf der Bilanzpressekonferenz am 14. März 2000 um 10.30 Uhr in Darmstadt ausführlich informieren. Umsatzentwicklung 1999 ...nach Geschäften Q4/99 Q1-4/99 Q1-4/98 Anteil (in Mio. Euro) Merck-Gruppe 1.607 (+56,2 %) 5.347 (+28,9 %) 4.149 100 % - Währungseinfluss +5,4 % +0,9 % - Akquisitionen +34,6 % +18,4 % - Organisches Wachstum +13,6 % +9,4 % Pharma 760 (+29,3 %) 2.858 (+19,6 %) 2.391 54 % Spezialchemie 235 (+26,7 %) 861 (+12,1 %) 768 16 % Labor 607 (+143,2 %) 1.604 (+66,1 %) 966 30 % - davon ohne VWR SP 284 (+14,0 %) 1.044 (+8,1 %) ... nach Regionen (in Mio. Euro) Q1-4/99 Anteil Europa 2.550 (+9%) 48 % - davon in Deutschland 726 (+3%) 14 % Nordamerika 1.517 (+109%) 28 % Lateinamerika 350 (+3%) 7 % Asien 660 (+27%) 12 % Afrika/Australien/übrige 270 (+20%) 5 % ots Originaltext: Merck KGaA Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de Kontakt Dr. Hartmut Vennen Tel. +49 61 51 72 2386 Fax +49 61 51 72 7707 E-mail hartmut.vennen@merck.de Internet http://www.merck.de Original-Content von: Merck KGaA, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Merck KGaA

Das könnte Sie auch interessieren: