World Vision Deutschland e. V.

Dürre in Äthiopien: World Vision eröffnet am Karfreitag Verteilzentrum in Gode

Friedrichsdorf/Addis Abeba (ots) - * Die ersten 5 Tonnen Spezialnahrung werden diese Woche auf den Weg gebracht * Für Hilfsflüge nach Gode wird ein Antonov Frachtflugzeug gechartert * Nothilfe auch für bestehende Entwicklungsprogramme und Nomadenvölker Das Hilfswerk World Vision wird am Karfreitag dieser Woche das erste Verteilzentrum in Gode im Südosten Äthiopiens einrichten. Zunächst sollen 2000 hungernde Kinder, junge Mütter und schwangere Frauen von der Hilfe profitieren. Die Region Gode ist die am schwersten betroffene Region. Dort sterben Kinder an Hunger und Wassermangel. Wegen der schweren Zugänglichkeit wird ein Charterflugzeug gemietet, das einen Monat lang Hilfslieferungen in die Region fliegen soll. Das Programm in Gode wird Hilfsmaßnahmen im Wert von zwei Millionen Mark umfassen. World Vision Deutschland hat für Äthiopien zunächst 320.000 Mark zur Verfügung gestellt und bittet um Spenden auf das Konto 66601 bei der Postbank Frankfurt (BLZ 500 100 60). Etwa 25.000 Nomaden auf der Suche nach Weideland für ihr Vieh drohen die regionalen Entwicklungsprogramme von World Vision im Borkena-Tal 300 km nördlich von Addis zu destabilisieren. Jahrelange landwirtschaftliche Aufbauarbeit ist in Gefahr. Darum hat World Vision für die Talbewohner wie auch für die Nomaden schnelle Hilfe zugesagt. World Vision fördert seit Jahren 13 große ländliche Entwicklungsprojekte mit einer Bevölkerung von 3 Millionen Menschen. Unterdessen hat Günther Bitzer, Direktor von World Vision Deutschland, davor gewarnt, die Hilfe für die Hungernden in Äthiopien schlecht zu reden. In den letzten Tagen seien Zweifel laut geworden, ob die Hilfe überhaupt ankomme, wenn parallel zu den Hilfslieferungen die äthiopische Armee an der Grenze zu Eritrea mit Nachschub versorgt werde. Zwar belaste der unnötige Krieg die Bevölkerung beider Länder, so Bitzer, doch seien die Hungernden nicht daran schuld und müssten so schnell wie möglich Hilfe erhalten, damit Schlimmeres verhütet wird. Bitzer erinnerte an das Wort Ronald Reagans vor 15 Jahren angesichts der damaligen Hungerkatastrophe: "Hungernde Kinder kennen keine Politik." ots Originaltext: World Vision Deutschland e.V. Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Für Rückfragen und Interviews rufen Sie bitte an: World Vision Deutschland e.V. Kurt Bangert: Tel. (06172) 763 150 oder 0172-212 77 38 oder Dr. Wolfgang Jamann: Tel. (06172) 763 230 oder 0172-916 08 38 Telefax Nr. (06172)763 270 Original-Content von: World Vision Deutschland e. V., übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: