BVDW Bundesverband Digitale Wirtschaft

Markenkommunikation im Internet nimmt in den nächsten Jahren deutlich zu
Lebensmittel-, Textil- und Pharmaindustrie sorgen für anhaltendes Wachstum der Online-Werbung

Düsseldorf/Köln (ots) - Die Markenkommunikation im Internet wird in den nächsten Jahren deutlich zunehmen. Dies geht aus dem FOMA Trendmonitor 2010 der Fachgruppe Online-Mediaagenturen (FOMA) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hervor. So sieht der Großteil der befragten Online-Mediaagenturen in den nächsten fünf Jahren eine Zunahme an Image-Kampagnen im Web. Wachstumstreiber hierfür sind vor allem Werbungtreibende im Bereich der "Fast Moving Consumer Goods". Dazu zählen die Lebensmittel- und Körperpflegeindustrie, die schon jetzt verstärkt das Internet zur Markenbildung einsetzen. Auch die Textil-und Pharmaindustrie wird zunehmend auf Online-Werbung setzten. Neben der klassischen Display-Werbung im Internet sehen die Befragten in den nächsten fünf Jahren eine zunehmenden Bedeutung der Bewegtbild- und mobilen Werbung sowie von Online Behavioural Advertising. Auch die Budgets für Social Marketing sollen steigen. Die Ergebnisse des FOMA Trendmonitor 2010 basieren auf einer Befragung der in der FOMA organisierten führenden Online-Mediaagenturen in Deutschland mit einer fast vollständigen Marktabdeckung, die Anfang September 2010 durchgeführt wurde. Die komplette Ausführung und weitere Informationen unter www.bvdw.org .

Zielgruppen mit Behavioural Advertising präzise erreichen "Online-Werbung wird in den nächsten Jahren weiter zulegen - da sind sich alle Mitglieder der FOMA einig. Wichtig für die Werbungtreibenden ist aber, gerade bei Branding- und Image-Kampagnen, dass die relevanten Zielgruppen auch präzise erreicht werden. Daher wird der Anteil an Online-Kampagnen mit Behavioral Advertising-Elementen schon im zweiten Halbjahr 2010 weiter zunehmen", sagt FOMA-Sprecher Manfred Klaus (PLAN.NET).

Mobile mit hohem Potenzial

Als den größten Wachstumstrend sieht der FOMA Trendmonitor 2010 das Mobile Marketing. So wird das Potenzial des mobilen Internets und das neuer Zugangsgeräte als Werbeträger von den Befragten als hoch eingestuft. Zudem wird der Bereich des App Advertising, inklusive der Werbeplattform iAd, eine wesentliche Bedeutung spielen.

Social Media Budgets steigen

Auch der Anteil des Social Marketings am Gesamtwerbe-Budget soll weiter zunehmen. Hier sieht der Großteil der befragten Online-Mediaagenturen einen Anteil von zehn Prozent und mehr in 2015. Dabei soll der Hauptanteil der Social Media-Budgets aus digitalen und klassischen Marketing-Budgets stammen.

Social Media-Marketing noch am Anfang

"Bei aller Aufmerksamkeit, die das Thema Social Media derzeit genießt, ist die Frage nach den werblichen Potentialen noch lange nicht beantwortet. Sicher sind sich die Agenturen allerdings darin, dass Social Media in Zukunft ein fester Bestandteil der Markenkommunikation und der Agenturleistungen sein wird", so Uli Kramer (pilot), ebenfalls FOMA-Sprecher.

Weitere Informationen auf Anfrage sowie unter www.bvdw.org

Hochauflösendes Bildmaterial unter: www.bvdw.org/presseserver/bvdw_foma_trendmonitor_2010/

Über die FOMA

Das Fachforum Online-Mediaagenturen (FOMA) ist seit seiner Gründung im April 2007 die Interessenvertretung der deutschen Online-Mediaagenturen und seit September 2009 als Fachgruppe im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. repräsentiert. Die FOMA repräsentiert die Interessen der Abnehmer von Online Medialeistung in allen relevanten Branchengremien wie ag.ma, AGOF oder IVW und ist Impulsgeber für die weitere Entwicklung des Mediums als Werbeträger.

Über den BVDW

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. ist die Interessenvertretung für Unternehmen im Bereich interaktives Marketing, digitale Inhalte und interaktive Wertschöpfung. Der BVDW ist interdisziplinär verankert und hat damit einen ganzheitlichen Blick auf die Themen der digitalen Wirtschaft. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, Effizienz und Nutzen digitaler Medien transparent zu machen und so den Einsatz in der Gesamtwirtschaft, Gesellschaft und Administration zu fördern. Im ständigen Dialog mit Politik, Öffentlichkeit und anderen Interessengruppen stehend unterstützt der BVDW ergebnisorientiert, praxisnah und effektiv die dynamische Entwicklung der Branche. Die Summe aller Kompetenzen der Mitglieder, gepaart mit den definierten Werten und Emotionen des Verbandes, bilden die Basis für das Selbstverständnis des BVDW. Wir sind das Netz.

Pressekontakt:

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.
Berliner Allee 57, 40212 Düsseldorf
www.bvdw.org

Ansprechpartner für die Presse:
Ingo Notthoff, Pressesprecher
Tel: +49 (0)211 600456-25, Fax: -33
notthoff@bvdw.org

Original-Content von: BVDW Bundesverband Digitale Wirtschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BVDW Bundesverband Digitale Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren: