BVDW Bundesverband Digitale Wirtschaft

dmmv: SMS-Marketing-Richtlinie in Sicht
Arbeitskreis Mobile Internet mit neuem Fuehrungsteam und neuen Inhalten

    Düsseldorf (ots) - Der Arbeitskreis Mobile Internet des Deutschen
Multimedia Verbands (dmmv) e.V. veroeffentlicht in den naechsten
Tagen eine Richtlinie fuer akzeptables SMS-Marketing. Die Richtlinie
bildet dabei den Auftakt der zahlreichen Aktivitaeten des
Arbeitskreises, deren Schwerpunkte waehrend des letzten Treffens im
Rahmen des 10. Deutschen Multimedia Kongresses festgelegt wurden.
Dabei waehlten die Mitglieder des Gremiums Ingo Griebl
(Geschaeftsfuehrer 12snap) zum neuen Leiter. Griebl ersetzt Prof.
Knut Foeckler, der seinen Posten aufgrund neuer beruflicher Aufgaben
zur Verfuegung gestellt hat. Er steht damit kuenftig gemeinsam mit
Dr. Marcus Garbe (Unit Direktor die argonauten) an der Spitze des
Gremiums.
    
    Die vielsprechenden Prognosen, die dem Mobilfunk eine Stellung als
unentbehrlicher Bestandteil der eSociety vorhersagen, nahm der
Arbeitskreis zum Anlass die Schwerpunkte der Aktivitaeten zu
fixieren. "In diesem Jahr wird das multimediale Zeitalter im mobilen
Bereich endgueltig eingelaeutet" legt sich AK-Leiter Dr. Marcus Garbe
(die argonauten) fest.
    
    Der Arbeitskreis, der bereits seit zwei Jahren existiert und damit
das etablierteste Gremium auf Verbandsebene zum Thema Mobile Internet
ist, hat sich zum Ziel gesetzt, Grundlagen fuer die Mobile
Kommunikationswirtschaft zu erarbeiten. Bereits im vergangenen Jahr
haben sich die Mitglieder intensiv mit der Thematik  Mobile Spamming
auseinander gesetzt. Mit der Richtlinie fuer akzeptables
SMS-Marketing will der dmmv das Vertrauen der Endverbraucher in das
Medium nachhaltig staerken und setzt dabei auf eine
Selbstverpflichtung der in der Branche agierenden Unternehmen.
Unterstuetzt wird diese Richtlinie bereits jetzt von den im
Arbeitskreis vertretenen Unternehmen (u.a. 12snap,
Apollisinteractive, Com-panion, plan_b_media und RTL NEWMEDIA).
    
    Darueber hinaus wird sich der Arbeitskreis u.a. der
UMTS-Einfuehrung und dem Thema Multi Channel Marketing widmen.
Gleichzeitig wird der AK den Blick aber auch immer wieder nach Japan
richten, wo das Thema Mobilfunk in den letzten Jahren fuer
eindrucksvolle Wachstumsraten gesorgt hat: So ist die Zahl der
Mobilfunkteilnehmer in Japan seit 1996 jaehrlich um rund zehn
Millionen gestiegen! NTT DoCoMos i-mode wurde in Japan Ende Februar
1999 gestartet und hat mittlerweile weit mehr als 30 Millionen
Kunden!
    
    Diese Zahlen lassen die Herzen deutscher Mobilfunk-Anbieter und
Dienstleister hoeher schlagen. Entscheidend fuer den Erfolg des
Mobile Commerce in Deutschland wird dabei vor allem die Frage nach
den Anwendungen sein. Eine einzige "Killer-Applikation" wird es nicht
geben, eher eine an den Ziegruppen oreintierte, sinnvolle Kombination
von Anwendungen. "Leider haben die horrenden UMTS-Lizenzgebuehren die
Entwicklung der mobilen Inhalte und Anwendungen vehement behindert.
Ohne Inhalte bzw. Anwendungen gibt es auch keine mobilen
Mehrwertdienste. Deutschland ist dabei, seinen Vorsprung in diesem
Bereich zu verspielen" so Alexander Felsenberg, Vizepraesident und
Geschaeftsfuehrer des dmmv. "Serviceanbieter haben durch diesen
"Coup" wertvolles Kapital verloren, das gerade fuer die Entwicklung
von Inhalten und Anwendungen benoetigt worden waere" so Felsenberg
weiter. Den Serviceanbietern in den USA blieb das erspart.
Mittlerweile stehen den Kunden dort umfassende Service- und
Inhalteangebote zur Verfuegung.
    
    Der Arbeitkreis Mobile Internet wird die anstehenden
Branchenevents Internet World Berlin, Online Marketing Duesseldorf
und Systems fuer weitere Treffen und Aktivitaeten nutzen.
    
    Wir ueber uns:
    
    Der Deutsche Multimedia Verband (dmmv) e.V. ist Europas
mitgliederstaerkste Interessen- und Berufsvertretung der Digitalen
Wirtschaft. Hierzu gehoeren alle Marktteilnehmer, deren wesentlicher
Geschaeftszweck die Schaffung, Entwicklung, Verarbeitung, Veredelung,
Speicherung oder Distribution interaktiver digitaler Inhalte,
Produkte und Services ist, unabhaengig von der technischen Plattform
(z.B. Internet, Mobile, etc.).
    
    Die mehr als 1.300 Mitglieder des dmmv sind in den Sektoren
Internet- & Multimedia-Dienstleister, Softwareentwickler,
Systemhaeuser, Zugangsplattformen, Online-Diente, Internet Agenbote
(E-Content, E-Commerce, E-Services) taetig. Er vertritt bundesweit
insgesamt mehr als 1.700 Unternehmen* der Digitalen Wirtschaft in
allen medien- u. ordnungspolitischen Belangen.
    
    Als der massgebliche Berufsverband der Internet- und
Multimedia-Industrie entwickelt der dmmv Aus- u.
Weiterbildungsmodelle (mit Zertifizierung zur Qualitaetssicherung),
Kalkulationsgrundlagen, Mustervertraege und Handlungsempfehlungen
fuer die neuen Taetigkeitsfelder. Seine Kernfunktion liegt neben der
politischen Arbeit in seiner Leistung als Know-how-Pool,
Austauschplattform und Anbieter von Serviceleistungen fuer seine
Mitglieder.
    
    In jedem seiner ueber 30 Gremien zu Fachthemen bietet der dmmv ein
umfassendes Inhalteangebot auf seiner Website (www.dmmv.de). Mit
Foren, Mailinglisten, Voting und Downloads steht den Mitgliedern eine
effektive Arbeitsplattform zur Verfuegung. Als Ansprechpartner fuer
Behoerden, Presse und andere Branchenvertretungen ist es dem dmmv
gelungen, ein starke Interessenvertretung zu schaffen, um dem Bereich
der Interaktiven Medien ein fuer alle Marktteilnehmer ertragreiches
Taetigkeitsfeld zu gewaehrleisten.
    
    
ots Originaltext: Deutscher Multimedia Verband (dmmv) e.V.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Kontakt:
Deutscher Multimedia Verband (dmmv) e.V.
Michael Hodel,
Tel. 030 880 078-37,
Fax:                  -33
mailto: hodel@dmmv.de

Presse:
Deutscher Multimedia Verband (dmmv) e.V.
Christoph Huneke,
Pressesprecher
Tel. 0211 600 456 -26,
Fax:                      -33
mailto: huneke@dmmv.de

Check Out: http://www.dmmv.de/de/7_pub/homepagedmmv/presse.cfm

Original-Content von: BVDW Bundesverband Digitale Wirtschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BVDW Bundesverband Digitale Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren: