FMC Corporation

FMC veröffentlicht die Ergebnisse für das dritte Quartal 2000

Chicago (ots-PRNewswire) - Die FMC Corporation (NYSE: FMC) veröffentlichte den Gewinn nach Steuern aus dem fortlaufenden Geschäft im dritten Quartal 2000 in Höhe von $1,79 je Aktie auf verwässerter Basis bei einem Umsatz von $919 Millionen. Im Vergleichszeitraum 1999 betrug der Ertrag $1,33 je Aktie vor einmaligen Sonderposten. Robert N. Burt, Chairman und Chief Executive Officer von FMC, sagte dazu: "Unser gutes Geschäft führte zu hervorragenden Quartalsergebnissen trotz höherer Energiekosten und den Auswirkungen des schwachen Euro, von denen auch viele unserer Konkurrenten betroffen waren. Wir liegen weiterhin im Plan, unser Wachstumsziel für dieses Jahr von 10 Prozent Ertrag je Aktie zu erreichen oder zu übertreffen, und wir machen auch gute Fortschritte, unser Kapitalrenditeziel von 15 Prozent zu realisieren." Geschäftsrückblick Mit $181 Millionen war der Umsatz im Geschäftsbereich für landwirtschaftliche Produkte im dritten Quartal 2000 höher als die $177 Millionen im Vorjahreszeitraum. Der Gewinn betrug $29 Millionen, eine deutliche Steigerung im Vergleich zu den $10 Millionen im dritten Quartal 1999. Umsatz und Gewinn kehrten ungefähr zum Niveau von 1998 zurück, was das dritte Quartal und den Neunmonatszeitraum angeht, und waren höher als im dritten Quartal des Vorjahres, als die Notwendigkeit, Pestizide einzusetzen, in Nordamerika erheblich zurückgegangen war, was sich negativ auf die Performance auswirkte. In diesem stieg die Notwendigkeit, Pestizide einzusetzen, beinahe wieder auf das normale Niveau, wurde aber durch niedrigere Umsätze in Asien und Europa etwas ausgeglichen. Die Margen verbesserten sich aufgrund einer stärkeren Umsatzmischung von Pestiziden mit höheren Margen sowie niedrigeren Betriebskosten, die aufgrund einer Restrukturierung niedrigere Personalkosten und günstige Produktionskosten beinhalteten, besonders bei Sulfentrazone und Pyrethroiden. Der Umsatz im Geschäftsbereich der Energiesysteme betrug $244 Millionen, ein Rückgang im Vergleich zu den $251 Millionen im dritten Quartal des Vorjahres. Die Erträge betrugen $18 Millionen verglichen mit den $23 Millionen im Vorjahreszeitraum. Umsatz und Gewinn bei der Unterwasserausrüstung blieben aufgrund verschobener Aufträge hinter den Erwartungen zurück. FMC hat eine erhebliche Anzahl von Angeboten abgegeben, aufgrund derer die Firma bei vielen mit der Auftragserteilung rechnet. Im dritten Quartal 2000 schloss FMC eine fünfjährige Partnerschaft bei der Unterwasserausrüstung mit AGIP sowie eine dreijährige Partnerschaft mit Norsk Hydro, die um zwei weitere Dreijahreszeiträume verlängert werden kann. Anfang nächsten Jahres wird FMC mit der Bearbeitung der Aufträge aufgrund dieser Partnerschaften beginnen. Im dritten Quartal meldete der Flüssigkeitskontrollbereich erneut höhere Umsätze und Gewinne. Die Nachfrage nach dieser Hochdruckausrüstung erhöht sich typischerweise am Anfang jedes Anstiegs der Energieindustrie. Der Rückstand bei den Energiesystemen betrug $480 Millionen, was im wesentlichen dem Rückstand am Ende des zweiten Quartals entspricht. Der Umsatz bei den Lebensmittel- und Transportsystemen verzeichnete im dritten Quartal mit $209 Millionen und einem Gewinn von $15 Millionen einen Rückgang gegenüber dem dritten Quartal des Vorjahres. Der Umsatz der Flughafenprodukte war niedriger, da die höheren Ölpreise sich weiterhin auf die Profitabilität der Fluggesellschaften und damit auf deren Neuaufträge auswirkten. FMC beginnt mit der Arbeit für die U.S. Air Force am Next Generation Small Loader-Auftrag, der aufgrund eines letztlich nicht erfolgreichen Rechtsmittels von einem Konkurrenten zurückgestellt worden war. Für dieses Projekt sind anfängliche Ausgaben in Höhe von $7,8 Millionen für acht Ladevorrichtungen genehmigt, die im Jahre 2001 ausgeliefert werden sollen. Der Gesamtwert des Vertrages mit fünf Jahren Laufzeit beträgt $135 Millionen. In den nächsten 15 Jahren hat dieser Auftrag das Potential, einen Gesamtumsatz von $458 Millionen zu generieren. Einschließlich der $7,8 Millionen für den Verladeauftrag der Air Force betrug der Rückstand am Ende des dritten Quartals 2000 $227 Millionen, am Ende des zweiten Quartals waren es $238 Millionen. Mit $22 Millionen ist der Gewinn im Geschäftsbereich für Spezialchemikalien von $17 Millionen gestiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bei einem Umsatz von $115 Millionen. Dieses gute Ergebnis ist auf Portfolioberichtigungen zurückzuführen, die FMC in die Lage versetzten, sich auf die Unternehmensbereiche mit höherem Ertrag zu konzentrieren, die langfristige Wachstumschancen bieten. Im dritten Quartal des Vorjahres verkaufte FMC die Unternehmensbereiche Verarbeitungsadditive und Bioprodukte und erwarb die Alginatfirma Pronova. Der neue Alginat-Umsatz ersetzte zwar nicht 100%ig den Umsatz der ausgegliederten Unternehmensbereiche, die Übernahme von Pronova führte aber zu höheren Margen in diesem Segment. Mit $172 Millionen im dritten Quartal 2000 ist der Umsatz im Geschäftsbereich der Industriechemikalien im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesunken, was vornehmlich die Dekonsolidierung des Phosphorumsatzes aufgrund des diesjährigen Anlaufens des Phosphor-Joint Ventures von Astaris mit Solutia Inc. wiedergibt. Der Gewinn betrug im dritten Quartal 2000 $30 Millionen, was im wesentlichen dem Vorjahresergebnis entspricht, trotz höherer Energiekosten und des schwachen Euro. Der Gewinn bei der Sodaasche stieg, da höhere Umsätze und niedrigere Kosten die gesunkenen Preise in Asien ausglichen. Beim Wasserstoffperoxid war der Gewinn aufgrund höherer Preise und Umsätze ebenfalls höher, da die Nachfrage der Kunden in der Zellstoff- und der Papierindustrie stark blieb. Die Unternehmensaufwendungen betrugen $17 Millionen, ein Rückgang im Vergleich zu den $20 Millionen im Vorjahreszeitraum aufgrund der anhaltenden Kostensenkungen. Mit $26 Millionen waren die Nettozinsaufwendungen im Vergleich zum dritten Quartal 1999 etwas niedriger. Wie zuvor angekündigt, erhielt FMC vor kurzem zwei erhebliche Barzuflüsse. Im dritten Quartal 2000 erhielt das Unternehmen $110 Millionen vom Astaris-Joint Venture. Außerdem löste die Firma nach dem Ende des Quartals alle ihre Beteiligungen an den garantierten Vorzugsaktien der Tyco International Ltd. für Bareinnahmen von $129 Millionen ab. FMC erhielt diese Aktien in Verbindung mit einer 1998 durchgeführten Ausgliederung. Wie ebenfalls zuvor angekündigt, legte FMC im dritten Quartal einen Rechtsstreit im Zusammenhang mit dem früheren Verteidigungssektor der Firma bei, der $80 Millionen (rund $65 Millionen nach Steuern) kostete, um die Prozessunwägbarkeiten zu vermeiden und ohne irgendein Fehlverhalten einzugestehen. Die Auswirkungen dieses Vergleichs sind bei den ausgesetzten Aktivitäten im dritten Quartal 2000 enthalten zusammen mit einer geringen Belastung in Verbindung mit Ruhestandsleistungen. Einschließlich der Kosten für den Rechtsvergleich verzeichnete das Unternehmen im dritten Quartal 2000 einen Nettoverlust von $10 Millionen im Vergleich zum Nettoertrag von $64 Millionen im dritten Quartal 1999. Das Nettoeinkommen im dritten Quartal 1999 beinhaltete Zugewinne nach Steuern in Höhe von $47 Millionen aus dem Verkauf zweier Unternehmensbereiche, die teilweise durch einmalige Wertminderungs-, Restrukturierungs- und sonstige Aufwendungen von $27 Millionen nach Steuern ausgeglichen wurden. Neunmonatsergebnisse In den ersten neun Monaten des Jahres 2000 betrug der Umsatz $2,8 Milliarden, ein Rückgang im Vergleich zu den $3,1 Milliarden im Vorjahreszeitraum. Der Gewinn nach Steuern je Aktie aus dem fortlaufenden Geschäft vor den einmaligen Sonderposten betrug $5,15, eine Steigerung im Vergleich zu den $4,35 im letzten Jahr. Nach den einmaligen Sonderposten betrug der Nettogewinn $1,92 je Aktie. Der Umsatz bei den landwirtschaftlichen Produkten betrug im Neunmonatszeitraum $532 Millionen, eine Steigerung im Vergleich zu den $499 Millionen im Vorjahreszeitraum. Der Gewinn betrug $80 Millionen im Vergleich zu $61 Millionen in den ersten neun Monaten des Vorjahres. Der niedrigere Umsatz und Gewinn im letzten Jahr gab die anomal niedrige Notwendigkeit wieder, Pestizide einzusetzen, besonders im dritten Quartal. Die bisherigen Ergebnisse für das Jahr 2000 geben die erhöhte Notwendigkeit wieder, Pestizide einzusetzen, sowie niedrigere Kosten. Der Umsatz bei den Energiesystemen in Höhe von $756 Millionen in den ersten drei Quartalen des Jahres 2000 war niedriger als die $835 Millionen im letzten Jahr. Der Gewinn betrug $49 Millionen im Vergleich zu $64 Millionen im Vorjahreszeitraum. Umsatz und Gewinn waren niedriger, da die Ölfirmen Einkäufe für größere Unterwasserprojekte weiterhin hinauszögern. Die Auswirkungen dieser Verzögerungen wurden zum Teil durch höhere Umsätze in den Bereichen Flüssigkeitskontrolle und Landquellen ausgeglichen. Der Umsatz bei den Lebensmittel- und Transportsystemen im Neunmonatszeitraum betrug $635 Millionen, eine Steigerung im Vergleich zu den $619 Millionen im letzten Jahr. Der Gewinn betrug in den ersten neun Monaten $50 Millionen im Vergleich zu $48 Millionen im Vorjahreszeitraum. Der höhere Umsatz und Gewinn waren hauptsächlich auf die Northfield-Akquisition im Frühjahr 2000 zurückzuführen. Der Umsatz bei den Spezialchemikalien betrug in den ersten drei Quartalen des Jahres 2000 $366 Millionen, ein Rückgang im Vergleich zu den $441 Millionen im letzten Jahr. Der Gewinn betrug $67 Millionen im Vergleich zu $57 Millionen im Vorjahreszeitraum. Der niedrigere Umsatz im Jahr 2000 gibt die Ausgliederungen der Verarbeitungsadditive und der Bioprodukte Mitte letzten Jahres wieder, die teilweise durch die Akquisition der Alginatfirma Pronova im Juni 1999 ausgeglichen wurden. Die höheren Gewinne geben die höheren Margen des übernommenen Unternehmens sowie das verbesserte Lithiumgeschäft wieder. Der Umsatz der Industriechemikalien betrug im Neunmonatszeitraum $565 Millionen, ein Rückgang im Vergleich zu den $703 Millionen im Vorjahreszeitraum aufgrund des Ausfalls von Umsätzen, da FMC das Phosphorgeschäft aufgrund des Anlaufens des Joint Venture von Astaris und Solutia dekonsolidierte. Der Gewinn der Industriechemikalien betrug $93 Millionen, ein Rückgang im Vergleich zu den $102 Millionen im Vorjahreszeitraum, der vornehmlich auf die höheren vereinbarten Entscheidungskosten beim Phosphorwerk Pocatello zurückzuführen ist, die teilweise durch verbesserte Ergebnisse beim Wasserstoffperoxid und der Sodaasche ausgeglichen wurden. Die Unternehmensaufwendungen betrugen in den ersten drei Quartalen des Jahres 2000 $52 Millionen, ein Rückgang im Vergleich zu den $59 Millionen im Vorjahreszeitraum aufgrund der anhaltenden Anstrengungen zur Kostensenkung. Die Nettozinsaufwendungen betrugen $75 Millionen, ein Rückgang im Vergleich zu den $82 Millionen im Vorjahreszeitraum aufgrund gesunkener durchschnittlicher Verbindlichkeiten. Die einmaligen Belastungen im Jahre 2000 hingen zusammen mit dem Anlaufen des Astaris-Joint Venture und weiterer Restrukturierungsprogramme ($57 Millionen, $35 Millionen nach Steuern). Außerdem führte der Vergleich des mit dem früheren Verteidigungssektors von FMC zusammenhängenden Rechtsstreits zu Kosten in von Höhe von $80 Millionen (rund $65 Millionen nach Steuern) und damit zu einem Verlust bei den ausgesetzten Aktivitäten für die ersten neun Monate des Jahres 2000. 1999 fielen einmalige Sonderposten aufgrund der Zugewinne durch den Verkauf von zwei Unternehmensbereichen und Aufwendungen für Wertminderungen und Restrukturierungsprogramme an. Außerdem meldete FMC 1999 bei den ausgesetzten Aktivitäten Zugewinne aufgrund des Verkaufs von Anlagen. FMC ist einer der weltweit führenden Hersteller von Chemikalien und Maschinen für die Industrie und die Landwirtschaft. FMC beschäftigt ca. 15.000 Mitarbeiter in über 90 Fertigungswerken und Minen in mehr als 25 Ländern. Das Unternehmen ist in fünf Segmente unterteilt: Energiesysteme, Lebensmittel- und Transportsysteme, landwirtschaftliche Produkte, chemische Produkte für den Spezialbedarf und chemische Produkte für die Industrie. Gemäß des Safe Harbor Statements nach dem Private Securities Litigation Act von 1995 wird hiermit erklärt: Die Aussagen in dieser Pressemitteilung, die zukunftsbezogen sind, unterliegen verschiedenen Risiken und Unwägbarkeiten bezüglich bestimmter Faktoren, die in den Eingaben der 10-K Formulare für 1999 und in anderen Eingaben des Unternehmens bei der Securities and Exchange Commission (SEC - US-Börsenaufsicht) erläutert sind. Derartige in dieser Pressemeldung enthaltenen Informationen sind als Lagebeurteilung des Managements nach bestem Wissen zum derzeitigen Zeitpunkt und auf der Grundlage der derzeit verfügbaren Informationen anzusehen. Das Unternehmen beabsichtigt nicht, diese Informationen zu aktualisieren und lehnt jegliche dem widersprechende rechtliche Verpflichtung dazu ab. FMC wird den Konferenzrundruf zu den Erträgen im dritten Quartal 2000 am Donnerstag, den 19. Oktober, um 10 Uhr (Eastern Daylight Time) durchführen. Die Veranstaltung können Sie auf der Website www.Streetevents.com verfolgen. FMC CORPORATION UND KONSOLIDIERTE TOCHTERGESELLSCHAFTEN VERDICHTETE KONSOLIDIERTE GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNGEN (ungeprüft und in Millionen, außer die Beträge pro Aktie) drei Monate neun Monate endend am 30. September endend am 30. September 2000 1999 2000 1999 Umsatz $919,2 $1.034,3 $2.845,7 $3.079,4 Betriebskosten und -aufwendungen 817,6 947,6 2.554,1 2.802,6 (Zugewinne) durch den Verkauf von Unternehmensbereichen - (55,5) - (55,5) Wertminderungen - 29,1 11,6 29,1 Restrukturierungs- und sonstige Aufwendungen - 14,7 45,0 14,7 Kosten und Aufwendungen insgesamt 817,6 935,9 2.610,7 2.790,9 101,6 98,4 235,0 288,5 Minderheitsbeteiligungen 1,2 1,9 2,7 3,8 Nettozinsaufwendungen 25,5 26,8 74,1 81,5 Einkommen aus dem fortlaufenden Geschäft vor Einkommensteuern 74,9 69,7 158,2 203,2 Rückstellung für Einkommensteuern 18,4 5,6 30,9 40,0 Einkommen aus dem fortlaufenden Geschäft 56,5 64,1 127,3 163,2 Ausgesetzte Aktivitäten, netto vor Einkommensteuern (66,7) - (66,7) 18,0 Nettoeinkommen (-verlust) $(10,2) $64,1 $60,6 $181,2 Basisertrag (-verlust) je Stammaktie: Fortlaufendes Geschäft $1,86 $2,04 $4,19 $5,13 Ausgesetzte Aktivitäten (2,20) - (2,20) 0,57 Nettoeinkommen (-verlust) je Stammaktie $(0,34) $2,04 $1,99 $5,70 Durchschnittliche Aktienanzahl zur Berechnung des Basisertrags (-verlusts) je Aktie 30,4 31,4 30,4 31,8 Verwässerter Ertrag (Verlust) je Stammaktie: Fortlaufendes Geschäft $1,79 $1,98 $4,04 $4,99 Ausgesetzte Aktivitäten (2,11) - (2,12) 0,55 Nettoeinkommen (-verlust) je Stammaktie $(0,32) $1,98 $1,92 $5,54 Durchschnittliche Aktienanzahl zur Berechnung des verwässerten Ertrags (Verlusts) je Aktie 31,6 32,3 31,5 32,7 FMC CORPORATION UND KONSOLIDIERTE TOCHTERGESELLSCHAFTEN VERDICHTETE KONSOLIDIERTE GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNGEN FÜR FORTLAUFENDES GESCHÄFT AUSSCHLIESSLICH SONDERAUSGABEN* UND ZUGEWINNE AUS DEM VERKAUF VON UNTERNEHMENSBEREICHEN** (ungeprüft und in Millionen, außer die Beträge pro Aktie) drei Monate neun Monate endend am 30. September endend am 30. September 2000 1999 2000 1999 Umsatz $919,2 $1.034,3 $2.845,7 $3.079,4 Betriebskosten und -aufwendungen 817,6 947,6 2.554,1 2.802,6 101,6 86,7 291,6 276,8 Minderheitsbeteiligungen 1,2 1,9 2,7 3,8 Nettozinsaufwendungen 25,5 26,8 74,1 81,5 Einkommen aus dem fortlaufenden Geschäft vor Einkommensteuern, ausschließlich Sonderausgaben* und Zugewinne aus dem Verkauf von Unternehmensbereichen** 74,9 58,0 214,8 191,5 Rückstellung für Einkommensteuern 18,4 14,9 52,6 49,2 Einkommen aus dem fortlaufenden Geschäft nach Steuern, ausschließlich Sonderausgaben* und Zugewinne aus dem Verkauf von Unternehmensbereichen** $56,5 $43,1 $162,2 $142,3 Basiseinkommen je Aktie aus dem fortlaufenden Geschäft nach Steuern, ausschließlich Sonderausgaben* und Zugewinne aus dem Verkauf von Unternehmensbereichen** $1,86 $1,37 $5,34 $4,47 Durchschnittliche Stammaktienanzahl zur Berechnung des Basisertrags je Aktie 30,4 31,4 30,4 31,8 Verwässertes Einkommen je Aktie aus dem fortlaufenden Geschäft nach Steuern, ausschließlich Sonderausgaben* und Zugewinne aus dem Verkauf von Unternehmensbereichen** $1,79 $1,33 $5,15 $4,35 Durchschnittliche Stammaktienanzahl zur Berechnung des verwässerten Ertrags je Aktie 31,6 32,3 31,5 32,7 * Die Posten für die Sonderausgaben bestehen aus den Wertminderungen sowie den Restrukturierungs- und sonstigen Aufwendungen in den Jahren 2000 und 1999. ** Die Zugewinne aus dem Verkauf von Unternehmensbereichen bestehen aus dem Verkauf der Geschäftsbereiche Verarbeitungsadditive und Bioprodukte im Jahre 1999. FMC CORPORATION UND KONSOLIDIERTE TOCHTERGESELLSCHAFTEN GESCHÄFTSBEREICHSDATEN (Ungeprüft und in Millionen) drei Monate neun Monate endend am 30. September endend am 30. September 2000 1999 2000 1999 Umsatz Energiesysteme $243,9 $251,1 $755,7 $835,4 Lebensmittel- und Transportsysteme 209,4 220,0 635,0 618,8 Landwirtschaftliche Produkte 181,4 177,2 531,8 498,9 Spezialchemikalien 114,9 139,2 366,2 440,9 Industriechemikalien 172,5 251,7 565,4 703,1 Eliminierungen (2,9) (4,9) (8,4) (17,7) $919,2 $1.034,3 $2.845,7 $3.079,4 Einkommen aus dem fortlaufenden Geschäft vor Einkommensteuern Energiesysteme $17,7 $22,9 $49,1 $64,3 Lebensmittel- und Transportsysteme 14,6 18,5 49,5 48,0 Landwirtschaftliche Produkte 28,8 9,9 79,6 61,5 Spezialchemikalien 21,8 17,2 66,9 57,5 Industriechemikalien 29,7 30,2 92,7 101,5 Segment-Betriebsgewinn 112,6 98,7 337,8 332,8 Unternehmensaufwendungen (17,4) (19,7) (52,1) (58,9) Sonstiges Einkommen und (Aufwendungen), netto 6,0 5,8 4,1 (0,9) Betriebsgewinn vor Wertminderungen, Restrukturierungs- und sonstigen Aufwendungen, Zugewinnen durch den Verkauf von Unternehmensbereichen und Nettozinsaufwendungen 101,2 84,8 289,8 273,0 Zugewinne durch den Verkauf von Unternehmensbereichen (A) - 55,5 - 55,5 Wertminderungen (B) - (29,1) (11,6) (29,1) Restrukturierungs- und sonstige Aufwendungen (C) - (14,7) (45,0) (14,7) Nettozinsaufwendungen (D) (26,3) (26,8) (75,0) (81,5) Einkommen aus dem fortlaufenden Geschäft vor Einkommensteuern $74,9 $69,7 $158,2 $203,2 (A) Die Zugewinne aus dem Verkauf von Unternehmensbereichen im Jahre 1999 beziehen sich auf die Geschäftsbereiche Verarbeitungsadditive ($35,4 Millionen) und Bioprodukte ($20,1 Millionen), die beide zu den Spezialchemikalien gehören. (B) Die Wertminderungen im Jahre 2000 beziehen sich auf die Geschäftsbereiche Energiesysteme ($1,5 Millionen), Spezialchemikalien ($1,1 Millionen) und Industriechemikalien ($9,0 Millionen). Die Wertminderungen im Jahre 1999 beziehen sich auf die Geschäftsbereiche Spezialchemikalien ($20,7 Millionen) und Industriechemikalien ($8,4 Millionen). (C) Die Restrukturierungs- und die sonstigen Aufwendungen im Jahre 2000 beziehen sich auf die Geschäftsbereiche Energiesysteme ($1,4 Millionen), Lebensmittel- und Transportsysteme ($8,0 Millionen), Spezialchemikalien ($1,8 Millionen), Industriechemikalien ($33,0 Millionen) und Unternehmensaufwendungen ($0,8 Millionen). Die Restrukturierungsaufwendungen im Jahre 1999 beziehen sich auf die Geschäftsbereiche Energiesysteme ($1,5 Millionen), Lebensmittel- und Transportsysteme ($7,1 Millionen), landwirtschaftliche Produkte ($2,2 Millionen), Spezialchemikalien ($1,3 Millionen), Industriechemikalien ($0,6 Millionen) und Unternehmensaufwendungen ($2,0 Millionen). (D) Zu den Nettozinsaufwendungen gehören die Zinsaufwendungen für die externe Finanzierung des Phosphor-Joint Venture für die drei Monate ($0,8 Millionen) und die neun Monate ($0,9 Millionen), die am 30. September 2000 endeten. Das Joint Venture gehört zu den Industriechemikalien. ots Originaltext: FMC Corporation Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: Medien: Tom Kline, Tel.: (USA) 312-861-6100, oder Pat Brozowski, Tel.: (USA) 312-861-6104, oder Investor Relations, Randy Woods, Tel.: (USA) 312-861-6160, alle von der FMC Corporation Firmennachrichten auf Abruf: http://www.prnewswire.com/comp/121861.html oder Fax: 800-758-5804, Durchwahl 121861 Original-Content von: FMC Corporation, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: