BearingPoint GmbH

Der Wunsch nach nahtlosem Reisen und woran es in der Realität scheitert
BearingPoint-Studie skizziert Status und Perspektiven von Mobilitätsplattformen für eine flächendeckende Integration

Berlin / Paris (ots) - Reisende - ob Pendler oder Touristen, ob Nutzer des Nah- oder Fernverkehrs - alle erwarten nahtlose und multimodale Transportangebote. Aber wie stehen die Betreiber des öffentlichen Personenverkehrs dazu? Das BearingPoint Institute, die Forschungseinrichtung der Unternehmensberatung BearingPoint, befragte 59 Verkehrsbetreiber sowie Vertreter von IT- bzw. Internetfirmen in diesem Sektor aus neun europäischen Ländern sowie aus Japan und den USA zu ihrer Sicht auf intermodale Mobilitätsplattformen. Zudem wurden acht ausführliche Experteninterviews mit Entscheidern geführt. Obwohl eine deutliche Mehrheit die Unausweichlichkeit von multimodalen, durchgehenden Reiseketten bestätigt, bemängelt der gleiche Prozentsatz (85 Prozent) eine Reihe von Hürden, die dem noch entgegenstehen.

Der neue BearingPoint Institute Report untersucht sowohl diese Hindernisse als auch die Möglichkeiten, die sich aus dem Aufbau von Mobilitätsplattformen ergeben. Dabei gehen die Autoren der Frage nach, warum derzeit noch keine flächendeckenden, intermodalen Mobilitätsplattformen existieren. Gleichzeitig zeigen sie Wege zur Überwindung der bestehenden Hürden auf.

Hindernisse eines Transport-Ökosystems

Auf Grundlage der Studienergebnisse ergaben sich drei Haupthindernisse. Erstens: Geschäftsmodelle sind unklar und noch nicht ausgereift. Eine unsichere Kapitalrendite (ROI) hält Entscheider davon ab, notwendige Ressourcen in eine umfassende Mobilitätsplattform zu investieren. Da es noch kein multifunktionales Musterbeispiel gibt, bestätigen Experten die Schwierigkeit, die Konsequenzen eines Plattform-Projekts richtig einzuschätzen.

Zweites Haupthindernis sind technische und steuerungsspezifische Hürden: Datensicherheit, -integration und -management. Es besteht ein großes Problem, die physische Transportinfrastruktur mit einer digitalen Infrastruktur zu kombinieren, um Prozesse wie den Fahrkartenkauf, Zahlungsverkehr und Validierungsdienste sicher zu ermöglichen. Die Komplexität und der Umfang dieser Herausforderungen übersteigt bis heute die Fähigkeiten der Verkehrsdienstleister beziehungsweise Behörden. Ein Beispiel ist die Problematik des Echtzeit-Datenmanagements.

Dritte Herausforderung ist die schwach ausgeprägte Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Interessensgruppen. Die übliche Wettbewerbsdynamik spielt wenig überraschend ebenfalls eine Rolle: 55 Prozent der Umfrageteilnehmer sind der Meinung, dass intramodale Rivalität die traditionellen öffentlichen Personenverkehrsbetriebe davon abhält, zu kooperieren und gemeinsam gegen disruptive Mobilitätsanbieter vorzugehen. Da aber Kooperationen die Basis für den Betrieb von Plattformen sind, haben die bestehenden Widerstände die Entwicklung der multimodalen Mobilität bisher verlangsamt.

Aber selbst unabhängig vom Wettbewerb untereinander hat jede Interessensgruppe ihre Gründe zu zögern. Verkehrsunternehmen werden beispielsweise an ihrer Servicequalität gemessen. Daher sind sie vorsichtig, ihre Dienste im Verbund mit externen Dienstleistern anzubieten. Zudem lehnen sie die Vorstellung entschieden ab, zu einem bloßen "Lohnkutscher" herabgestuft zu werden. Bei der Deutschen Bahn beispielweise sieht man diesen Trend als Gefahr, aber zugleich auch als Chance. So hat der Konzern mit Qixxit ein eigenes Mobilitätsportal aufgebaut, um die verkehrsverbund- und verkehrsmittelübergreifende Reiseplanung für den Fahrgast zu verbessern. Hier sind auch konkurrierende Mobilitätsanbieter vertreten - man hält aber die Option, den direkten Kundenzugang zu sichern.

Was sollten Betreiber tun?

Die Studie untersucht vorrangig, wie die Hemmnisse des kollektiven Handelns überwunden werden können, da die Kluft zwischen den verschiedenen Stakeholdern in der Transportbranche als Hauptproblem gesehen wird. Tatsächlich ist den Entscheidern die Vielzahl an Möglichkeiten, die sich aus Kooperationen ergeben, nicht entgangen.

Basierend auf der Studie, schlägt BearingPoint eine Reihe von Maßnahmen vor, darunter:

   - Umsetzung der Plattform-Technologie: Sie ist verfügbar und hat 
     sich in anderen Branchen bewährt. Folglich sollte auch weiterhin
     in Plattformen investiert werden, denn die Kundennachfrage ist 
     da. 
   - Testen und Lernen: Die übliche Vorgehensweise "Entwerfen - Bauen
     - Betreiben" ist nicht der ideale Ansatz. Der Einstieg in das 
     Plattform-Geschäft erfordert ein agiles Modell bestehend aus 
     Testen und Lernen. Dafür gibt es zwei Gründe: Erstens eine 
     schnelle Rückmeldung aus dem Markt, für welche Dienstleistungen 
     die Kunden zu bezahlen bereit sind. Zweitens die progressive 
     Überwindung der Kluft zwischen "alten" Verkehrs-Ingenieuren und 
     den "neuen" Digital Natives (Millenials). Dies bedeutet 
     zugleich, dass man auf den kulturellen Wandel vorbereitet und 
     diesen auch ernst nehmen muss. 
   - Schnell reagieren: Das Geschäftsmodell von Plattformen basiert 
     auf Volumen und Marktdominanz, der Erstanbieter hat von daher 
     einen offensichtlichen Vorteil. Zu langes Abwarten kann also zum
     Verlust von Marktanteilen führen. 

"Die Studie zeigt, dass sich die verschiedenen Interessensgruppen einigen müssen, wenn sie die Vorteile digitaler Plattformen nutzen wollen. Schließlich können sie nur so ganzheitliche und vernetzte Services anbieten. Es liegt an den nationalen und internationalen Behörden, den Verkehrsbetreibern und IT- bzw. Internetfirmen, die Lücke zwischen dem, was sie erreichen wollen, und der Nutzung digitaler Plattformen durch engere Zusammenarbeit und gesteigerte Innovation zu schließen", kommentiert Kai Wächter, Leiter Public Services bei BearingPoint in Deutschland.

   Die Studie des BearingPoint Institute ist unter folgendem Link 
verfügbar: http://ots.de/PJO2q 

Über BearingPoint

BearingPoint ist eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit europäischen Wurzeln und globaler Reichweite. Das Unternehmen agiert in drei Bereichen: Consulting, Solutions und Ventures. Consulting umfasst das klassische Beratungsgeschäft, Solutions fokussiert auf eigene technische Lösungen in den Bereichen Digital Transformation, Regulatory Technology sowie Advanced Analytics, und Ventures treibt die Finanzierung und Entwicklung von Start-ups voran. Zu BearingPoints Kunden gehören viele der weltweit führenden Unternehmen und Organisationen. Das globale Beratungs-Netzwerk von BearingPoint mit mehr als 10.000 Mitarbeitern unterstützt Kunden in über 75 Ländern und engagiert sich gemeinsam mit ihnen für einen messbaren und langfristigen Geschäftserfolg.

Weitere Informationen:

   Homepage: www.bearingpoint.com 
   Toolbox: http://toolbox.bearingpoint.com/de/digitalisierung 
   LinkedIn: http://www.linkedin.com/company/bearingpoint 
   Twitter: @BearingPoint 

Pressekontakt:

Alexander Bock
Manager Communications
Telefon: +49 89 540338029
E-Mail: alexander.bock@bearingpoint.com

Original-Content von: BearingPoint GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BearingPoint GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: