Wort & Bild Verlag - HausArzt - PatientenMagazin

"Heile, aber unrealistische Welt" - Mainzer Professor kritisiert deutsche Arztserien

Baierbrunn (ots) - Deutsche Arztserien verharmlosen Experten zufolge oft Erkrankungen und zeigen ein völlig falsches Bild vom Alltag in Krankenhäusern. "An deutschen Arztserien nervt mich vor allem das Bagatellisieren von Krankheiten", betont der Mainzer Pharmazieprofessor Christian Mang im Patientenmagazin "HausArzt". "Zum Beispiel wenn Diabetes beschönigt wird, so getan wird, als sei das nichts Ernstes. Eine schöne heile, aber auch unrealistische Welt." In der "Schwarzwaldklinik" oder beim "Bergdoktor" sei das Beziehungsgewirr wichtiger als die Erkrankungen. "Da ist oft zu viel Zuckerguss drauf." Auch die Darstellung der "affektierten Ärztinnen und Ärzte" in Serien wie "In aller Freundschaft" ärgert den Mediziner. Der Stress, den Ärzte in Deutschland auszuhalten hätten, werde in keiner Weise beleuchtet. Deutlich realitätsnaher seien amerikanische Serien wie "Emergency Room" und "Dr. House". Diese behandeln laut Mang auch "ausgefallene medizinische Fälle und gehen sehr ins Detail". Mang verwendet die Serie "Dr. House" deshalb auch häufiger als Stoff für Vorlesungen.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Patientenmagazin "HausArzt" gibt der Deutsche Hausärzteverband in Kooperation mit dem Wort & Bild Verlag heraus. Die Ausgabe 3/2016 wird bundesweit in Hausarztpraxen an Patienten abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - HausArzt - PatientenMagazin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - HausArzt - PatientenMagazin

Das könnte Sie auch interessieren: