World Vision Deutschland e. V.

Neue Hochwasser-Warnungen für Mosambik

Maputo/Friedrichsdorf (ots) - * Evakuierung der Städte im Flussgebiet empfohlen * Rückkehrer in großer Gefahr * Regierung bittet um weitere Hilfen * Auffanglager brauchen noch Zelte, Decken und Kochgeschirr Niedrig gelegene Städte am Limpopo- und Komati-Fluß sind zum zweiten Mal innerhalb eines Monats von Fluten bedroht, weil es in Mosambik während der letzten Woche ohne Unterbrechung geregnet hat. Die Bewohner von Chokwe und Xai-Xai in der Provinz Gaza wurden bereits vom nationalen Katastrophenkomitee aufgefordert, die Stadt und die umliegenden Dörfer zu evakuieren. Das Anschwellen der Flüsse hat viele Menschen in Gefahr gebracht, die in der Hoffnung auf einen Neuanfang eine vorsichtige Rückkehr nach Hause gewagt hatten und bereits in den Trümmern aufzu-räumen versuchen. Bei Xai-Xai starben 4 Menschen, als ihr kleines Boot kenterte. Das veranlasste die Verwaltung der Provinz dazu, den Gebrauch von kleinen Booten auf dem Limpopo auf der Strecke zwischen Xai-Xai und Chicumbane zu untersagen. Die Behörden in Maputo beobachten auch mit Sorge, daß der Shire-Fluß in Malawi über die Ufer getreten ist. Der Shire-Fluß ist einer der Hauptzuflüsse für den Sambesi-Fluß. Der Wasserstand des Sambesi sei um mindestens zwei Meter gestiegen, berichtet Patricio Agustin, ein Landwirtschaftsexperte von World Vision. Wenn er weiter ansteige, werde die im April zu erwartende Maisernte verloren gehen. Die Regierung in Maputo hat am Mittwoch in einem internationalen Aufruf um weitere 100 Millionen Dollar für die Nothilfe gebeten. Ihr erster Aufruf vom 24. Februar ging von 300.000 Flutopfern aus, doch waren Mitte März bereits 640.000 Menschen betroffen, von denen 450.000 ihre Häuser verlassen mußten oder verloren. Die evakuierten Opfer der Flutkatastrophe sind - sofern sie nicht von Verwandten oder Freunden aufgenommen wurden - in 99 Auffanglagern untergebracht. Das größte Lager beherbergt 60.000 Menschen. Die meisten Ausgaben verursacht momentan die Verteilung von Nahrungsmitteln an insgesamt 650.000 Menschen, doch werden auch noch Zelten und Decken benötigt. Hierfür veranschlagt die Regierung 22,4 Millionen Dollar. Etwa 13,2 Millionen Dollar, so schätzt die Regierung, werden für landwirtschaftliche Hilfsgüter benötigt, die es über 120.000 Land-bewohner erlauben, in Kürze wieder etwas anzubauen. World Vision hat für den Machanga-Distrikt und den Xai-Xai-Distrikt solche Hilfsgüter bestellt und hofft, noch in dieser Woche Gemüsesetzlinge verteilen zu können. World Vision ist seit 1984 in Mosambik tätig und führt dort über 40 Entwicklungsprojekte in fünf Provinzen durch. Spenden erbittet World Vision für Mosambik auf das Konto 66601 bei der Postbank Frankfurt (BLZ 500 100 60), Stichwort: Mosambik ots Originaltext: World Vision Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: Iris Manner, aus Mosambik zurückgekehrt, Tel. 0172/ 9160878 oder: Robert Michel, Südafrika: Tel. 0027- 82-500 7235 Original-Content von: World Vision Deutschland e. V., übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: World Vision Deutschland e. V.

Das könnte Sie auch interessieren: