Ifra

Im Fokus des vierten runden Tisches zu ätherischen Ölen stehen die für die REACH-Registrierung erforderlichen Umweltdaten

Brüssel (ots/PRNewswire) - An diesem Freitag, dem 18. September, haben Prodarom und IFRA den vierten runden Tisch mit Stakeholdern aus dem Sektor für ätherische Öle veranstaltet. Diese Sitzung ist eine Fortsetzung der Massnahmen, die vom Sektor bereits unternommen wurden. Angesichts der Herausforderungen und Fragen, die im Rahmen der Registrierung von Substanzen unter REACH entstehen, haben die verantwortlichen europäischen Regulierungsbehörden für Chemikalien, die Europäische Kommission und die Europäische Chemikalienagentur (ECHA), in Zusammenarbeit mit Branchenexperten, dieses Programm im April 2014 ins Leben gerufen, um pragmatische Lösungen zu finden.

Zuletzt fand der runde Tisch am 9. Juli in Aix-en-Provence statt. Hier wurden wichtige Schritte für die 2018 REACH-Registrierung für ätherische Öle beschlossen. Die Richtlinien zur Beschreibung ätherischer Öle, die im Juli angenommen wurden, werden kleine und mittlere Unternehmen unterstützen und geben dem Landwirtschaftssektor für die Registrierungen im Jahr 2018 mehr Richtlinien.

Der Fokus lag bei diesem vierten runden Tisch auf dem Umwelteinfluss von ätherischen Ölen. Im Anschluss an den runden Tisch gab es im August ein Arbeitstreffen der Europäischen Chemikalienagentur in Helsinki. Die für REACH benötigten Umweltdaten sind komplex und es sind pragmatische Lösungen erforderlich, die auf die Besonderheiten von ätherischen Ölen zugeschnitten sind.

Es wurde ein Arbeitsplan für die Stakeholder für die kommenden Monate entwickelt. Wie auch im Fall der Beschreibung von Substanzen sollten Richtlinien übernommen werden, um die zur Marktplatzierung erforderliche Datenerschaffung zu ermöglichen. In dieser Phase werden die Weiterverarbeiter den Landwirtschaftssektor mithilfe ihre Expertise und Fertigkeiten unterstützen. Diese Solidarität auf allen Ebenen der Wertschöpfungskette und der stetige Dialog mit den Agenturen und der Europäischen Kommission ermöglicht die Entwicklung von Lösungen ohne dass die Essenz von REACH beeinträchtigt wird. REACH stellt weltweit im Bereich der Regulierung von Chemikalien das fortschrittlichste Programm in Hinblick auf Sicherheit und den Umweltschutz dar.

Geert Dancet, Executive Director von ECHA, bekräftigte, dass sich seine Agentur zusammen mit der Europäischen Kommission weiterhin einsetzen wird. Der offene Dialog über Vorschläge wird bei der Findung eines angemessenen Rahmenwerks für einen Wirtschaftsbereich helfen, der angesichts komplexer Bestimmungen oftmals sich selbst überlassen bleibt. "Die Arbeit wird allen Akteuren in dieser europaweiten Wertschöpfungskette zu Gute kommen", erklärte Herr Dancet.

Die Vertreter der Industrie- und Landwirtschaftsbereiche hiessen am Ende das Engagement und die Unterstützung von Herrn Robert Tessier willkommen, der vom französischen Landwirtschaftsminister, Stéphane Le Foll, beauftragt wurde. Sein Einsatz hat zu einem ernsthafteren Engagement des gesamten Wirtschaftssektors geführt und damit wurde die Unterstützung der französischen Regierung deutlich.

Pressekontakt:

Stephen Weller, Unternehmen: IFRA, Tel.: +32-2-214-2067, Mobil:
+32-497-57-33-94, E-Mail: sweller@ifraorg.org

Original-Content von: Ifra, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Ifra

Das könnte Sie auch interessieren: