DVB-T-Sticks für mobilen Fernsehempfang: Hardware top, Software oft flop

   | 

    München (ots) - In gut abgedecktem Sendegebiet reicht meist ein Stick mit einem Empfänger / Bei schwachen DVB-T-Signalen sind eine Zimmerantenne oder ein Stick mit zwei Empfängern die Alternativen / Empfangsleistung der Sticks auf hohem Niveau / Deutliche Qualitätsunterschiede bei der verwendeten TV-Software / Elf DVB-T-Sticks im "Macwelt"-Test: Eye TV Diversity von Elegato landet auf Platz eins

    Wer sein Macbook als mobilen Zweitfernseher nutzen möchte, kommt mit einem DVB-T-Stick auf seine Kosten. Die "Macwelt", die in ihrer aktuellen Ausgabe (9/2009) elf DVB-T-Empfänger getestet hat, zeigt, worauf beim Kauf zu achten ist.

    Entscheidend für die Qualität des Fernsehbildes ist die Empfangsqualität des DVB-T-Signals. In einem gut abgedeckten Sendegebiet reicht in der Regel ein DVB-T-Stick mit einem einzelnen Empfänger (Single Tuner) aus. Ist das Signal zu schwach, schafft eine zusätzliche aktive DVB-T-Zimmerantenne Abhilfe. Eine bequeme Alternative ist der Einsatz eines Sticks mit zwei Empfängern (Dual Tuner). Diese lassen sich im Verbund betreiben und ermöglichen so einen deutlich besseren Empfang als Sticks mit Single Tuner. Wer über einen Kabelanschluss verfügt, kann laut "Macwelt" auch zu einem so genannten Hybrid-Stick greifen. Mit diesem lässt sich sowohl DVB-T als auch digitales (DVB-C) und analoges Kabelfernsehen empfangen. Da diese Empfänger zudem analoge Signale aufzeichnen können, eignen sie sich auch für die Digitalisierung von Videos, die auf VHS-Kassetten gespeichert sind.

    Die Empfangsleistung der DVB-T-Sticks bewegt sich insgesamt auf hohem Niveau. Deutliche Unterschiede gibt es aber bei der verwendeten TV-Software, die die Signale in Bild und Ton umsetzt. Während die Qualitätsunterschiede bei Standbildern nur gering sind, stößt so manche Software vor allem bei schnellen Bewegungen an ihre Grenzen, berichtet die "Macwelt". Am besten gelingt die Darstellung den Programmen The Tube und Eye TV. Sticks mit The Tube eignen sich gut für das Nebenbei-Fernsehen am Computer und punkten mit Community-Funktionen wie etwa Live-Chat im Internet. Wenn es um Programmierung, Aufnahme und Weiterverarbeitung von TV-Sendungen geht, bietet dagegen Eye TV den höchsten Komfort. Da ein Stick an die zugehörige Software gebunden ist, sollten Anwender vor dem Kauf genau überlegen, welche Funktionen ihnen wichtig sind.

    "Macwelt"-Testsieger ist der Eye TV Diversity von Elegato (rund 100 Euro). Als bester Stick mit der Software The Tube landete der WinTV-HVR-900 Mac und PC (etwa 80 Euro) auf dem vierten Platz.

Pressekontakt:
Markus Schelhorn, Redakteur "Macwelt"
Tel.: 089/360 86-426
E-Mail: markus.schelhorn@macwelt.de
w w w . m a c w e l t . d e