FMC Corporation

FMC meldet Ergebnisse für viertes Quartal 2000

Chicago (ots-PRNewswire) - Die FMC Corporation (NYSE: FMC) meldete für das vierte Quartal 2000 einen Gewinn aus laufenden Geschäftstätigkeiten nach Steuern in Höhe von US-$ 1,57 pro Aktie, einschließlich aller Umtauschrechte, bei einem Umsatz von 952 Millionen US-$. Der Gewinn im Vergleichszeitraum 1999 belief sich auf US-$ 1,69 pro Aktie. Der Gewinn pro Aktie aus laufenden Geschäftstätigkeiten, ohne einmalige Positionen, erzielte im Jahr 2000 mit US-$ 6,72 einschließlich aller Umtauschrechte den bisherigen Höchstwert aller Zeiten und lag 11% über dem Ergebnis des Jahres 1999 von US-$ 6,03. Im Jahre 2000 betrug der Umsatzerlös 3,9 Milliarden US-$. FMC-Chairman und Chief Executive Officer Robert N. Burt kommentierte: "Trotz hoher Energiekosten und Devisenverlusten waren wir in der Lage, unsere Gewinne pro Aktie gegenüber dem Vorjahr um 11% anzuheben und unsere Rentabilität auf 14,1% zu steigern. Für das nächste Jahr gehen wir allerdings davon aus, dass unsere Gewinne eher flau werden - bis zu 5% nach oben -, aber die Strom- und Energiesituation in den westlichen Staaten der USA und die schwachen wirtschaftlichen Bedingungen werden im ersten Quartal dazu führen, dass unsere Gewinne grob geschätzt 50% unter dem Niveau vom letzten Jahr liegen. Wir sind dabei, unsere geplante Börsenzulassung von ca. 20% des Maschinengeschäfts im zweiten Quartal dieses Jahres zum Abschluss zu bringen, bei einer Verteilung der restlichen Aktien vor Ende dieses Jahres." Überblick über die Geschäftstätigkeiten Der Umsatz in der Sparte Agricultural Products in Höhe von 133 Millionen US-$ lag etwa auf der gleichen Höhe wie im Vorjahresquartal. Die Gewinne beliefen sich im traditionell schwachen vierten Quartal auf 8 Millionen US-$, ein Anstieg von 3 Millionen US-$ gegenüber dem vierten Quartal 1999. Der Anstieg ist auf die bessere Produktmischung und niedrigere Kosten zurückzuführen. Der Umsatz in der Sparte Specialty Chemicals in Höhe von 123 Millionen US-$ war im Wesentlichen auf Vorjahreshöhe, wobei die Auswirkung der schwächeren europäischen Währungen ausgeglichen werden konnten. Die Gewinne in Höhe von 26 Millionen US-$ lagen um 16 Millionen US-$ über dem Vorjahreszeitraum. Die höheren Gewinne sind auf geringere Kosten, einen besseren Lithium-Ertrag und anhaltende Synergien auf Grund der Integration der Pronova-Alginat-Akquisition in das BioPolymer-Geschäft zurückzuführen. Der Umsatz in der Sparte Industrial Chemicals in Höhe von 213 Millionen US-$ lag im vierten Quartal unter dem Vorjahresquartal, was hauptsächlich dem schwächeren Euro und der Dekonsolidierung der Phosphorverkäufe auf Grund der Anlaufphase des Astaris-Phosphor-Joint Venture mit Solutia Inc. im Jahre 2000 geschuldet ist. Sowohl 1999 als auch 2000 wurden die Umsatzerlöse neu ausgewiesen, weil dies auf Grund einer in diesem Quartal durchgeführten Änderung der Buchführungsgrundsätze erforderlich ist, nach welcher die Unternehmenserträge die den Kunden berechneten Versand- und Handlingkosten gesondert ausweisen müssen. Diese Änderung betraf nur das Segment Industrial Chemicals. Die Gewinne beliefen sich auf 22 Millionen US-$, ein Rückgang gegenüber den 43 Millionen US-$ im vierten Quartal des Jahres 1999. Die geringeren Gewinne reflektierten höhere Energiekosten in allen Geschäftstätigkeiten und den schwächeren Euro. Die Phosphoröfen von Astaris in Pocatello waren besonders hart von der Energiesituation betroffen, was zur temporären Stilllegung von zwei der vier Öfen dieses Betriebs führte. Der Umsatz in der Sparte Energy Systems ging von 294 Millionen US-$ im Vorjahresquartal auf jetzt 282 Millionen US-$ zurück. Die Gewinne reduzierten sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 33 Millionen US-$ auf 23 Millionen US-$. Die Umsätze und Gewinne verringerten sich auf Grund geringerer Volumen bei den Unterseesystemen, nachdem vorgesehene Projekte von größeren Ölkonzernen verschoben wurden. Der kürzlich veröffentlichte Salomon-Smith-Barney-Jahresbericht über die erwarteten weltweiten Förderungs- und Produktionsausgaben für 2001 sagt gegenüber 2000 einen Anstieg von 19,7% voraus. Auch das FMC-Geschäft mit Überwasser-Bohrtürmen und Flüssigkeitskontrollsystemen war weiterhin stark, und der Unterwasserumsatz stieg in Brasilien und für Shell im Golf von Mexiko. Letzte Woche kündigte das Unternehmen einen 13-Millionen-US-$-Auftrag von Petrobras in Brasilien für Unterwasserleitungssysteme an. Der Auftragsbestand belief sich auf 425 Millionen US-$, ein Rückgang gegenüber den 480 Millionen US-$ zum 30. September 2000. Der Umsatz in der Sparte Food and Transportation Systems ging leicht auf 204 Millionen US-$ zurück. Die Gewinne beliefen sich auf 19 Millionen US-$, was auf Grund niedrigerer Kosten einen Anstieg von 16 Millionen US-$ gegenüber dem vierten Quartal des letzten Jahres bedeutet. Ein höherer Umsatz in der Sparte FoodTech aus der Northfield-Akquisition wurde durch einen geringeren Umsatz bei der Ausrüstung von Fluggesellschaften ausgeglichen, nachdem die Fluggesellschaften den Kauf von Investitionsgütern weiter einschränkten. Der Auftragsbestand belief sich am Jahresende auf 219 Millionen US-$, ein Rückgang gegenüber den 227 Millionen US-$ zum 30. September 2000. Die Aufwendungen des Unternehmens betrugen 18 Millionen US-$, was den Aufwendungen des Vorjahresquartals entspricht. Die Nettoaufwandzinsen gingen auf Grund einer niedrigeren Verschuldung von 25 Millionen US-$ im Vorjahr auf 20 Millionen US-$ zurück. Gesamtjahresergebnisse 2000 Der Umsatz in der Sparte Agricultural Products stieg von 632 Millionen US-$ im Jahre 1999 auf 665 Millionen US-$ im Jahr 2000. Die Gewinne betrugen 88 Millionen US-$ gegenüber 64 Millionen US-$ im Vorjahr. Die niedrigeren Umsätze und Gewinne im Vorjahr reflektierten das außergewöhnlich niedrige Aufkommen an Ungeziefer, insbesondere im dritten Quartal. Die Ergebnisse des Jahres 2000 reflektieren ein höheres Aufkommen an Ungeziefer und geringere Kosten. Der Umsatz in der Sparte Specialty Chemicals ging von 564 Millionen US-$ im Jahre 1999 auf 489 Millionen US-$ im Jahre 2000 zurück und bringt somit die Veräußerung der Geschäftsbereiche Verfahrenszusatzstoffe und Bioprodukte Mitte 1999 zum Ausdruck. Die Gewinne betrugen 92 Millionen US-$ gegenüber 73 Millionen US-$ im Vorjahreszeitraum, was auf die Synergien aus der Pronova-Alginat-Akquisition, die geringeren Fertigungskosten und die höhere Lithium-Ertragskraft zurückzuführen ist. Der Umsatz in der Sparte Industrial Chemicals ging von 1,1 Milliarden im Jahre 1999 auf 906 Millionen US-$ im Jahre 2000 zurück und spiegelt die Tatsache wider, dass der Phosphorumsatz im Jahre 2000 nach der Gründung des Astaris-Joint Ventures nicht mehr konsolidiert war. Die Gewinne für das Jahr 2000 beliefen sich auf 115 Millionen US-$ gegenüber 144 Millionen US-$ im Jahre 1999. Die geringeren Gewinne sind auf höhere Energiekosten zurückzuführen - die sich auf alle industriellen Unternehmen des Chemiesektors auswirkten -, aber auch auf die Auswirkung des schwächeren Euro. Der Umsatz in der Sparte Energy Systems ging von 1,1 Milliarden US-$ im Jahre 1999 auf 1 Milliarde US-$ im Jahre 2000 zurück. Die Gewinne betrugen 72 Millionen US-$ gegenüber 97 Millionen US-$ im Vorjahr. Die geringeren Umsatzerlöse und Gewinne spiegeln die Verzögerungen der Unterwasserprojekte durch die großen Ölkonzerne wider. Der Umsatz in der Sparte Food and Transportation Systems ist von 826 Millionen US-$ im Jahre 1999 auf 839 Millionen US-$ im Jahre 2000 gestiegen. Die Gewinne betrugen 69 Millionen US-$ gegenüber 64 Millionen US-$ im Vorjahr. Die gestiegenen Umsatzerlöse sind auf die Akquisition von Northfield Freezing Systems im ersten Quartal 2000 zurückzuführen. Die Gewinne verbesserten sich durch niedrigere Kosten. Die Aufwendungen des Unternehmens betrugen 70 Millionen US-$ im Jahr 2000 und sind somit gegenüber 77 Millionen US-$ im Vorjahr zurückgegangen, was auf die anhaltenden Kosteneinsparungen zurückzuführen ist. Die Nettozinsaufwendungen reduzierten sich auf Grund niedrigerer Verschuldung von 107 Millionen US-$ im Jahre 1999 auf 95 Millionen US-$. Wie bereits erwähnt, bezogen sich die einmaligen Belastungen im Jahre 2000 auf die Startphase des Astaris-Joint Ventures und andere Umstrukturierungsprogramme (57 Millionen US-$, 35 Millionen US-$ nach Steuern). Außerdem führte die Beilegung eines Verteidigungsrechtsstreits in Höhe von 80 Millionen US-$ (ca. 65 Millionen US-$ nach Steuern) zu einem Verlust durch eingestellte Geschäftsbereiche im Jahre 2000. Im Jahre 1999 wurden einmalige Posten für Gewinne auf Verkäufe von zwei Unternehmungen und Kosten für Eingriffe und Umstrukturierungsprogramme verzeichnet. Außerdem meldete FMC Gewinne von Anlagenverkäufen in seinen Ergebnissen von 1999 aufgrund eingestellter Geschäftsbereiche. FMC ist einer der weltweit führenden Hersteller von chemischen Produkten und Maschinen für die Industrie und die Landwirtschaft. FMC beschäftigt ca. 15.000 Arbeitnehmer in über 90 Fertigungsstätten und Minen in mehr als 25 Ländern. Das Unternehmen teilt seine Geschäftstätigkeit in fünf Segmente auf: Energy Systems, Food and Transportation Systems, Agricultural Products, Specialty Chemicals und Industrial Chemicals. Safe Harbour Statement nach dem Private Securities Act von 1995: Aussagen in dieser Pressemitteilung, welche zukunftsorientierte Aussagen darstellen, unterliegen gewissen Risiken und Unsicherheiten bezüglich spezifischer Faktoren, die in dem 1999 vom Unternehmen eingereichten Formular 10-K sowie in anderen eingereichten SEC-Unterlagen genauer ausgeführt sind. Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Informationen spiegeln zum jetzigen Zeitpunkt das Ermessen der Geschäftsführung auf Grund der derzeit verfügbaren Informationen wider. Das Unternehmen beabsichtigt nicht, diese Informationen zu aktualisieren und entbindet sich von jeglicher gegenteiligen Verpflichtung. FMC wird seine Konferenzschaltung bezüglich der Gewinne im vierten Quartal am Montag, dem 22. Januar um 10:00 (Eastern Standard Time) vornehmen. Dieses Ereignis ist unter http://www.fmc.com zugänglich. Es kann auch nach Beendigung des Ereignisses auf der gleichen Website abgespielt werden. FMC Aktiengesellschaft Und Konsolidierte Tochtergesellschaften Auszüge Aus Der Konzern-Gewinn- Und Verlustrechnung (Ungeprüft in Millionen, mit Ausnahme der Beträge pro Aktie) Drei Monate Zwölf Monate zum 31. Dezember zum 31. Dezember 2000 1999 2000 1999 Umsatzerlöse (A) $952,3 $1.077,7 $3.925,5 $4.273,6 Betriebskosten und Aufwendungen (A) 867,4 980,1 3.549,0 3.899,2 Gewinne auf Unternehmensverkäufe - - - (55,5) Aktiva-Eingriffe - - 11,6 29,1 Umstrukturierung und andere Belastungen - - 45,0 14,7 Gesamtkosten und Aufwendungen 867,4 980,1 3.605,6 3.887,5 84,9 97,6 319,9 386,1 Minderheitsbeteiligungen 1,9 1,3 4,6 5,1 Nettozinsaufwendungen 18,6 25,2 92,7 106,7 Einkommen aus anhaltenden Geschäftstätigkeiten vor Körperschaftssteuer 64,4 71,1 222,6 274,3 Rückstellungen für Körperschaftssteuern 14,4 18,3 45,3 58,3 Ertrag aus laufender Geschäftstätigkeit 50,0 52,8 177,3 216,0 Eingestellte Geschäftsbereiche, versteuert - (21,4) (66,7) (3,4) $50,0 $31,4 $110,6 $212,6 Grundgewinn (Verlust) pro Stammaktie: Laufende Geschäftstätigkeiten $1,64 $1,73 $5,83 $6,86 Eingestellte Geschäftsbereiche - (0,70) (2,20) (0,11) Nettogewinn (Verlust) pro Stammaktie $1,64 $1,03 $3,63 $6,75 Durchschnittszahl der für die Berechnung von Grundgewinn (Verlust) pro Aktie zu Grunde gelegten Stammaktien 30,6 30,5 30,4 31,5 Gewinn (Verlust) pro Stammaktie einschl. aller Umtauschrechte - laufende Geschäftstätigkeit $1,57 $1,69 $5,62 $6,67 Eingestellte Geschäftsbereiche - (0,69) (2,12) (0,10) Nettogewinn (Verlust) pro Stammaktie $1,57 $1,00 $3,50 $6,57 Durchschnittszahl der für die Berechnung von Gewinn (Verlust) einschl. aller Umtauschrechte pro Aktie zu Grunde gelegten Stammaktien 31,8 31,3 31,6 32,4 (A) Umsatzerlöse, Betriebskosten und Aufwendungen für alle Perioden wurden berichtigt, um den neuen Buchhaltungsgrundsätzen hinsichtlich der Ausweisung von Versand- und Handling-Kosten gerecht zu werden. Fmc Aktiengesellschaft Und Konsolidierte Tochtergesellschaften Auszüge Aus Der Konzern-Gewinn- Und Verlustrechnung Aus Laufenden Geschäftstätigkeiten Ohne Sonderausgaben (A) Und Gewinne Aus Unternehmensverkäufen (B) (Ungeprüft in Millionen, mit Ausnahme der Beträge pro Aktie) Drei Monate Zwölf Monate zum 31. Dezember zum 31. Dezember 2000 1999 2000 1999 Umsatzerlöse $952,3 $1.077,7 $3.925,5 $4.273,6 Betriebskosten und Aufwendungen 867,4 980,1 3.549,0 3.899,2 84,9 97,6 376,5 374,4 Minderheitsbeteiligungen 1,9 1,3 4,6 5,1 Nettozinsaufwendungen 18,6 25,2 92,7 106,7 Einkommen aus anhaltenden Geschäftstätigkeiten vor Körperschaftssteuer, ohne Sonderausgaben (A) und Gewinne aus Unternehmens- verkäufen (B) 64,4 71,1 279,2 262,6 Rückstellungen für Körperschaftssteuern 14,4 18,3 67,0 67,5 Ertrag nach Steuern von laufenden Geschäftstätigkeiten, ohne Sonderausgaben (A) und Gewinne aus Unternehmens- verkäufen (B) $50,0 $52,8 $212,2 $195,1 Laufender Grundgewinn pro Aktie nach Steuern, ohne Sonderausgaben (A) und Gewinne aus Unternehmens- verkäufen (B) $1,64 $1,73 $6,97 $6,19 Durchschnittszahl der für die Berechnung von Grundgewinn (Verlust) pro Aktie zu Grunde gelegten Stammaktien 30,6 30,5 30,4 31,5 Gewinn pro Aktie, einschl. aller Umtauschrechte ohne Sonderausgaben (A) und Gewinne aus Unternehmens- verkäufen (B) $1,57 $1,69 $6,72 $6,03 Durchschnittszahl der für die Berechnung von Gewinn (Verlust) einschl. aller Umtauschrechte pro Aktie zu Grunde gelegten Stammaktien 31,8 31,3 31,6 32,4 (A) Die Posten der Sonderausgabe bestehen aus Aktiva-Eingriffen und Umstrukturierungen sowie anderen Belastungen in den Jahren 2000 und 1999. (B) Gewinne von Unternehmensverkäufen bestehen aus den Verkäufen der Geschäftsbereiche Process Additives und BioProducts im Jahre 1999. Umsatzerlöse, Betriebskosten und Aufwendungen für alle Perioden wurden berichtigt, um den neuen Buchhaltungsgrundsätzen hinsichtlich der Ausweisung von Versand- und Handling-Kosten gerecht zu werden. Fmc Aktiengesellschaft Und Konsolidierte Tochtergesellschaften Daten Des Industriesegments (Ungeprüft in Millionen) Drei Monate Zwölf Monate zum 31. Dezember zum 31. Dezember 2000 1999 2000 1999 Umsatzerlöse Energy Systems $281,6 $294,0 $1.037,3 $1.129,4 Food and Transportation Systems 204,5 207,5 839,5 826,3 Agricultural Products 132,9 133,5 664,7 632,4 Specialty Chemicals 122,6 123,6 488,8 564,5 Industrial Chemicals (A) 212,8 321,8 905,6 1.141,3 Konsolidierungen (2,1) (2,7) (10,4) (20,3) $952,3 $1.077,7 $3.925,5 $4.273,6 Einkommen aus anhaltenden Geschäftstätigkeiten vor Körperschaftssteuer Energy Systems $23,3 $32,8 $72,4 $97,1 Food and Transportation Systems 19,5 16,2 69,0 64,2 Agricultural Products 8,2 2,8 87,8 64,3 Specialty Chemicals 25,5 16,0 92,4 73,5 Industrial Chemicals 21,8 42,9 114,5 144,4 Segment-Betriebsgewinn 98,3 110,7 436,1 443,5 Corporate (17,7) (17,7) (69,8) (76,6) Sonstige Erträge (Aufwendungen) netto 3,9 3,3 8,0 2,4 Betriebsgewinn vor Aktiva- eingriffen, Umstrukturierung und anderen Belastungen, Gewinnen aus Unternehmens- verkäufen und Nettozinsaufwendungen 84,5 96,3 374,3 369,3 Gewinnen aus Unternehmens- verkäufen (B) - - - 55,5 Aktiva-Eingriffe - - (11,6) (29,1) Umstrukturierung und andere Belastungen (D) - - (45,0) (14,7) Nettozinsaufwendungen (E) (20,1) (25,2) (95,1) (106,7) Gewinne aus laufender Geschäftstätigkeit vor Körperschaftssteuern $64,4 $71,1 $222,6 $274,3 (A) Umsatzerlöse für alle Perioden wurden berichtigt, um den neuen Buchhaltungsgrundsätzen hinsichtlich der Ausweisung von Versand- und Handling-Kosten gerecht zu werden. (B) Gewinne von Unternehmensverkäufen im Jahre 1999 bestehen aus den Verkäufen der Geschäftsbereiche Process Additives (35,4 Millionen US-$) und BioProducts (20,1 Millionen US-$), die beide der Sparte Specialty Chemicals zuzuordnen sind. Aktiva-Eingriffe im Jahre 2000 beziehen sich auf die Sparten Energy Systems (1,5 Millionen US-$), Specialty Chemicals (1,1 Millionen US-$) und Industrial Chemicals (9,0 Millionen US-$). Aktiva-Eingriffe im Jahre 1999 beziehen sich auf die Sparten Specialty Chemicals (20,7 Millionen US-$) und Industrial Chemicals (8,4 Millionen US-$). (D) Die Umstrukturierungskosten und andere Belastungen im Jahre 2000 beziehen sich auf die Sparten Energy Systems (1,4 Millionen US-$), Food and Transportation Systems (8,0 Millionen US-$), Specialty Chemicals (1,8 Millionen US-$), Industrial Chemicals (33,0 Millionen US-$) und Corporate (0,8 Million US-$). Die Umstrukturierungskosten im Jahre 1999 beziehen sich auf die Sparten Energy Systems (1.5 Millionen US-$), Food and Transportation Systems (7,1 Millionen US-$), Agricultural Products (2,2 Millionen US-$), Specialty Chemicals (1,3 Millionen US-$), Industrial Chemicals (0,6 Millionen US-$) und Corporate (2,0 Millionen US-$). (E) Die Nettozinsaufwendungen enthalten Zinsaufwendungen für externen Finanzierungen des Phosphor-Joint Ventures sowohl für die drei Monate (1,5 Millionen US-$) als auch für die zwölf Monate (2,4 Millionen US-$) zum 31. Dezember 2000. Das Joint Venture ist in der Sparte Industrial Chemicals enthalten. ots Originaltext: FMC Corporation Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: Investoren: Randy Woods, Tel.: +1 312-861-6160; Medien: Tom Kline, Tel.: +1 312-861-6100, oder Pat Brozowski, Tel.: +1 312-861-6104, alle bei FMC Corporation Abrufbare Unternehmensnachrichten: http://www.prnewswire.com/comp/121861.html; Fax: +1 800-758-5804, Durchwahl 121861 Original-Content von: FMC Corporation, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: