Wort & Bild Verlag - HausArzt - PatientenMagazin

Bloß nicht schonen
Warum Bewegungstherapie Herzschwächepatienten guttut

Baierbrunn (ots) - Herzschwäche-Patienten wird heute wohldosiertes Training empfohlen. Es ist nicht lange her, als man ihnen eher Schonung ans Herz legte. "Heute wissen wir es besser. Gerade bei sehr schwachen Patienten ist Muskelaufbau wichtig", erklärt die Münchener Ärztin Dr. Silja Schwarz vom Zentrum für Prävention und Sportmedizin im Patientenmagazin "HausArzt". Am besten sei eine Kombination aus Ausdauer- und Kraftsport. Patienten mit Herzschwäche (Fachbegriff: Herzinsuffizienz) dürften aber nicht von sich aus ins Fitnessstudio gehen und einfach loslegen. "Ohne Voruntersuchung sollte man nicht trainieren", so die Expertin. Heute wird zudem stärker als früher zwischen der systolischen und diastolischen Herzinsuffizienz unterschieden, die zwar ähnliche Beschwerden verursachen, aber auf anderen krankhaften Prozessen am Herzen beruhen. Die Behandlung ist deshalb unterschiedlich. Die systolische Form reagiert gut auf Medikamente, die diastolischen besonders gut auf Bewegungstherapie.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Patienten-Magazin "HausArzt" gibt der Deutsche Hausärzteverband in Kooperation mit dem Wort & Bild Verlag heraus. Die Ausgabe 2/2015 wird bundesweit in Hausarztpraxen an Patienten abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
Original-Content von: Wort & Bild Verlag - HausArzt - PatientenMagazin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - HausArzt - PatientenMagazin

Das könnte Sie auch interessieren: