BearingPoint GmbH

BearingPoint Studie: In Cloud-Lösungen schlummert Effizienzpotenzial für die öffentliche Verwaltung
Nachbesserung in Sachen Rechtsgrundlagen, Datensicherheit und Services notwendig

Berlin (ots) - Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung BearingPoint ist der Weg in die Wolke für die öffentliche Verwaltung eine attraktive Alternative zum klassischen Outsourcing von IT-Dienstleistungen. So können Behörden und Kommunen von Cloud Computing genauso profitieren wie Unternehmen aus der Privatwirtschaft, das heißt die Investitions- und Betriebskosten ihrer IT senken, den Leistungsumfang flexibel an ihren Bedarf anpassen und mit automatisierten Prozessen die Effizienz ihrer IT steigern. Die Umfrage von BearingPoint zeigt aber auch: Obwohl 78 Prozent der befragten deutschen Behörden und Kommunen gegenwärtig IT-Services fremdbeziehen oder schon einmal eingekauft haben, entscheiden sich nur sieben Prozent für Leistungen aus der Wolke. "Damit sich Cloud Computing auch in der öffentlichen Verwaltung durchsetzen kann, brauchen wir einheitliche Rechtsgrundlagen innerhalb der EU, Daten- und Informationssicherheit sowie Cloud-Lösungen, die standardisiert, interoperabel und übertragbar sind", erklärt Stefan Pechardscheck, Partner IT Advisory bei BearingPoint und Co-Autor der Studie.

Ohne geht es nicht: einheitliche Rechtsgrundlagen und Datensicherheit

Weil Daten in der Wolke über verschiedene Rechtsräume verteilt sein können, sind Nutzer oft mit unterschiedlichen nationalen Gesetzgebungen konfrontiert. BearingPoint fordert daher von der Politik, gesetzliche Regelungen für sensible Bereiche wie Datenschutz, Urheberrecht, Lizenzen, Vertragsfragen und die Zertifizierung von Anbietern innerhalb der EU zu vereinheitlichen. Zudem müssten sinnvolle Aktivitäten wie beispielsweise das Technologieprogramm "Trusted Cloud" vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) weiter gestärkt werden.

Denn das Thema Sicherheit steht für die öffentliche Verwaltung bei Cloud Computing ganz oben auf der Agenda. Laut Studie geht es hier um die drei klassischen Datenschutzziele: Verfügbarkeit, Gewährleistung von Integrität sowie Vertraulichkeit von IT-Leistungen und Daten. Letztere gilt es, vor externem und internem Zugriff durch Unbefugte zu schützen. Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gibt sowohl für Anbieter als auch für Nutzer Empfehlungen zum Thema Sicherheit bei Cloud Computing. Doch die Studie macht deutlich: Nur knapp ein Viertel der befragten Behörden und IT-Dienstleister ist mit den Cloud-spezifischen Sicherheitsempfehlungen des BSI auch tatsächlich vertraut. Da bestehe für die Behörden noch Nachholbedarf, meinen die Studienautoren.

Services müssen interoperabel und übertragbar sein

Ein Blick auf die IT-Dienstleister der öffentlichen Verwaltung zeigt, dass das Angebot an Cloud-Lösungen für die Verwaltung rasant wächst. 67 Prozent der IT-Dienstleister wollen in den nächsten 6 bis 18 Monaten Leistungen aus der Wolke anbieten. Im Fokus stehen Speicherlösungen, Testumgebungen, Work-Flow-Management- und Data-Warehouse-Systeme. Doch Pechardscheck warnt: "Die öffentliche Verwaltung wird nur Angebote annehmen, die standardisiert und dank einheitlicher Schnittstellen und Datenformate auch interoperabel sind. Unsere Studienteilnehmer wünschen sich Systeme und Plattformen für eine ressortübergreifende Zusammenarbeit und den Austausch von Daten." Ein Zertifikat würde das Vertrauen der öffentlichen Verwaltung in die Wolke zudem deutlich erhöhen: Die Mehrheit aller befragten Behörden und Kommunen (56 Prozent) wäre eher bereit, Cloud-basierte Services von einem IT-Dienstleister zu beziehen, wenn dieser ein anerkanntes Sicherheitszertifikat hätte.

"Um das Effizienz-Potenzial von Cloud-Lösungen für die öffentliche Verwaltung nutzbar zu machen, müssen Politik, Behörden und Anbieter Hand in Hand arbeiten. Ziel ist zum einen, die Prozessqualität unserer Verwaltung trotz ihrer kleiner werdenden Personalbasis zu sichern. Das ist auch für den Standort Europa wichtig. Zum anderen muss die öffentliche Verwaltung mit modernen, digitalisierten Abläufen auf die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger antworten. Denn ihre Lebenswelt ist zunehmend digital geprägt", kommentiert der IT-Experte Pechardscheck.

Eine Zusammenfassung der zentralen Studienergebnisse ist online verfügbar unter http://goo.gl/NSC4nI

Über die Studie

Die Studie "Standortbestimmung: Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung" der Management- und Technologieberatung BearingPoint analysiert Anwendungsszenarien und Effizienzpotenziale von Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung. Befragt wurden IT-Leiter, IT-Abteilungsleiter und CIOs auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene sowie öffentliche IT-Dienstleister.

Die Studie besteht aus einem quantitativen und einem qualitativen Teil. Die quantitative Online-Befragung fand im Juli 2014 mit insgesamt rund 50 Behörden und öffentlichen IT-Dienstleistern statt. Im Anschluss haben die Studienautoren sechs Experteninterviews mit Entscheidungsträgern in der Verwaltung von Bund, Ländern und Kommunen geführt.

Über BearingPoint

BearingPoint Berater haben immer im Blick, dass sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen permanent verändern und die daraus entstehenden komplexen Systeme flexible, fokussierte und individuelle Lösungswege erfordern. Unsere Kunden, ob aus Industrie und Handel, der Finanz- und Versicherungswirtschaft oder aus der öffentlichen Verwaltung, profitieren von messbaren Ergebnissen, wenn sie mit uns zusammenarbeiten. Wir kombinieren branchenspezifische Management- und Fachkompetenz mit neuen technischen Möglichkeiten und eigenen Produkt-Entwicklungen, um unsere Lösungen an die individuellen Fragestellungen unserer Kunden anzupassen. Dieser partnerschaftliche, ergebnisorientierte Ansatz bildet das Herz unserer Unternehmenskultur und hat zu nachhaltigen Beziehungen mit vielen der weltweit führenden Unternehmen und Organisationen geführt. Unser globales Beratungs-Netzwerk mit 9.700 Mitarbeitern unterstützt Kunden in über 70 Ländern und engagiert sich gemeinsam mit ihnen für einen messbaren und langfristigen Geschäftserfolg.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bearingpoint.com und in 
der BearingPoint Toolbox: http://toolbox.bearingpoint.de 

Pressekontakt:

Alexander Bock
Manager Communications
Tel. +49 89 540338029
Mailto:alexander.bock@bearingpoint.com
Twitter: @BearingPoint_DE

Original-Content von: BearingPoint GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BearingPoint GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: