World Vision Deutschland e. V.

Indien: Dörfer bisher vernachlässigt
World Vision plant Hilfe für 15.000 Familien

    Bhuj/Ahmedabad (ots) - Indien - Die Einsatzkräfte der Hilfsorganisation World Vision im Erdbebengebiet von Gujarat kümmern sich seit gestern auch in der ländlichen Region des Kutch-Distrikts um Überlebende des Erdbebens. Die indische Regierung hat World Vision 15.000 Familien anvertraut und um sofortige Nothilfe gebeten. Die Mitarbeiter des Hilfswerkes beginnen in dem Dorf Bachhau so bald wie möglich mit der Verteilung von weiteren Hilfsgütern. Für den Kauf von Lebensmitteln, Decken, Plastikplanen, Kochutensilien und Kleidung und die Bereitstellung von Trinkwasser und Medikamenten benötigt World Vision innerhalb der nächsten 30 Tage umgerechnet rund 1,5 Millionen Mark.          Die Stadt Bhuj hat bei dem Erdbeben in Indien zwar die größten Schäden erlitten, doch sind nach Angaben der lokalen Behörden inzwischen ausreichend Hilfsgüter eingetroffen. In den umliegenden Dörfern warten indes noch Tausende auf Hilfe. Durch die Ankunft zahlreicher Flüchtlinge hat sich die Lage in den Dörfern - die selbst unter dem Zusammenbruch ihrer Infrastruktur leiden - weiter verschärft. Nachdem sie drei kalte Nächte auf den Straßen zugebracht haben, verlassen momentan zahlreiche Menschen die Städte Bhuj, Achmedabad und sogar den Bundesstaat. Gujarat erlebt einen regelrechten Exodus. "Man sieht Hunderttausende über die staubigen Straßen ziehen und kann ihren Gesichtern ansehen, dass sie die Tragödie noch nicht fassen können", berichtet Nothilfeleiter Vincent Edwards aus dem Projektbüro von World Vision in Achmedabad, das in den vergangenen Tagen vor allem Decken für die Verletzten in den überfüllten Krankenstationen ausgegeben hat.          World Vision fördert in Ahmedabad drei städtische Entwicklungsprojekte und unterhält weitere Projekte in den Nachbarprovinzen. Die Hilfsorganisation arbeitet seit über 40 Jahren in Indien.          Die Opfer des Erdbebens in Indien sind dringend auf Hilfe angewiesen. Über die Kontonummer 66601 (Stichwort "Nothilfe Indien") bei der Postbank Frankfurt (BLZ: 500 100 60) ist es möglich, die Hilfsaktivitäten von World Vision zu unterstützen.     

ots Originaltext: World Vision Deutschalnd e.V.
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Mit weiteren Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Wolfgang Jamann
Tel. 0172-9160838
Dirk Jacobs
Tel.: 06172-763 152
Iris Manner
Tel.: 06172-763 151

Bei Bedarf können wir auch englischsprachige Ansprechpartner vor Ort
vermitteln.
    
Weitere Informationen und Bildmaterial zu der Meldung finden Sie im
Internet unter http://www.worldvision.de/html/archiv/aktue_120.html

Original-Content von: World Vision Deutschland e. V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: World Vision Deutschland e. V.

Das könnte Sie auch interessieren: