Gruner+Jahr, BRIGITTE

Umfrage
16 Prozent aller Deutschen leiden unter schlaflosen Nächten

    Hamburg (ots) - Schlafstörungen sind in Deutschland weit
verbreitet. Nur jeder zweite Deutsche (55 Prozent) schläft "fast
immer wie ein Bär". Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag
der Zeitschrift BRIGITTE Woman ergeben. 16 Prozent aller Deutschen
geben hingegen an, häufig unter Schlafstörungen zu leiden, und 12
Prozent leiden schon sehr lange unter Schlafproblemen. Frauen
schlafen im Schnitt schlechter als Männer, und mit zunehmenden Alter
nehmen auch die Schlafprobleme zu, das ergab die Umfrage des
Forsa-Instituts unter 1000 Befragten, die repräsentativ für die
deutsche Bevölkerung ab 14 Jahren sind.
    
    Am besten schlafen Deutschlands Beamte, während Rentner und
Hausfrauen am schlechtesten schlafen. 20 Prozent aller Frauen und elf
Prozent der Männer leiden häufig unter Schlafstörungen. Ihnen werden
die Nächte oft zur Tortur. Sie machen sich selbst über Kleinigkeiten
Gedanken, wenn sie nachts wach liegen.
    
    Das beste Schlafmittel ist für 43 Prozent der Bundesbürger ein
gutes Buch. 39 Prozent sagen "ein Bier oder ein Glas
Wein vor dem Schlafengehen tun mir gut", und 16 Prozent haben schon
alles Mögliche versucht um besser zu Schlafen, zum Beispiel
Entspannungsübungen und Spaziergänge. Drei Prozent der Befragten
nehmen vor dem Schlafengehen "häufig ein Schlafmittel". Ebenso viele
probieren häufig neue Hausmittel und Arzneien gegen Schlafstörungen
aus. 43 Prozent aller Deutschen meinen, sie brauchen mehr als sieben
Stunden Schlaf um ausgeruht         zu sein.
    
    Die Zeitschrift BRIGITTE Woman listet deshalb die 15 besten Tips
für erholsame Nächte auf. Ein Glas Wein z.B. kann entspannen und das
Einschlafen erleichtern.    Zu viel Alkohol - das sind manchmal schon
zwei Gläser - tut unruhigen Schläfern hingegen nicht gut, rät die
BRIGITTE in ihrem Special für Frauen über 40.
    
    Auch der Klassiker warme Milch mit Honig ist ebenso empfehlenswert
wie ein Schlummertrunk aus Baldrian, Lavendel, Hopfen oder Melisse.
Und für diejenigen, die grübelnd wach liegen, empfiehlt sich Zettel
und Stift neben das Bett zu legen, damit man die nächtlichen Gedanken
aufschreiben und so aus dem Bett bannen kann.
    
      
ots Originaltext: Brigitte
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


HEINZ KIRCHNER PROMEDIA PR,
Falkenried 84,
20251 Hamburg
Tel. 040/48065518,
Fax 040/465130,
eMail H.Kirchner@Promedia-PR.de

Original-Content von: Gruner+Jahr, BRIGITTE, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, BRIGITTE

Das könnte Sie auch interessieren: