BearingPoint GmbH

BearingPoint-Studie zeigt: Krise fordert IT-Manager heraus
CIOs im Spagat zwischen steigenden Anforderungen und knappen Kassen

Frankfurt am Main (ots) - 51 Prozent der deutschen Chief Information Officers (CIOs) mussten 2009 krisenbedingt Kürzungen der IT-Budgets hinnehmen. Das ergab eine Befragung der Management- und Technologieberatung BearingPoint ( www.bearingpoint.de ) unter Entscheidern aus mehr als 55 Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung. Demnach sieht sich jeder dritte IT-Manager derzeit mit einer Budgetreduzierung von über zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr konfrontiert. Besonders stark betroffen ist die Finanzbranche. Hier musste fast jede zweite IT-Abteilung (43 Prozent) Kürzungen in diesem Ausmaß verschmerzen. Hingegen waren im öffentlichen Sektor nur jeder dritte CIO (31 Prozent) und in der Industrie lediglich jeder Vierte (24 Prozent) davon betroffen.

Trotz dieser Ausgabeneinschränkungen steigt die Zahl der Aufgaben. "CIOs und IT-Organisationen sind jetzt mehr denn je gefordert: Einerseits stehen die Budgets unter Druck, andererseits müssen zusätzliche Anforderungen, beispielsweise ungeplante Projekte zur Kostensenkung, bedient werden", erklärt Jan Bernstorf, Senior Manager bei BearingPoint. Nahezu die Hälfte (43 Prozent) aller Befragten hat ihr IT-Projektportfolio bereits überarbeitet und neu bewertet. Dadurch entstehen jetzt finanzielle Spielräume für strategische mittel- bis langfristige IT-Maßnahmen zur Kostensenkung.

Viele CIOs erkennen in der Krise Chancen für langfristige Weichenstellungen: Aufgrund des zunehmenden Kostendrucks ist die Bereitschaft, strukturelle Fehlentwicklungen der Vergangenheit zu korrigieren, jetzt deutlich höher als in Phasen gesunden Wachstums. So haben über 40 Prozent bereits mit der Umsetzung langfristiger Maßnahmen zur Kostensenkung - beispielsweise dem Ersatz von IT-Altsystemen durch innovative Technologien mit niedrigeren Betriebskosten - begonnen oder diese teilweise abgeschlossen.

"Die aktuellen Maßnahmen sollten CIOs auch nutzen, um das Verständnis der Fachabteilungen für Anforderungen und Möglichkeiten der IT zu erhöhen. Damit können sie deutlich machen, dass auch die IT ihren Beitrag zum Geschäftserfolg leistet", empfiehlt Jörg Wegner, Partner bei BearingPoint und verantwortlich für das IT-Beratungsangebot für CIOs.

Die Krise hält für IT-Manager noch einige Herausforderungen bereit - diese gilt es nun stärker als zuvor anzugehen. Denn drei Viertel der Befragten (71 Prozent) halten die bislang getroffenen Maßnahmen nur teilweise für ausreichend.

Die vollständigen Ergebnisse der Befragung "CIO Snapshot 2009" stehen als Download unter www.bearingpoint.de/cio-snapshot zur Verfügung.

Über BearingPoint

BearingPoint berät Unternehmen und Organisationen in den Bereichen Commercial Services, Financial Services und Public Services bei der Lösung ihrer dringendsten und wichtigsten Aufgaben. In enger partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Kunden definieren BearingPoint-Berater anspruchsvolle Ziele und entwickeln Lösungen, Prozesse und Systeme entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Dies bildet die Grundlage für einen außerordentlichen Beitrag zum Geschäftserfolg - und eine außergewöhnliche Kundenzufriedenheit. Seit der Übernahme durch seine Partner im Rahmen eines Management Buy-Out ist BearingPoint eine unabhängige Unternehmensberatung, die Unternehmertum sowie Management- und Technologiekompetenz auf einzigartige Weise vereint. Das Unternehmen beschäftigt rund 3.250 Mitarbeiter in 14 europäischen Ländern. Das Unternehmen hat europäische Wurzeln, agiert aber global. In Deutschland belegt BearingPoint laut Lünendonk-Liste derzeit Platz sechs unter den Top 25 Managementberatungen.

Für weitere Informationen: www.bearingpointconsulting.com und www.bearingpoint.de

Pressekontakt:

Wiebke Hinz
BearingPoint GmbH
Tel. 0049-69 13022-5991
Mailto:Wiebke.Hinz@bearingpointconsulting.com

Original-Content von: BearingPoint GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BearingPoint GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: